Startseite

Pressemitteilungen

Der BLL steht Journalisten selbstverständlich für Informationen, Statements und Interviews zur Verfügung.

Kontakt:
BLL-Öffentlichkeitsarbeit
Manon Struck-Pacyna
E-Mail: mstruck@bll.de
Tel.: +49 30 206143-127
Fax: +49 30 206143-227

  • 08.04.2014
    Ausgebuchtes BLL-Symposium führt Akteure der Lebensmittelkontrolle zusammen
    Im Rahmen des Symposiums „Lebensmittelkontrollen heute und morgen“ hat der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) seine Kritik an den geplanten Pflichtgebühren für nicht-anlassbezogene Regelkontrollen erneuert. Mehr ...
  • 25.03.2014
    Moderner und übersichtlicher – Relaunch der BLL-Internetseite
    Klarheit, Dynamik und Usability – der Internetauftritt des Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) präsentiert sich im neuen attraktiven Gewand. „Mit unserer neuen Homepage zeigen wir unsere Dialogbereitschaft und liefern wissenschaftlich fundierte Informationen zu den vielfältigen Themen unserer Branche in ansprechender Form“, betont BLL-Hauptgeschäftsführer Christoph Minhoff. Mehr ...
  • 19.03.2014
    Die Deutsche Lebensmittelbuch-Kommission ist kein Geheimbund
    Vor dem Hintergrund der aktuellen Kritik an der Deutschen Lebensmittelbuch-Kommission (DLMBK) widerspricht der BLL den falschen und wahrheitsverzerrenden Darstellungen über die Arbeit des Gremiums und der Rolle der Wirtschaft. Mehr ...
  • 06.03.2014
    Vielfältig und bunt – Ausgewogenheit in der Ernährung ist entscheidend
    Der BLL warnt vor dem Hintergrund des morgigen „Tag der gesunden Ernährung“ sowie im Zusammenhang mit den aktuellen Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) davor, einzelne Nährstoffe zu verunglimpfen und zu Unrecht als Hauptschuldige für die weltweite Übergewichtsproblematik und sogenannte nichtübertragbare Krankheiten wie Diabetes oder Karies darzustellen. Mehr ...
  • 17.02.2014
    Spitzenverbände der Lebensmittelwirtschaft gratulieren Minister Schmidt
    Die beiden Spitzenverbände der Lebensmittelwirtschaft, der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) und die Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) gratulieren dem neuen Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, Christian Schmidt, zu seiner zukünftigen Aufgabe. Mehr ...
  • 26.01.2014
    Erfolgreiche Grüne Woche: Spitzenverbände der Lebensmittelwirtschaft ziehen positive Bilanz
    Wie wird aus Fisch ein Fischstäbchen? Welche Kontrollschritte durchläuft eine Rote-Bete-Knolle vom Feld bis ins Glas? Wie viele Kalorien hat eine durchschnittliche Gemüsepizza? Antworten auf diese und viele weitere Fragen hatten die beiden Spitzenverbände der Lebensmittelbranche, der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e.V. (BLL) und die Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) auf der Internationalen Grünen Woche (IGW) parat. Mehr ...
  • 17.01.2014
    BVE und BLL starten erfolgreich auf der IGW 2014 - Bundesminister Friedrich speist am virtuellen "Tischlein deck‘ dich"
    Die Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) und der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) sind erfolgreich in die zehntägige Verbrauchermesse Internationale Grüne Woche (IGW) gestartet. Gleich zum Auftakt hat Bundesminister Dr. Hans-Peter Friedrich zusammen mit Berlins regierendem Bürgermeister Klaus Wowereit den Stand der Spitzenverbände der Lebensmittelbranche besucht und sich in der Sonderschau "Allee des Wissens" über die moderne industrielle Lebensmittelherstellung informiert. Mehr ...
  • 15.01.2014
    Pflichtgebühren sind der falsche Weg – BLL formuliert Forderungen an BMEL
    Im Rahmen seines Berliner Neujahrsempfangs hat der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) die wichtigsten Forderungen der Lebensmittelbranche an die neue Bundesregierung formuliert. Mehr ...
  • 13.01.2014
    Lebensmittelwirtschaft beschäftigt ein Achtel aller Erwerbstätigen in Deutschland
    Die Lebensmittelwirtschaft zählt zu den wichtigsten Beschäftigungszweigen in Deutschland. 5,4 Millionen Menschen versorgen in 730.000 überwiegend kleinen und mittelständischen Unternehmen aus den Bereichen Landwirtschaft, Agrargroßhandel, Lebensmittelhandwerk, Ernährungsindustrie, Lebensmittelgroßhandel, Lebensmitteleinzelhandel und Außer-Haus-Markt die über 80 Millionen Einwohner Deutschlands flächendeckend und zuverlässig mit sicheren und genussvollen Lebensmitteln. Mehr ...
  • 10.01.2014
    Kein Weg vorbei an europäischen Lösungen – Lebensmittelwirtschaft fordert einheitliche Vermarktungsbedingungen
    Auf seinem traditionellen Neujahrsempfang hat der BLL angesichts der bevorstehenden Europawahl im Mai dieses Jahres an die Politik appelliert, sich noch stärker um europäische Lösungen zu bemühen, nationale Alleingänge zu unterbinden und Innovationen keinen Stein in den Weg zu legen. Mehr ...
  • 16.12.2013
    Lebensmittelwirtschaft begrüßt Stärkung der Interessen der Lebensmittelkette im neuen Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft
    Der BLL gratuliert dem Minister für Ernährung und Landwirtschaft, Hans-Peter Friedrich, zu seiner neuen Aufgabe und wünscht ihm eine erfolgreiche Amtszeit und viel Glück und Energie für die kommenden Herausforderungen. Mehr ...
  • 27.11.2013
    Lebensmittelpolitik im Koalitionsvertrag mit Licht und Schatten
    Mit Blick auf den heute vorgestellten Koalitionsvertrag zwischen CDU/CSU und SPD hält es der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) zunächst für positiv, dass damit nach langen und zähen Verhandlungen die Basis für eine stabile Bundesregierung in den kommenden vier Jahren gelegt wird. Auch lassen die Vereinbarungen im Bereich der Verbraucherschutzpolitik in weiten Teilen zumindest das Bemühen erkennen, berechtigten Interessen der Unternehmen bei der Formulierung der Politikziele Rechnung zu tragen. Mehr ...
  • 14.11.2013
    "Dialog Lebensmittel" – Messeauftritt von BLL und BVE auf der Internationalen Grünen Woche 2014 in Berlin
    Spannende Talkrunden, Interaktionsmöglichkeiten und eine Sonderschau zur industriellen Lebensmittelherstellung – das sind die Kernelemente des Gemeinschaftsstands vom Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) und der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) auf der Internationalen Grünen Woche (IGW) 2014. Die beiden Spitzenverbände der deutschen Lebensmittelwirtschaft präsentieren sich auf der weltgrößten Verbrauchermesse für Ernährung, die vom 17. bis zum 26. Januar 2014 in Berlin stattfindet, wieder mit ihrem erfolgreichen Motto "Dialog Lebensmittel". Mehr ...
  • 07.11.2013
    BLL fordert schnelle Aufklärung in Sachen Gammelfleisch
    Angesichts des neuen Verdachtsfall in Sachen Gammelfleisch fordert der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) eine schnelle Aufklärung. Mehr ...
  • 29.10.2013
    Lebensmittelpolitik darf kein Experimentierkasten werden
    Mit Blick auf die zurzeit laufenden Koalitionsverhandlungen zwischen CDU/CSU und SPD und aufkommende Diskussionen um mögliche neue Ressortsaufteilungen, fordert der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) die Verhandlungspartner auf, bei den Gesprächen nach Sinnhaftigkeit, Sachfragen und Sachzusammenhängen zu entscheiden und nicht nach einer personellen Arithmetik. Mehr ...
  • 02.10.2013
    BLL kritisiert geplante Vereinheitlichung von Tabakprodukten
    Im Vorfeld der abschließenden Abstimmung des Europäischen Parlaments über die Tabakproduktrichtlinie (TPD) am 8. Oktober warnt der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) vor weitreichenden Folgen über die Branchengrenzen hinaus. Der Spitzenverband der Lebensmittelwirtschaft kritisiert vor allem das geplante Verbot von Aroma- und Geschmacksstoffen als Regulierungswillkür ohne wissenschaftliche Grundlage. Mehr ...
  • 26.09.2013
    Lebensmittelwirtschaft fordert faire Rahmenbedingungen
    Mit Blick auf das Ergebnis der Bundestagswahl bekräftigt der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) seine Forderung nach einer Politik, die die berechtigten Verbraucherinteressen wahrt, aber auch die Funktion der Lebensmittelbranche als Motor des Wirtschaftsstandorts Deutschland sichert. Mehr ...
  • 11.09.2013
    Lebensmittelhersteller halten sich an europaweit geltendes Recht
    Der BLL weist im Zusammenhang mit der Vorstellung der neuesten Publikation der Verbraucherzentrale Hessen vehement den Vorwurf zurück , die Lebensmittelbranche würde lügen, tricksen und tarnen. Mehr ...
  • 26.08.2013
    Arbeitskreis Nahrungsergänzungsmittel des BLL feiert zehnjähriges Bestehen
    Der Fachverband der Nahrungsergänzungsmittelhersteller in Deutschland, der Arbeitskreis Nahrungsergänzungsmittel (AK NEM), feiert sein zehnjähriges Bestehen. In dem Arbeitskreis, der dem Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) angeschlossen ist, haben sich im Jahr 2003 Hersteller von Nahrungsergänzungsmitteln, Rohwarenhersteller sowie Dienstleister zum fachlichen Austausch über rechtliche und wissenschaftliche Fragestellungen sowie zur gemeinsamen Interessenvertretung zusammengeschlossen. Mehr ...
  • 22.08.2013
    Veröffentlichungspflichten - BLL begrüßt Überprüfung durch das Bundesverfassungsgericht
    Angesichts der Pressemeldungen zur Einleitung eines abstrakten Normenkontrollverfahrens zu § 40 Abs. 1a des Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuches (LFGB) durch das Land Niedersachsen erklärt Dr. Marcus Girnau, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL): „Die niedersächsische Landesregierung hat zu Recht einen Antrag auf abstrakte Normenkontrolle beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe eingereicht. Die Lebensmittelwirtschaft begrüßt die Entscheidung § 40 Abs. 1a LFGB vor dem Bundesverfassungsgericht überprüfen zu lassen und den Vollzug in Niedersachsen bis zu einer gerichtlichen Entscheidung auszusetzen als einen Beitrag zu mehr Rechtssicherheit.“ Mehr ...
  • 10.07.2013
    EU-Parlamentsausschuss berät über Tabakproduktrichtlinie – BLL fordert kritische Hinterfragung des geplanten Verbots von Tabakzusatzstoffen
    Vor der Sitzung des Ausschusses für Umweltfragen, öffentliche Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (ENVI) des Europäischen Parlaments zu den geplanten Verschärfungen der Tabakproduktrichtlinie warnt der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) vor voreiligen und unbegründeten Verboten und Vorschriften, die die Entscheidungsfreiheit der Verbraucher einschränken und ganze Produktsorten vom Markt verschwinden lassen. So sollen nicht nur die Verpackungen von Tabakprodukten vollständig standardisiert und jegliche individuelle Gestaltung, einschließlich der Anbringung etablierter Wort- und Bildmarken, unterbunden werden, sondern auch Tabakzusatzstoffe vollständig verboten werden. Das würde das Ende vieler beliebter Sorten, wie z. B. Mentholzigaretten, bedeuten. „Mit dem von ihr vorgeschlagenen pauschalen Verbot von Zusatzstoffen verteufelt die EU-Kommission die Verwendung von Aromen ohne jede wissenschaftliche Grundlage“, erklärt Christoph Minhoff, Hauptgeschäftsführer des BLL. Mehr ...
  • 19.06.2013
    Deutsche Lebensmittelwirtschaft präferiert gelernte Nährwertkennzeichnung
    Vor dem Hintergrund der Empfehlung des britischen Gesundheitsministeriums für eine Nährwertkennzeichnung mit Ampelfarben betont der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL), dass die deutsche Lebensmittelwirtschaft die seit Jahren praktizierte sachlich-fachliche Nährwertkennzeichnung weiterhin präferiert. Die Nährwerttabelle und die von den Unternehmen in großem Umfang zusätzlich verwendete GDA-Kennzeichnung (Guideline Daily Amounts) haben sich bewährt und sind vom deutschen Verbraucher gelernt. Mehr ...
  • 12.04.2013
    BLL-Jahrestagung 2013:
    Für Aufklärung und gegen Verunsicherung
    Auf der Jahrestagung des Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) in Berlin stand das mediale Negativimage der Lebensmittelbranche durch die jüngsten Vorkommnisse und der daraus folgende politische Aktionismus im Fokus. BLL-Präsident Dr. Werner Wolf betonte in seiner Begrüßungsrede den Standpunkt der Lebensmittelwirtschaft: „Es liegt im eigenen Interesse der Lebensmittelwirtschaft, kriminelle Elemente aus unserer Gemeinschaft und vom Markt auszuschließen“. Man dürfe nicht zulassen, dass „schwarze Schafe“ die gesamte Branche in Verruf bringen. Nur so könne Vertrauen wieder aufgebaut werden. Mehr ...
  • 13.03.2013
    Fett, Salz und Zucker machen nicht süchtig
    „Die Suchtmacher“ und „Menschen-Mäster“ –– so wurde die Lebensmittelindustrie in der letzten Woche von einem großen Nachrichtenmagazin tituliert. In dem neunseitigen Artikel werden Aussagen über die Arbeit der Lebensmittelindustrie und die Wirkweise der lebensnotwendigen Nährstoffe Zucker, Fett und Salz getroffen, zu denen der BLL in einem umfangreichen Faktencheck Stellung bezieht. „ Mehr ...
  • 15.02.2013
    Pferdefleisch in Tiefkühlfertiggerichten:
    Lebensmittelwirtschaft verurteilt Falschdeklaration als Verbrauchertäuschung
    Im Zusammenhang mit dem Fund von Pferdefleischanteilen in Tiefkühl-fertiggerichten, bei denen als Zutat ausschließlich Rindfleisch deklariert war, weist der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) darauf hin, dass es sich hierbei um einen klaren Fall einer Falschdeklaration und damit einer Verbrauchertäuschung handelt. „Wenn Pferdefleisch als Zutat verwendet wird, ist daran nichts auszusetzen, es muss aber auch aus-drücklich gekennzeichnet werden“, erklärt Hauptgeschäftsführer Christoph Minhoff. Mehr ...
  • 27.01.2013
    BLL: Spitzenverbände der Lebensmittelwirtschaft leben den Dialog mit Politik, Wirtschaft und Verbrauchern auf der IGW 2013
    Die 78. Ausgabe der größten Verbrauchermesse der Welt, der Internationalen Grünen Woche (IGW) in Berlin, zog auch 2013 fast 410.000 Besucher an zehn Tagen an. Der neue dialogorientierte Gemeinschaftsauftritt der Lebensmittelwirtschaft unter dem Dach des Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) und der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) erwies sich als Publikumsmagnet. Die Resonanz auf die angebotenen Informationen war sehr groß – insgesamt besuchten über 150.000 Besucher den Messestand. „Das unser neukonzipierter Auftritt so gut vom Messepublikum und der Politik angenommen wurde, ist der Beweis dafür, dass wir mit unserer offenen, selbstbewussten Kommunikation den richtigen Weg gehen“, erklärt der neue BLL- und BVE-Hauptgeschäftsführer Christoph Minhoff. „Wir haben gezeigt, dass wir zum Dialog bereit sind und uns den wichtigen Fragen der Öffentlichkeit stellen. Wir müssen erklären, wer für die hervorragende Qualität unserer Lebensmittel in Deutschland verantwortlich ist und der Branche ein Gesicht geben.“ Mehr ...
  • 24.01.2013
    Portal Lebensmittelklarheit.de:
    Lebensmittelwirtschaft bereit für Diskussion – aber nicht anhand konkreter Marken
    Anlässlich der Diskussion um die Auswertung des Portals Lebensmittelklarheit.de stellt der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) klar, dass die Lebensmittelwirtschaft von Anfang an das Ziel des Portals, die Förderung eines fairen und sachlichen Meinungsaustauschs zwischen Verbrauchern und Wirtschaft, unterstützt hat. Befürwortet wird außerdem eine sachliche, objektive Erläuterung der geltenden Kennzeichnungs- und Aufmachungsvorgaben einschließlich aktueller Fragestellungen im Informationsteil. „Die Lebensmittelwirtschaft verweigert sich nicht einer Diskussion über kennzeichnungspolitische Fragestellungen, diese kann und darf aber nicht am Beispiel einzelner Marken oder Produkte erfolgen, die dem geltenden Recht entsprechen“, betont BLL-Hauptgeschäftsführer Christoph Minhoff. Mehr ...
  • 23.01.2013
    „„Dialog Lebensmittel““ –– neuer Gemeinschaftsstand der Lebensmittelwirtschaft überzeugt mit prominent besetzten Talkrunden auf der Internationalen Grünen Woche
    Die beiden Spitzenverbände der deutschen Lebensmittelwirtschaft – Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) und Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde (BLL) – präsentieren sich auf der Internationalen Grünen Woche (IGW) 2013 in Berlin erstmals mit einem neuen, dialogorientierten Auftritt in Halle 22a. Unter dem Motto „Dialog Lebensmittel“ steht das Gespräch zu aktuellen Lebensmittelthemen mit Politik, Wirtschaft und Verbrauchern im Mittelpunkt des Messestandes. Zahlreiche Spitzenpolitiker waren bislang zu Gast. Den Anfang bildete Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel, die mit Bundesministerin Ilse Aigner, der niederländischen Landwirtschaftsministerin Sharon Dijksma und dem Regierenden Bürgermeister von Berlin, Klaus Wowereit, Qualitätssicherung anhand von Sensoriktests mit „Kaffee und Milch“ live auf der Dialogbühne erleben konnte. Mehr ...
  • 18.01.2013
    BLL: Widerspruch zwischen Verbraucherzufriedenheit und fehlendem Vertrauen muss gelöst werden
    Der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde (BLL) sieht in dem Ergebnis der Infratest-dimap-Umfrage, die das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz anlässlich der Eröffnung der Internationalen Grünen Woche in Berlin gestern veröffentlicht hat einen Auftrag der besseren Darstellung industrieller Herstellung von Nahrungsmitteln. So seien zwar 91 Prozent der Befragten mit der Qualität der Lebensmittel zufrieden, aber 56 Prozent bringen der Ernährungsindustrie „wenig“ und neun Prozent „gar kein Vertrauen“ entgegen. Mehr ...
  • 11.01.2013
    BLL: Optimierung der Kommunikation –– Lebensmittelwirtschaft im Dialog
    Anlässlich des traditionellen Neujahrsempfangs in Bonn hat der Präsident des Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL), Dr. Werner Wolf, in seiner Ansprache die Position der Lebensmittelwirtschaft in der Diskussion um Verbraucheraufklärung und -kommunikation in den Mittelpunkt gestellt. Dabei erneuerte er zum Einen die Kritik an aktuellen politischen Projekten wie Klarheit und Wahrheit und sprach sich zum Anderen eindeutig gegen mögliche staatliche Interventionen wie Sondersteuern aus, die die Verbraucher lediglich bevormunden würden. Mehr ...
  • 19.12.2012
    BLL: Geplante Tabakrichtlinie soll Verbraucher bevormunden
    Die geplante Tabakrichtlinie 2001/37/EG, die heute von der EU-Kommission vorgeschlagen wurde, schränkt nach Auffassung des Bundes für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) massiv die Entscheidungsfreiheit der Verbraucher ein. Es handelt sich um Vorgaben, die weder mit den Grundrechten der Verbraucher noch mit denen der Unternehmen vereinbar sind. Nahezu standardisierte Verpackungen, die zu 75 Prozent mit Warnhinweisen versehen sind und kaum Platz für Markennamen und Produktinformationen lassen, ignorieren vor allem das Recht auf Information und Wahlfreiheit der Verbraucher. Mehr ...
  • 13.12.2012
    BLL: Ein erster Schritt – Zulassung von 222 gesundheitsbezogenen Angaben
    Ab 14. Dezember 2012 dürfen Lebensmittelhersteller europaweit die 222 gesundheitsbezogenen Angaben verwenden, die nach Prüfung durch die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) in die so genannte Artikel-13-Liste der Claims-Verordnung aufgenommen worden sind. In diesem Zusammenhang weist der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) ausdrücklich darauf hin, dass solche Werbeaussagen auch bisher nur dann verwendet werden durften, wenn sie wissenschaftlich abgesichert und belegbar waren. Mehr ...
  • 16.07.2012
    BLL: Lebensmittelwirtschaft sieht bei Lebensmittelklarheit.de weiter Verbesserungsbedarf
    Anlässlich des einjährigen Bestehens der Plattform „Lebensmittelklarheit.de“ erneuert der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) seine Kritik an der konkreten Ausgestaltung des staatlich finanzierten Internetauftritts. So werden namentlich genannte Marken und Unternehmen unter der Rubrik „Getäuscht?“ aufgrund des individuellen Gefühls einzelner Verbraucher mit staatlicher Förderung öffentlich mit dem Makel eines Täuschungsvorwurfs versehen, obwohl die Produkte zu 100 Prozent dem geltenden Lebensmittelrecht entsprechen. Mehr ...
  • 02.07.2012
    BLL: Verbraucher- und Wirtschaftsverbände fordern effektive Lebensmittelüberwachung – Ausstattung, Qualifikation und Zuständigkeiten müssen den Problemen angemessen sein
    Mehr Personal, bessere Qualifikation und eine stärkere Koordination durch den Bund fordern Verbraucher- und Wirtschaftsverbände in einer Stellungnahme zur Zukunft der Lebensmittelüberwachung. Weitere Punkte sind unter anderem eine Stärkung der interdisziplinären Zusammenarbeit sowie die Etablierung eines nationalen Krisenstabes mit Durchgriffsbefugnissen. Getragen wird die Stellungnahme vom Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde (BLL), dem Bundesverband des Deutschen Lebensmittelhandels (BVL), dem Deutschen Bauernverband (DBV), dem Handelsverband Deutschland (HDE) und dem Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv). Mehr ...
  • 20.06.2012
    BLL: Leitlinien zur weiteren Minimierung von trans-Fettsäuren in Lebensmitteln
    Der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) als Spitzenverband der deutschen Lebensmittelwirtschaft und das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) haben heute ihre gemeinsame Initiative im Hinblick auf die „Leitlinien zur Minimierung von trans-Fettsäuren in Lebensmitteln“ vorgestellt. Mehr ...
  • 19.06.2012
    BLL: Negativ-Preis von Foodwatch - Verbraucherverwirrung statt Verbraucheraufklärung
    Die selbst ernannten Essensretter von Foodwatch betreiben mit ihrer Kampagne „Wahl zum goldenen Windbeutel“ Verbraucherverwirrung statt Verbraucheraufklärung. Ihre Aktion ist populistisch, in ihrer Wortwahl überzogen und inhaltlich fragwürdig. Sie zielt einzig und allein darauf ab, einzelne Produkte bewusst zu diskreditieren, um ein möglichst großes Medienecho hervor zu rufen. Bei dieser Form von Effekthascherei bleibt aber eine sachliche Verbraucherinformation auf der Strecke. Foodwatch zeigt damit einmal mehr, dass die Organisation zu einem konstruktiven Dialog nicht in der Lage ist. Mehr ...
  • 29.05.2012
    Christoph Minhoff künftiger BLL-Hauptgeschäftsführer
    Christoph Minhoff, wird zum 1. Oktober 2012 die Hauptgeschäftsführung des BLL übernehmen. Mehr ...
  • 25.05.2012
    BLL: Lebensmittelwirtschaft begrüßt Einigung auf den ersten Teil der Liste gesundheitsbezogener Angaben
    Der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) begrüßt die Einigung der Europäischen Kommission auf einen ersten Teil der Liste mit allgemein anerkannten gesundheitsbezogenen Angaben, der heute im EU-Amtsblatt veröffentlicht worden ist. „Europaweit geltende, einheitliche Kriterien sind sowohl für die Lebensmittelhersteller als auch für die Verbraucher eine positive Entwicklung und grundsätzlich zu befürworten“, erklärt BLL-Hauptgeschäftsführer Professor Dr. Matthias Horst. Mehr ...
  • 18.04.2012
    BLL widerspricht Verbraucherzentrale Bundesverband: Qualitätswettbewerb im Lebensmittelmarkt funktioniert
    „Der Lebensmittelmarkt in Deutschland funktioniert!“. Mit diesen Worten hat BLL-Hauptgeschäftsführer Prof. Dr. Matthias Horst der Darstellung des Verbraucherzentrale Bundesverbandes widersprochen, wonach es in Deutschland keinen „funktionierenden Qualitätswettbewerb“ geben soll. Die aus einer heute vorgestellten Trendstudie abgeleiteten Forderungen nach weiteren „verlässlichen Labels“ oder der klaren Kennzeichnung von Qualitätseigenschaften gingen an der Marktrealität vorbei. Mehr ...
  • 19.03.2012
    Lebensmittelwirtschaft begrüßt Aufklärungsaktion des Bundesverbraucherministeriums zum Mindesthaltbarkeitsdatum
    Die deutsche Lebensmittelwirtschaft begrüßt die vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz gestartete Aufklärungsaktion zum Mindesthaltbarkeitsdatum. Der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) ist sich mit Bundesministerin Ilse Aigner darin einig, dass das Verständnis der Verbraucher für das Mindesthaltbarkeitsdatum gestärkt werden sollte. Mehr ...
  • 13.03.2012
    BLL: Marktcheck von Foodwatch zu sog. "Kinderlebensmitteln" ist unseriös
    Die Ergebnisse des vom Unternehmen Foodwatch verfassten Reports zu sog. "Kinderlebensmitteln" halten einer näheren Überprüfung nicht stand. Der Report ist aus Sicht der Lebensmittelwirtschaft einseitig und die daraus abgeleiteten Forderungen sind überzogen. Mehr ...
  • 29.01.2012
    Gemeinschaftsstand "Power fürs Leben - die Lebensmittelwirtschaft" auf der Internationalen Grünen Woche 2012 stieß auf riesiges Interesse
    Das Interesse der Besucher der Internationalen Grünen Woche in Berlin an Lebensmitteln und ihrer Produktion ist ungebrochen. So war der Gemeinschaftsauftritt der Lebensmittelwirtschaft "Power fürs Leben" in Halle 1.2 auch in diesem Jahr wieder einer der Hauptanziehungspunkte der weltgrößten Verbraucherschau. Insgesamt rund 150.000 Besucher informierten sich auf dem Gemeinschaftsstand über die Qualität, Vielfalt und Sicherheit von Lebensmitteln. Mehr ...
  • 24.01.2012
    Großer Besucherandrang auf dem Gemeinschaftsstand der Lebensmittelwirtschaft "Power fürs Leben" auf der Internationalen Grünen Woche 2012
    Bereits seit Jahren ist der Gemeinschaftsauftritt der Lebensmittelwirtschaft "Power fürs Leben" in Halle 1.2 eine der Hauptattraktionen der Internationalen Grünen Woche in Berlin. Dies bestätigt sich auch 2012: Seit dem ersten Messetag herrscht an den einzelnen Ständen auf insgesamt 1.000 Quadratmeter Ausstellungsfläche Hochbetrieb. Mehr ...
  • 13.01.2012
    Hochqualifizierte und effiziente Lebensmittelüberwachung ist essentiell
    Anlässlich des BLL-Neujahrsempfangs in Bonn hat der Präsident des Bundes für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL), Dr. Werner Wolf, eine erste Einschätzung zum Gutachten des Bundesbeauftragten für Wirtschaftlichkeit in der Verwaltung zum Thema „Organisation des gesundheitlichen Verbraucherschutzes“ abgegeben. Es enthalte eine schonungslose Analyse und mutige Vorschläge. Mehr ...
  • 13.01.2012
    Lebensmittelwirtschaft im Verbraucherdialog bei "Power fürs Leben -Die Lebensmittelwirtschaft"
    Internationale Grüne Woche 2012, 20. - 29. Januar 2012
    Bereits zum fünften Mal organisieren die Spitzenverbände BVE - Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie und BLL - Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde gemeinsam mit namhaften Partnern aus der Lebensmittelwirtschaft den attraktiven Gemeinschaftsstand "Power fürs Leben - Die Lebensmittelwirtschaft" auf der Internationalen Grünen Woche (IGW) 2012 in Berlin. In Halle 1.2b (in unmittelbarer Nähe zum Messeeingang Süd), erwartet die Messebesucher auf über 1.000 qm eine spannende Mischung aus Informationen, Spaß und Genuss für die ganze Familie. Mehr ...
  • 02.12.2011
    Lebensmittelwirtschaft sieht sich durch das novellierte Verbraucherinformationsgesetz erheblich benachteiligt
    Anlässlich der heutigen Verabschiedung der Novelle des Verbraucherinformationsgesetzes (VIG) durch den Deutschen Bundestag zeigt sich die Lebensmittelwirtschaft enttäuscht darüber, dass ihre im parlamentarischen Verfahren ausführlich erläuterten Bedenken im Deutschen Bundestag kaum Berücksichtigung fanden. Die jetzt beschlossenen Änderungen führen zu einer unangemessenen Beschneidung der Unternehmensrechte und werden die Wettbewerbsfähigkeit der Ernährungsbranche spürbar beeinträchtigen. Mehr ...
  • 22.11.2011
    Lebensmittelwirtschaft unterstützt nachdrücklich die von Bundesministerin Aigner angestrebte Optimierung der Lebensmittelüberwachung
    Die deutsche Lebensmittelwirtschaft begrüßt die von Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner angekündigte Überprüfung und Optimierung der Strukturen der Lebensmittelüberwachung auf der Grundlage des vom Bundesbeauftragten für Wirtschaftlichkeit in der Verwaltung vorgelegten Gutachtens. Mehr ...
  • 09.11.2011
    Lebensmittelwirtschaft sieht sich bei der Neufassung des Verbraucherinformationsgesetzes unangemessen benachteiligt
    Die Lebensmittelwirtschaft unterstützt das Ziel einer sachgerechten Verbraucherinformation und belegt dies durch eine Vielzahl täglicher Direktkontakte mit Verbrauchern durch persönliche Ansprache, Telefon, E-Mail oder über das Internet. Anlässlich der heutigen Öffentlichen Anhörung des Ausschusses für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Deutschen Bundestages zum Verbraucherinformationsgesetz warnt der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e.V. (BLL) aber vor einer Existenzgefährdung betroffener Unternehmen. Zugleich befürchtet der Spitzenverband der deutschen Lebensmittelwirtschaft eine Beeinträchtigung der Wettbewerbsfähigkeit durch zu weitgehende gesetzliche Informationsrechte. Mehr ...
  • 26.10.2011
    100 Tage Internetportal "Lebensmittelklarheit.de":
    Lebensmittelwirtschaft sieht deutlichen Nachbesserungsbedarf
    Nach einhundert Tagen Internetportal "Lebensmittelklarheit.de" macht die deutsche Lebensmittelwirtschaft auf Mängel der Plattform aufmerksam. Ihr Spitzenverband, der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL), unterstützt das Ziel einer besseren Verbraucherinformation, fordert aber von den betreibenden Verbraucherzentralen und vom fördernden Verbraucherschutzministerium mehr Sachlichkeit und Objektivität. Mehr ...
  • 29.09.2011
    Lebensmittelwirtschaft wird Vorgaben der neuen Lebensmittelinformations-Verordnung zügig umsetzen
    Mit der Verabschiedung der Lebensmittelinformationsverordnung (LMIV) durch die EU-Mitgliedstaaten ist der Startschuss für die europaweit einheitlich verpflichtende Nährwertkennzeichnung von Lebensmitteln gefallen. Der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) geht davon aus, dass die deutsche Lebensmittelwirtschaft die Vorgaben innerhalb der Übergangsfristen zügig umsetzen wird. BLL-Hauptgeschäftsführer Prof. Dr. Matthias Horst sieht die Unternehmen hierfür bestens gerüstet. Mehr ...
  • 19.07.2011
    Novelle des Verbraucherinformationsgesetzes - Bundesregierung ignoriert legitime Schutzinteressen der Unternehmen
    Die Bundesregierung wird mit dem für morgen erwarteten Kabinettsbeschluss den Weg für die parlamentarische Beratung der Novelle des Verbraucherinformationsgesetzes frei machen. Die Lebensmittelwirtschaft bedauert, dass die Bundesregierung die ausführlich erläuterten Bedenken sämtlicher Spitzenverbände der deutschen Wirtschaft ignoriert und zudem auf eine Erörterung des Referenten-Entwurfes in einer Anhörung verzichtet hat. Mehr ...
  • 18.07.2011
    Internetportal "Lebensmittelklarheit" darf kein Pranger werden - BLL fordert sachlichen und fachlich korrekten Dialog ein
    Die Lebensmittelwirtschaft begrüßt, wenn mehr Informationen zur Kennzeichnung von Lebensmitteln vermittelt werden. "Lebensmittelklarheit" bedeutet aber, sachlich und fachlich richtig zu informieren. Daran wird der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) Inhalt und Aktivitäten des neuen Internetportals "Lebensmittelklarheit" messen, das vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) initiiert wurde. Mehr ...
  • 06.07.2011
    Die wichtigsten Elemente der Lebensmittelinformations-Verordnung
  • 06.07.2011
    Lebensmittelwirtschaft begrüßt Votum des Europäischen Parlaments für eine einheitliche Information der Verbraucher über Lebensmittel in Europa
    Die deutsche Lebensmittelwirtschaft begrüßt die endgültige Einigung auf eine einheitliche Lebensmittelkennzeichnung in Europa. Der Präsident des Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL), Dr. Werner Wolf, erklärte: "Das Votum stellt sicher, dass die Verbraucher beim Lebensmittelkauf umfassend informiert werden." Erfreulich sei vor allem, dass nun auch die Nährwertinformation, die bislang weitgehend freiwillig erfolgte, auf einheitlicher Grundlage in der gesamten Europäischen Union zur Verpflichtung werde. Mehr ...
  • 19.05.2011
    Wer eine "Restaurant-Ampel" will, muss sie auch finanzieren können - Bundesländer können Aktualität der Kontrollergebnisse nicht sicherstellen
    Der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) warnt angesichts der anstehenden Entscheidung der Verbraucherschutzministerkonferenz (VSMK) über eine sogenannte "Restaurant-Ampel" vor unzureichenden Rahmenbedingungen. Nach seiner Auffassung kann eine bundesweit einheitliche Veröffentlichung von Ergebnissen der amtlichen Lebensmittelkontrolle nur dann funktionieren, wenn die zuständigen Bundesländer ihre personellen und finanziellen Mittel dazu deutlich aufstocken. Mehr ...
  • 19.04.2011
    Pro einheitliche Nährwertkennzeichnung, kontra Regelungsflut:
    BLL kritisiert Entscheidung des EP-Umweltausschusses für generelle Verpflichtung zur Herkunftskennzeichnung
    Der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) begrüßt grundsätzlich den heutigen Beschluss des Umweltausschusses des Europäischen Parlaments für eine einheitliche Nährwertkennzeichnung in Europa. Als unpraktikabel und unverhältnismäßig kritisiert er allerdings dessen Votum einer umfassenden Verpflichtung zur Herkunftskennzeichnung bei einer Vielzahl von Lebensmitteln und Lebensmittelzutaten. BLL-Hauptgeschäftsführer Prof. Dr. Matthias Horst bezeichnete die Entscheidung, die Herkunftskennzeichnungsverpflichtung zu verankern, ohne zuvor die Machbarkeit im Rahmen eines Impact Assessment abgeprüft zu haben, als nicht nachvollziehbar. Mehr ...
  • 15.04.2011
    BLL-Jahrestagung 2011: Präsident Dr. Werner Wolf betont Bereitschaft der Lebensmittelwirtschaft zum Dialog
    Der Präsident des Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL), Dr. Werner Wolf, hat anlässlich der gestrigen BLL-Jahrestagung die Bereitschaft der Lebensmittelwirtschaft zum Dialog unterstrichen. Die geplante Initiative "Klarheit und Wahrheit" des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) bezeichnete der BLL-Präsident als Chance für eine Verbesserung des "Wissens um Lebensmittel". Daher unterstütze die Lebensmittelwirtschaft uneingeschränkt den Informationsteil und die Diskussionsplattform des geplanten Internetportals. Bei dem produktbezogenen Teil sehe die Branche aber nach wie vor die Gefahr einer "Anprangerung" von völlig rechtskonformen Produkten mit allen negativen Folgen für Marke, Unternehmen und Mitarbeiter. Mehr ...
  • 21.02.2011
    BLL: Ernährungswirtschaft begrüßt Ratsentscheidung zur Information der Verbraucher bei Lebensmitteln
    Mit dem Votum der EU-Mitgliedstaaten in Brüssel hat die Lebensmittelinformations-Verordnung heute eine wichtige Hürde genommen. Der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) begrüßte die Entscheidung in Form des Gemeinsamen Standpunktes als einen bedeutenden Schritt zum Ausbau des gemeinsamen Marktes. BLL-Hauptgeschäftsführer Prof. Dr. Matthias Horst erklärte: "Informationen sind die Grundlage verantwortlicher Kaufentscheidungen. Daher freuen wir uns, dass die Konsumenten in allen EU-Staaten künftig einheitlich über die Nährwertzusammensetzung von Lebensmitteln unterrichtet werden." Mehr ...
  • 18.02.2011
    Gemeinsame Pressemitteilung der Spitzenverbände der deutschen Lebensmittelwirtschaft zu einer verpflichtenden Herkunftskennzeichnung
    Berlin, 18.2.2011 - Für die Spitzenverbände der deutschen Lebensmittelwirtschaft sind die Qualität der Lebensmittel, deren Rückverfolgbarkeit und Herkunft ein wichtiges Anliegen. Deshalb unterstützt die Lebensmittelwirtschaft auch ausdrücklich und mit Erfolg die Herkunftskennzeichnung und die Hervorhebung regionaler Besonderheiten auf freiwilliger Basis. Eine verpflichtende Herkunftskennzeichnung der Produkte oder der Zutaten lehnt die deutsche Lebensmittelwirtschaft ab. Mehr ...
  • 31.01.2011
    Gemeinschaftsstand "Power fürs Leben" einer der größten Publikumsmagnete auf der IGW 2011
    Auch auf der diesjährigen Internationalen Grünen Woche in Berlin ist der Gemeinschaftsauftritt "Power fürs Leben" von Unternehmen und Verbänden der Lebensmittelwirtschaft in Halle 1.2, mit seiner neuen Sonderschau "Genuss mit gutem Gefühl" wieder einer der größten Publikumsmagneten gewesen. Rund 160.000 Besucher nutzten auf der größten Verbraucherschau der Welt die Gelegenheit zu einem Einblick in die Welt der Lebensmittel. Der gemeinsame Messeauftritt von BVE (Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie e.V.) und BLL (Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e.V.) sowie ihrer Partner drehte sich in diesem Jahr um die Themen Transparenz, Vielfalt und Qualität in der modernen Lebensmittelproduktion sowie Bewegung und ausgewogene Ernährung. Mehr ...
  • 20.01.2011
    "Lebensmittelwirtschaft packt aus"
    Sonderschau der Lebensmittelwirtschaft "Genuss mit gutem Gefühl" zur IGW 2011
    "Die Ernährungswirtschaft steht im Dialog mit den Verbrauchern - und dies offen und gerne: Einmal mehr wird das auf der diesjährigen Internationalen Grünen Woche deutlich" erklärte Gerhard Berssenbrügge, Vorstandsvorsitzender Nestlé Deutschland AG und Vorstandsmitglied Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie anlässlich der Presse-Preview des Gemeinschaftsstandes Power fürs Leben. Der Gemeinschaftsstand unter der Initiative der Spitzenverbände Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) und dem Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) präsentiert im Zentrum erstmals eine Sonderschau mit dem Titel "Genuss mit gutem Gefühl". Die Sonderschau informiert die Besucher über grundlegende Aspekte der modernen Lebensmittelproduktion. Mehr ...
  • 14.01.2011
    Dioxin-Vorfall: BLL begrüßt grundsätzlich Aktionsplan der Bundesregierung
    Anlässlich des BLL-Neujahrsempfangs in Bonn hat sich der Präsident des Bundes für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL), Dr. Werner Wolf, zum aktuellen Dioxin-Fall geäußert. Er begrüßte vom Grundsatz her den Aktionsplan der Bundesregierung zum Verbraucherschutz in der Futtermittelkette. Die darin angesichts des aktuellen Dioxin-Vorfalls verlangte strikte Trennung der Produktionsströme erfülle eine der Kernforderungen des Verbands, sagte der BLL-Präsident: "Wir sind für alles, was der Sicherheit in der Lebensmittelkette wirklich dient. Die entsprechenden Maßnahmen müssen aber geeignet, wirkungsvoll und notwendig sein." Mehr ...
  • 03.01.2011
    Deutsche Wirtschaft wehrt sich geschlossen gegen staatlich finanzierte Anprangerung legaler Produkte im Internet
    Mit einer gemeinsamen Stellungnahme wehrt sich die deutsche Wirtschaft gegen den produktbezogenen Teil des vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) geplanten und finanzierten Internetportals "Klarheit und Wahrheit". Mehr ...
  • 07.12.2010
    BLL - Lebensmittelwirtschaft begrüßt Votum der EU-Verbraucherminister für eine einheitliche Nährwertkennzeichnung
    Die Lebensmittelwirtschaft hat die Entscheidung der EU-Verbraucherminister für eine einheitliche Nährwertkennzeichnung in Europa begrüßt. Ihr Spitzenverband, der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL), sieht darin auch eine Anerkennung für die Bemühungen der Branche, die sich bereits seit langem erfolgreich für eine freiwillige Nährwertkennzeichnung einsetzt. BLL-Hauptgeschäftsführer Prof. Dr. Matthias Horst betonte: "Die deutsche Lebensmittelwirtschaft ist für die neue verpflichtende Nährwertkennzeichnung bestens gerüstet. Ihre Vorgaben entsprechen im Großen und Ganzen dem bislang freiwillig praktizierten System. Infolge dieser Eigeninitiative der Ernährungsbranche tragen schon jetzt mehr als 80 Prozent aller Lebensmittelverpackungen eine Nährwertkennzeichnung." Mehr ...
  • 30.11.2010
    BLL - Lebensmittelwirtschaft setzt sich mit kostenloser Unterrichtseinheit für besseres Verständnis der Nährwertkennzeichnung ein
    Die Lebensmittelwirtschaft engagiert sich in vielfältiger Weise für die Verbraucherinformation und -bildung. Ein Schwerpunkt ist mit großem Erfolg die Nähr-wertkennzeichnung. Auf mehr als 80 % aller verpackten Lebensmittel stehen inzwischen Nährwertangaben, auf freiwilliger Basis ohne bürokratische Gesetze. Der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. hat im Kontakt mit Konsumenten die Erfahrung gemacht, dass sich diese nicht nur für die Nährwertinformation auf Lebensmittelverpackungen interessieren, sondern sie auch gut verstehen. Die Aufmerksamkeit und das Verständnis für Nährwertangaben sollten nach Auffassung des BLL schon Kinder und Jugendliche vermittelt bekommen. Der BLL hat hierzu eine Unterrichtseinheit für Schulen entwickelt. Mehr ...
  • 20.10.2010
    Lebensmittelwirtschaft lehnt Zurschaustellung von Produkten auf einem wertenden Internet-Portal als rechtsstaatswidrig ab
    Der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) begrüßt ausdrücklich das Ziel einer umfassenden Information und Aufklärung des Verbrauchers über das Lebensmittelangebot, die rechtlichen Grundlagen sowie das Verständnis seiner Kennzeichnung und Aufmachung. Der BLL wendet sich aber gegen den Produktteil des vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) geplanten Internetportals. Hier sollen Beschwerden von Verbrauchern über die Aufmachung und Kennzeichnung von Lebensmitteln bei gleichzeitiger Veröffentlichung der Stellungnahme des betroffenen Unternehmens ins Netz gestellt werden. Mehr ...
  • 16.09.2010
    Dänisches „Smiley“-System auf deutsche Lebensmittelüberwachung nicht übertragbar
    Gegenwärtig wird in der Politik darüber diskutiert, die Ergebnisse von Betriebskontrollen der Lebensmittelüberwachung nach dänischem Vorbild mit einer „Smiley“-Bewertung zu veröffentlichen. Schlichte lachende oder weinende „Smiley“-Bilder sollen das Kontrollergebnis anzeigen. Der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) begrüßt die Diskussion der Bundesländer, die Tätigkeit der amtlichen Lebensmittelüberwachung effizienter zu machen. Er hält aber eine Übertragung des dänischen Systems auf die deutsche Vollzugspraxis für nicht möglich und daher für kein geeignetes Mittel. Mehr ...
  • 07.09.2010
    Lebensmittelwirtschaft steht in konstruktivem Dialog mit Verbraucherorganisationen
    Der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) steht als Spitzenverband der deutschen Lebensmittelwirtschaft bereits seit vielen Jahren in einem kontinuierlichen, sachlich-konstruktiven Dialog mit Verbraucherzentralen (vzbv), Kirchen und Gewerkschaften. Das bekräftigte BLL-Hauptgeschäftsführer Prof. Dr. Matthias Horst. Er reagierte damit auf die vom Chef der Foodwatch-Organisation, Thilo Bode, in einem Interview erhobene Kritik, die Ernährungswirtschaft sei zum Gespräch nicht bereit und scheue die Konfrontation: „Das Gegenteil ist der Fall! Der BLL und die Unternehmen der Lebensmittelwirtschaft führen regelmäßig offene und ehrliche Gespräche sowohl mit Verbraucherorganisationen als auch mit Kirchen, Gewerkschaften, Öko-Verbänden oder Zusammenschlüssen von Land- und Hausfrauen.“ Dieser Dialog sei für das gegenseitige Verständnis und den gegenseitigen Respekt uner-lässlich. „Das weiß auch Thilo Bode, der erst vor einiger Zeit mit Vertretern des BLL und der Lebensmittelwirtschaft bei einem namhaften Unternehmen vor Ort war“, erinnerte Horst. Mehr ...
  • 01.09.2010
    BLL - Spitzenverband der Lebensmittelwirtschaft jetzt vollständig in Berlin ansässig
    Nach über 50 Jahren in Bonn hat der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) seinen Umzug nach Berlin jetzt vollständig vollzogen. Neuer Sitz des Spitzenverbandes der deutschen Lebensmittelwirtschaft und seiner Geschäftsstelle ist seit dem heutigen Tag die Bundeshauptstadt. Hier war der BLL bereits seit fünf Jahren mit einem Hauptstadt-Büro präsent. Mit dem konsequenten Abschluss der Standortverlagerung konzentriert der Verband seine Kräfte nun auf Berlin. Daneben führt er seine europäische Arbeit in bewährter Weise von seinem Büro in Brüssel aus fort. Mehr ...
  • 19.07.2010
    Hinweis für bestimmte Farbstoffe wird verpflichtend – BLL bemängelt fehlende wissenschaftliche Grundlage
    Ab dem 20. Juli müssen Lebensmittel, die bestimmte Farbstoffe enthalten, mit dem Hinweis „kann Aktivität und Aufmerksamkeit von Kindern beeinträchtigen“ versehen werden. Betroffen sind die Farbstoffe Tartrazin (E 102), Chinolingelb (E 104), Gelborange S (E 110), Azorubin (E 122), Cochenillerot A (E 124) und Allurarot AC (E 129). Da es für diese Neuregelung keine gesicherte wissenschaftliche Grundlage gibt, ruft der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) zu einer stärkeren Berücksichtigung fachwissenschaftlicher Erkenntnisse bei der Lebensmittelgesetzgebung auf. Mehr ...
  • 07.07.2010
    Wissenschaftliche Gutachten bestätigen Kernforderungen der Lebensmittelwirtschaft bei der Evaluierung des Verbraucherinformationsgesetzes
    Der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e.V. (BLL) begrüßt und unterstützt eine sorgfältige Evaluierung des Verbraucherinformationsgesetzes (VIG). Anlässlich der heutigen öffentlichen Anhörung des Ausschusses für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Deutschen Bundestages zum VIG warnt der BLL aber vor einer Existenzgefährdung betroffener Unternehmen und einer Beeinträchtigung der Wettbewerbsfähigkeit der Lebensmittelwirtschaft durch zu weitgehende Informationsrechte. Mehr ...
  • 16.06.2010
    Künftige Nährwertkennzeichnung in Europa

    BLL: Ablehnung der Ampel durch das Europäische Parlament ist ein Sieg der Vernunft
    Das Europäische Parlament in Straßburg hat mit deutlicher Mehrheit der so genannten Ampelkennzeichnung für Lebensmittel eine Absage erteilt. Der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e.V. (BLL) begrüßte die Entscheidung als einen Sieg der Vernunft. BLL-Hauptgeschäftsführer Prof. Dr. Matthias Horst sprach von einem „guten Tag für die europäischen Verbraucher“: „Nur eine sachliche und objektive Nährwertkennzeichnung ist eine sinnvolle Nährwertkennzeichnung und hierfür hat das Europäische Parlament heute den Weg frei gemacht.“ Mehr ...
  • 11.06.2010
    Pressemitteilung:
    Lebensmittelwirtschaft macht sich für einheitliche Nährwertkennzeichnung in Europa stark
    Berlin, 11. Juni 2010 - Europa braucht eine einheitliche, praktikable Nährwertkennzeichnung. Sie ist für den europäischen Markt, die Lebensmittelwirtschaft in der EU und insbesondere für die Verbraucher ein wichtiger Schritt in die Zukunft. Mit diesem Appell richten sich der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL), der Handelsverband Deutschland (HDE), die Initiative „Ausgezeichnet Informiert“ und der Markenverband kurz vor Abstimmung des Europäischen Parlamentes über die Lebensmittelinformations-Verordnung an Politik und Öffentlichkeit. Mehr ...
  • 10.06.2010
    Pressemitteilung:
    BLL und NGG: Neue EU-Lebensmittelinformations-Verordnung muss Engagement der Lebensmittelwirtschaft anerkennen und Rücksicht auf Belange von Verbrauchern und Wirtschaft nehmen
    Bonn/Berlin, 10.6.2010 – Das Europäische Parlament wird Mitte Juni die Reform der Lebensmittelkennzeichnung auf den Weg bringen. Die Abgeordneten stimmen in Straßburg in erster Lesung über die neue Lebensmittelinformations-Verordnung ab, die auf eine europaweit einheitliche Kennzeichnung abzielt. Der BLL und die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) unterstützen ausdrücklich die geplante Einführung einer verpflichtenden Nährwertkennzeichnung, fordern aber eine Beschränkung auf die Angabe der so genannten „Big 8“ sowie die zentrale Angabe der Kalorien-GDA. Daneben sollten die Unternehmen die Möglichkeit haben, die gut etablierte GDA-Kennzeichnung zu verwenden. Mehr ...
  • 04.05.2010
    Verbraucherinformationsgesetz sorgfältig evaluieren –
    politische Schnellschüsse mit unabsehbaren Folgen für Unternehmen vermeiden
    Bereits im Vorfeld der offiziellen Bilanzierung des Verbraucherinformationsgesetzes nach zwei Jahren Praxisgeltung wird öffentlich über Art und Umfang von Änderungen diskutiert. Im Rahmen der Evaluierung des Gesetzes hat das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) wissenschaftliche Forschungsarbeiten eingeholt. Aus Sicht des Bundes für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde (BLL), dem Spitzenverband der deutschen Lebensmittelwirtschaft, ist es zwingend erforderlich, diese Expertenmeinungen unter Beteiligung der Betroffenen sorgfältig auszuwerten, bevor gesetzgeberische Konsequenzen ins Auge gefasst werden. Mehr ...
  • 22.04.2010
    GfK-Studie: Nahezu flächendeckende Nährwertkennzeichnung bei Lebensmitteln erreicht – Quote bei über 80 %
    Bei verpackten Lebensmitteln ist mit einer Quote von mehr als 80 % die nahezu flächendeckende Nährwertkennzeichnung erreicht. Das ist das Ergebnis der GfK-Studie „Nährwertangaben auf verpackten Lebensmitteln“, die der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) anlässlich seiner Jahrestagung vorstellt. Mehr ...
  • 22.04.2010
    Stabwechsel an der Spitze des BLL:
    Dr. Werner Wolf zum Nachfolger von BLL-Präsident Dr. Theo Spettmann gewählt
    Der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e.V. (BLL) hat einen neuen Präsidenten: Das Kuratorium wählte heute einstimmig Dr. Werner Wolf zum Nachfolger des langjährigen Amtsinhabers Dr. Theo Spettmann. Als Mitglied des Kuratoriums, Vize-Präsident und Ständiger Vertreter hat Dr. Wolf bereits seit langem intensiv die Arbeit des BLL begleitet und ist bestens mit dessen Aufgaben vertraut. Mehr ...
  • 16.03.2010
    Nutzlose Ampel erhält Stoppsignal
    EU-Parlamentsausschuss votiert gegen eine wertende Nährwertkennzeichnung

    Im heutigen Abstimmungsverfahren hat der Ausschuss für Umweltfragen, Volksgesundheit und Lebensmittelsicherheit des Europäischen Parlaments für die künftige europäische Lebensmittelinformationsverordnung eine obligatorische Ampelkennzeichnung auf Lebensmitteln abgelehnt. Damit bestätigt das Gremium den schon von der Kommission eingeschlagenen Weg einer sachlich-faktischen Nährwertkennzeichnung und erteilt einer Bewertung von Lebensmitteln durch die Farben „rot“, „gelb“, „grün“ eine klare Absage. „Das ist grundsätzlich das richtige Signal für eine Nährwertinformation, die auf Fakten statt auf willkürlichen Bewertungen ohne wissenschaftliche Grundlage basieren muss“, begrüßte BLL-Hauptgeschäftsführer Prof. Dr. Matthias Horst diese Entscheidung. Mehr ...
  • 15.03.2010
    Presseinformation: Verpflichtung zur Herkunftskennzeichnung von Lebensmittelzutaten nicht sinnvoll
    Berlin, 15.3.2010 – Die Spitzenverbände der Lebensmittelwirtschaft betrachten die geltenden Regelungen zur Herkunftskennzeichnung von Lebensmitteln als völlig ausreichend. Sie sprechen sich gegen eine verpflichtende Herkunftskennzeichnung von Lebensmitteln aus. In einem gemeinsamen Positionspapier wenden sich der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e.V. (BLL), die Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) und der Handelsverband Deutschland (HDE) nachdrücklich gegen eine entsprechende Änderung der Lebensmittelinformationsverordnung. Mehr ...
  • 29.01.2010
    BMELV-Staatssekretärin Klöckner spricht sich gegen eine direkte Auskunftspflicht von Unternehmen im Rahmen des Verbraucherinformationsgesetzes aus/MdEP Sommer kritisiert geplante Nährwertprofile
    Die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV), Julia Klöckner, hat sich gegen eine direkte Auskunftspflicht von Unternehmen im Rahmen des Verbraucherinformationsgesetzes (VIG) ausgesprochen. Beim traditionellen Neujahrsempfang des Bundes für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) sagte die CDU-Politikerin, einer Ausweitung auf die direkte Anfrage an Unternehmen werde sie nicht zustimmen. Zugleich bekräftigte die BMELV-Staatssekretärin ihre Ablehnung der so genannten Ampelkennzeichnung bei Lebensmitteln. Entscheidend für sie sei, dass es hierfür keine wissenschaftliche Grundlage und keinen Nutzen gebe. Mehr ...
  • 27.01.2010
    Faszination von „Power fürs Leben – Essen und Bewegen“ ungebrochen

    Gemeinschaftsstand der Ernährungswirtschaft war einer der großen Publikumsmagneten auf der Internationalen Grünen Woche
    Die 75. Ausgabe der größten Verbraucherschau der Welt zog wieder mehr als 400.000 Besucher an zehn Messetagen an. Darunter waren etwa 100.000 Fachbesucher und rund 200 Spitzenpolitiker aus dem In- und Ausland. Mit 1.589 Ausstellern aus 56 Ländern und einer Ausstellungsfläche von 115.000 Quadratmetern bewegte sich die Grüne Woche 2010 auf dem Rekordniveau des Vorjahres. Als einer der großen Publikumsmagneten erwies sich auch dieses Jahr wieder der Gemeinschaftsauftritt „Power fürs Leben – Essen und Bewegen“ mit Unternehmen und Verbänden der Lebensmittelwirtschaft in Halle 1.2. Mehr ...
  • 20.01.2010
    Nährwertkennzeichnung wird gut verstanden
    Die Nährwertinformation auf Lebensmittelverpackungen ist für die Verbraucher kein Buch mit sieben Siegeln. Sie interessieren sich dafür und verstehen sie auch gut. Dies erklärte Prof. Dr. Matthias Horst, Hauptgeschäftsführer des Bundes für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) und der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) im Ausstellungsbereich „Nährwertinformation verstehen" auf der Internationalen Woche in Berlin anlässlich des gestrigen Pressegesprächs der Spitzenverbände. Im direkten Kontakt mit den Konsumenten erläutern dort BLL und BVE das Engagement der Lebensmittelwirtschaft in Sachen Nährwertkennzeichnung. Mehr ...
  • 26.10.2009
    Verbraucher bilden statt bevormunden –
    Lebensmittelwirtschaft begrüßt die Stärkung des mündigen Verbrauchers im Koalitionsvertrag von CDU/CSU und FDP
    Der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) begrüßt die positive Ausrichtung der Verbraucherpolitik im Koalitionsvertrag von Union und FDP. „Die neue Regierung hat erkannt, dass es bei Themen rund um Lebensmittel und Ernährung um das Prinzip ‚Bildung’ gehen muss und nicht um ‚Bevormundung’ durch Reglementierung“, lobt BLL-Hauptgeschäftsführer Prof. Dr. Matthias Horst das Dokument. Die Absage an die Ampelkennzeichnung zeige die Orientierung an sachlicher Information anstelle der nur vermeintlichen Klarheit der Ampel, die bei genauerem Betrachten aber irreführend sei. Transparenz brauche Sachlichkeit! Mehr ...
  • 15.09.2009
    Irreführende Aussagen der Verbraucherzentralen zu Nährwertangaben
    auf Lebensmitteln
    Eine neue Attacke gegen die Lebensmittelwirtschaft kritisiert angebliche Mängel in der Nährwertkennzeichnung von Lebensmitteln. Die Verbraucherzentrale Hamburg legt mit ihrer aktuellen Untersuchung den Sachverhalt sowohl in rechtlicher wie auch sachlicher Hinsicht bewusst falsch aus. Sie misst ihre Ergebnisse nicht am geltenden Recht zur Nährwertdeklaration, sondern erhebt ihre eigene Ansicht zum Maß der Dinge. So ein Vorgehen führt die Öffentlichkeit irre. Es wird der Eindruck erweckt, dass die Lebensmittelwirtschaft ihren Pflichten nicht nachkommt. Dies ist nicht der Fall! Mehr ...
  • 17.07.2009
    Presseerklärung
    Zu der öffentlichen Diskussion über "Imitatprodukte" und den pauschal erhobenen Vorwürfen von "Irreführung" und "Verbrauchertäuschung" erklärt der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) als Spitzenverband der deutschen Lebensmittelwirtschaft: In der öffentlichen Diskussion vermischen sich Sachverhalte und emotionale Vorwürfe zu einem undurchsichtigen Informationschaos. Der BLL fordert auf, zur Sachlichkeit zurückzukehren und Diskussionen um Kennzeichnungsrecht auf der Basis der Tatsachen und der Vorgaben des Rechts zu führen. Mehr ...
  • 29.06.2009
    Gesetz zur "ohne Gentechnik"-Kennzeichnung hat sich nicht bewährt
    Anlässlich des heutigen Fachgesprächs des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz zur Kennzeichnung "ohne Gentechnik" zieht der Spitzenverband der deutschen Lebensmittelwirtschaft ein negatives Resümee zu der seit 1. Mai 2008 geltenden Neuregelung der "ohne Gentechnik"-Kennzeichnung. "Die Vorgaben dieser neuen "ohne Gentechnik"-Kennzeichnung haben sich nicht bewährt und finden in der Ernährungsindustrie und im Lebensmitteleinzelhandel bislang kaum Akzeptanz" erklärt Dr. Marcus Girnau, Geschäftsführer des Bundes für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL). Eine Ausnahme bilden lediglich Nischenmärkte. Mehr ...
  • 15.06.2009
    Wie man Verbraucher mit der Ampel auf Lebensmitteln blendet
    Mit nur zwei Fragen in einer GfK-Befragung versucht Foodwatch den Vorteil einer Ampelkennzeichnung auf Lebensmitteln zu belegen. Die Ampel sei leichter zu verstehen als die GDA-Kennzeichnung, meint der Auftraggeber aus den Ergebnissen abzulesen. Dem gegenüber steht eine groß angelegte europaweite Studie von EUFIC (European Food Information Council), die, durchgeführt in sechs Ländern mit 11.600 Befragten, keinen Vorteil einer Ampelkennzeichnung zeigte. Im Gegenteil: Eine solche Kennzeichnung wird vielfach falsch verstanden, nämlich als Stoppsignal, warnte EUFIC. Das kann folgenschwere Auswirkungen für die Ernährung haben. Mehr ...
  • 03.06.2009
    Die Ampel ist weiterhin keine Option für die Lebensmittelwirtschaft
    Eine Ampelkennzeichnung auf Lebensmitteln ist keine gute und hilfreiche Information für Verbraucher. Die willkürliche Bewertung von Produkten anhand einzelner Nährstoffe und mittels wissenschaftlich nicht zu rechtfertigenden Kriterien wird von Experten weiter abgelehnt. Die Absage der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) an die Ampel macht die Auffassung der Ernährungswissenschaft deutlich. Deshalb ist sie keine Option für die gesamte Lebensmittelwirtschaft, auch wenn einzelne Hersteller Produkte künftig mit einer Ampel versehen sollten. Die Lebensmittelwirtschaft steht gemeinsam weiter zu einer sachlichen und objektiven Nährwertinformation und erteilt der subjektiven Bewertung durch Markierungen in rot, gelb und grün eine Absage. Mehr ...
  • 18.05.2009
    Agrar- und Ernährungswirtschaft fordert Sicherung des Innovationsstandortes Deutschland
    Im Vorfeld des von Bundesforschungsministerin Schavan initiierten Runden Tisches zur Grünen Gentechnik am 20. Mai 2009 in Berlin fordern 21 Verbände der Agrar- und Ernährungswirtschaft die Bundesregierung in einer gemeinsamen Stellungnahme zu einem sachlichen Umgang mit dem Thema Grüne Gentechnik auf, um den Innovations- und Wirtschaftsstandort Deutschland zu sichern. Die Unterzeichner sprechen sich für wissenschaftsbasierte Entscheidungen aus, die eine verantwortungsbewusste Anwendung und Weiterentwicklung der Technologie auf der Grundlage hoher Sicherheitsstandards ermöglichen. Mehr ...
  • 08.05.2009
    Keine Notwendigkeit für weitere gesetzliche Regulierungen
    in der Lebensmittelbranche
    Der Lebensmittelsektor ist einer der am dichtesten geregelten Bereiche innerhalb der Wirtschaft, stellte Dr. Theo Spettmann, Präsident des Bundes für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) auf der diesjährigen Jahrestagung des Spitzenverbandes in Berlin fest. Unter der Fragestellung „Wie viel Regulierung brauchen wir – Rolle von Wirtschaft, Politik und Wissenschaft –“ machte der BLL-Präsident die Akzeptanz eines angemessenen Rechtsrahmens deutlich, aber auch die strikte Ablehnung von zunehmender Bürokratie und weiteren Belastungen der Wirtschaft, die insbesondere die kleinen und mittelständischen Unternehmen betrifft. Mehr ...
  • 04.05.2009
    Lebensmittelwirtschaft sieht Änderungsbedarf beim Verbraucherinformationsgesetz
    Seit einem Jahr ist das Verbraucherinformationsgesetz (VIG) in Kraft. Es begründet einen weitreichenden Rechtsanspruch der Verbraucher auf Zugang zu den bei Behörden vorhandenen Informationen über Lebens- und Futtermittel, Kosmetika und Bedarfsgegenstände. Nach den eigenen Erfahrungen mit der Anwendung des VIG hält die Lebensmittelwirtschaft das Gesetz in mehreren Punkten für überarbeitungsbedürftig. Mehr ...
  • 17.03.2009
    EU-Umweltausschuss verschiebt Beratungen
    zur Lebensmittelinformations-Verordnung /
    Lebensmittelwirtschaft sieht ihre Kritik bestätigt
    Der für Verbraucherschutz zuständige Umweltausschuss des Europäischen Parlaments hat gestern mit deutlicher Mehrheit entschieden, die Beratungen zum Vorschlag der Kommission zur Lebensmittelinformations-Verordnung (LMIV) nicht fortzusetzen. Die Berichterstatterin, die Abgeordnete Dr. Renate Sommer, wird damit aufgefordert, auf der Grundlage der über 1.000 Änderungsanträge einen neuen Berichtsentwurf zu verfassen. Dieser wird erst nach den im Juni 2009 stattfindenden Wahlen zum Europäischen Parlament beraten. Mehr ...
  • 05.03.2009
    Erfolge des Acrylamid-Minimierungskonzeptes bestätigt
    Der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) – Spitzenverband der deutschen Lebensmittelwirtschaft – sieht durch die neuesten Veröffentlichungen des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) die Erfolge des Acrylamid-Minimierungskonzeptes bestätigt.... Mehr ...
  • 04.02.2009
    Eine Ampel gehört nicht auf Lebensmittel
    Keine nationalen Alleingänge bei Nährwertkennzeichnung


    Wissenschaftlichkeit und Sachlichkeit zeichneten das gestrige Gespräch zur Nährwertkennzeichnung aus, zu dem Bundesministerin Ilse Aigner Vertreter der Lebensmittelwirtschaft, Wissenschaft, Bundesländer, Verbraucher und Gewerkschaft in Berlin eingeladen hatte. „In dem konstruktiven Gespräch wurde deutlich, dass wissenschaftliche Grundlagen einer Farbkennzeichnung völlig fehlen und die Bewertung einzelner Lebensmittel unsinnig ist“, kommentiert Prof. Dr. Matthias Horst, Hauptgeschäftsführer des Bundes für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. den gemeinsamen Dialog. Mehr ...
  • 28.01.2009
    Verbraucherstudie bestätigt: „Ohne Gentechnik"-Kennzeichnung ist für Verbraucher irreführend!
    Am 23. Januar 2009 hat die hessische Marketinggesellschaft „Gutes aus Hessen“ die Ergebnisse einer von der Universität Gießen durchgeführten, repräsentativen Verbraucherstudie zum Thema „Lebensmittelkennzeichnung „ohne Gentechnik“: Verbraucherwahrnehmung und -verhalten“ vorgestellt. Nach dem Ergebnis der Verbraucherstudie erwarten 74 Prozent der befragten Verbraucher bei diesem Kennzeichnungshinweis, dass die Tiere ihr ganzes Leben lang ohne gentechnisch veränderte Futtermittel gefüttert werden. 70 Prozent der befragten Verbraucher gehen davon aus, dass der Produktionsprozess frei von Gentechnik und die Futtermittel vollkommen frei von gentechnisch veränderten Bestandteilen sind. Mehr ...
  • 23.01.2009
    „Weniger ist mehr“ gilt auch für die Nährwertinformation
    Der Ausstellungsbereich "Nährwertinformation verstehen" des Bundes für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde (BLL) stößt bei den Besuchern der Internationalen Grünen Woche 2009 auf großes Interesse. "Mit dem umfangreichen Informationsangebot auf der Messe unterstreichen wir unser freiwilliges Engagement in Sachen Nährwertkennzeichnung", erläutert Prof. Matthias Horst, Hauptgeschäftsführer des BLL, den Hintergrund des Auftritts im Rahmen des Gemeinschaftsstandes der Ernährungswirtschaft "Power fürs Leben – Essen und Bewegen". Mehr ...
  • 14.01.2009
    Leistungen der Lebensmittelwirtschaft müssen anerkannt werden
    "Das Engagement und die Initiativen der Lebensmittelwirtschaft im Bereich der Nährwertkennzeichnung müssen von der Politik anerkannt werden", forderte Susanne Langguth, Vorstandsmitglied des Bundes für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) auf dem Neujahrsempfang des Spitzenverbandes der Lebensmittelwirtschaft in Bonn. "'Weniger ist mehr!' muss das wichtigste Leitmotiv für die neue europäische Regelung zur Lebensmittelinformation mit einer Konzentration auf die zentralen Angaben zum Kaloriengehalt und die Hauptnährstoffe sein", bekräftigte Langguth. Mehr ...
  • 05.12.2008
    Internationale Grüne Woche 2009: Gemeinschaftsauftritt der Ernährungswirtschaft setzt auf Dialog
    Unternehmen und Verbände der Ernährungsindustrie und der Lebensmittelwirtschaft präsentieren mit „Power fürs Leben –– Essen und Bewegen“ zum zweiten Mal eine attraktive Ausstellung für die ganze Familie auf der IGW. Mehr ...
  • 24.09.2008
    Minimierung von Acrylamid in Lebensmitteln –
    ein Erfolg industrieller Gemeinschaftsforschung
    Der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL), Spitzenverband der deutschen Lebensmittelwirtschaft, und der Forschungskreis der Ernährungsindustrie e. V. (FEI) ziehen zusammen mit vier beteiligten Forschungseinrichtungen positive Bilanz über fünf Jahre Acrylamidforschung in Deutschland. Unter Mitwirkung zahlreicher Firmen und Verbände der Lebensmittelwirtschaft, aber auch des Maschinen- und Anlagenbaus, gelang es, interdisziplinär und branchenübergreifend Minimierungsstrategien zu erarbeiten. Die aufgezeigten Ansätze für eine industrielle Umsetzung haben bereits dazu beigetragen, den Acrylamidgehalt deutscher Lebensmittel in breitem Umfang zu senken. Mehr ...
  • 19.09.2008
    „Ohne Gentechnik“-Kennzeichnung findet kaum Akzeptanz
    Anlässlich der heutigen Konferenz der SPD-Bundestagsfraktion zur Kennzeichnung „ohne Gentechnik“ zieht der Spitzenverband der deutschen Lebensmittelwirtschaft ein Resümee zu der seit 1. Mai 2008 geltenden „ohne Gentechnik“-Kennzeichnung. „Die Vorgaben dieser neuen „ohne Gentechnik“-Kennzeichnung finden in der Ernährungsindustrie und im Lebensmitteleinzelhandel bislang keine Akzeptanz“ erklärt Dr. Marcus Girnau, Geschäftsführer des Bundes für Lebensmittelrecht und Lebensmittel-kunde e. V. (BLL). Eine Ausnahme bildeten lediglich Nischenmärkte. Mehr ...
  • 17.09.2008
    BLL kritisiert Lebensmittelampel als Scheinlösung –
    Folgen werden nicht bedacht
    Die Politik diskutiert im Rahmen der Verbraucherschutzministerkonferenz am 18./19. September 2008 erneut die Nährwertkennzeichnung mit Ampelfarben für Lebensmittel. Diesem Ansatz der Nährwertinformation widerspricht der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL), Spitzenverband der deutschen Lebensmittelwirtschaft, entschieden. Mehr ...
  • 29.08.2008
    Deutliche Kritik an der Ampel auf Lebensmitteln –
    Diskussion im Europäischen Parlament verdeutlicht Korrekturbedarf der Regelung für eine Lebensmittelinformationsverordnung
    Zahlreiche Stimmen haben sich im EU-Parlament gegen die Einführung einer Ampelkennzeichnung bei Lebensmitteln ausgesprochen. Diese sei ein zu vereinfachendes und damit irreführendes System. Mehr ...
  • 29.08.2008
    Neue EU-einheitliche Höchstgehalte für Pflanzenschutzmittel: Hohe Sicherheitsstandards für Verbraucher und Lebensmittelwirtschaft
    Ab dem 1. September 2008 gelten neue EU-einheitliche Höchstgehalte für Rückstände von Pflanzenschutzmitteln in Lebensmitteln. Sie kommen Verbrauchern und Lebensmittelwirtschaft in der gesamten EU zu Gute. „Mit der Harmonisierung der Rückstandshöchstgehalte ist ein hohes Ziel sowohl für den Verbraucherschutz als auch für einen funktionierenden Binnenmarkt erreicht“, bewertet Prof. Dr. Matthias Horst, Hauptgeschäftsführer des Bundes für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) die neue Regelung. Mehr ...
  • 25.06.2008
    Gesunder Lebensstil muss als gesellschaftlicher Wert verankert werden –
    Lebensmittelwirtschaft begrüßt Ansatz der Bundesregierung im Nationalen Aktionsplan
    Der von der Bundesregierung vorgestellte Nationale Aktionsplan zur Prävention von Fehlernährung, Bewegungsmangel, Übergewicht und damit zusammenhängenden Krankheiten wird im Grundsatz von der Lebensmittelwirtschaft begrüßt. Dabei nicht mit Reglementierungen und Verboten, sondern mit Anreizen, Motivation und Strukturen eine Kultur des gesundheitsförderlichen Lebensstils in Deutschland zu schaffen, ist nach Ansicht des Bundes für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL), Spitzenverband der Lebensmittelwirtschaft, der richtige Ansatz. Der BLL fordert allerdings, dass die Ausgangslage für Maßnahmen auf streng wissenschaftlicher Basis bewertet wird und die Maßnahmen selbst auf ihre Wirksamkeit hin evaluiert sind. Mehr ...
  • 30.05.2008
    Labyrinth der Farben - Ampelkennzeichnung auf Lebensmitteln führt in die Irre
    Die Lebensmittelwirtschaft erteilt einer farblichen Einteilung der Nährwertgehalte durch die Ampelfarben rot-gelb-grün eine Absage. Bundesminister Horst Seehofer kündigte heute bei der Vorstellung seines Leitfadens zur freiwilligen Nährwertkennzeichnung an, sich für die Farbunterlegung bei bestimmten Lebensmitteln einsetzen zu wollen. „Eine derartige Farbenkennzeichnung würde den Verbraucher in ein Labyrinth bringen, in dem er den richtigen Weg zur Einkaufsentscheidung nicht finden kann; sie würde große Verunsicherung hervorrufen“, kritisiert Prof. Dr. Matthias Horst, Hauptgeschäftsführer des Bundes für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL). Mehr ...
  • 30.05.2008
    Nationale Verzehrsstudie zeigt positive Trends in der Ernährung
    Die Kalorienaufnahme der Deutschen entspricht im Großen und Ganzen den Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung. Gemessen an einer wünschenswerten körperlichen Aktivität liegt sie sogar eher darunter. Dies zeigen die Ergebnisse der Nationalen Verzehrsstudie, die gestern Bundesminister Seehofer und der Öffentlichkeit in Berlin erstmals vorgestellt wurden. Die repräsentative Erhebung des Bundesforschungsinstituts für Ernährung und Lebensmittel (MRI) hatte bei 20.000 Personen den Lebensmittelverzehr und die Nährstoffzufuhr untersucht. Dass die Energieaufnahme durch Lebensmittel beim Bevölkerungsdurchschnitt nicht zu hoch ist, zeigt, dass die Rolle des Energieverbrauchs – also der Bewegung – stärker beachtet werden muss, bewertet der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde (BLL) die Ergebnisse. Mehr ...
  • 24.05.2008
    Irrlicht Ampelkennzeichnung
    Eine farbliche Unterlegung der Nährwertkennzeichnung in den Ampelfarben rot-gelb-grün gibt völlig falsche Signale und kommt daher einem Irrlicht gleich, davon ist der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) überzeugt. "Dass Bundesminister Seehofer, wie gestern aus dem Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz verlautbart wurde, eine farbliche Unterlegung anstrebt, ist nicht nachvollziehbar, konterkariert dies doch seinen eigenen Kennzeichnungsvorschlag", so Prof. Dr. Matthias Horst, Hauptgeschäftsführer des Dachverbandes der deutschen Lebensmittelwirtschaft. Mehr ...
  • 30.04.2008
    Verbraucherinformationsgesetz verantwortungsvoll anwenden
    Am 1. Mai 2008 tritt das Verbraucherinformationsgesetz in Kraft. Es begründet einen weitreichenden Rechtsanspruch der Verbraucher auf Zugang zu den in Behörden vorhandenen Informationen über Lebens- und Futtermittel, Kosmetika und Bedarfsgegenstände. Der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) hatte als Spitzenverband der deutschen Lebensmittelwirtschaft im Gesetzgebungsverfahren nachdrücklich auf eine praxisgerechte Berücksichtigung betrieblicher Belange gedrängt, um die Informationsinteressen der Verbraucher und die legitimen Schutzinteressen der Unternehmen in einen angemessenen Ausgleich zu bringen. Mehr ...
  • 17.04.2008
    BLL kritisiert unverhältnismäßige Forderungen zur Nährwertkennzeichnung
    Der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V.°(BLL) sprach sich auf seiner heutigen Jahrestagung in Berlin gegen ein gesetzliches Nährwertkennzeichnungsregime und gegen die Diskriminierung von Lebensmitteln durch Ampelfarben aus. "Die Lebensmittelwirtschaft wird ihr Engagement zur freiwilligen Nährwertkennzeichnung verstärkt fortsetzen und lehnt unverhältnismäßige Forderungen, die die bisherigen Anstrengungen der Wirtschaft ignorieren, ab. Sie lassen sowohl die Praktikabilität, die damit verbundene Bürokratie wie auch die Kosten und den nicht belegten Nutzen außer Acht", sagte Dr. Theo Spettmann, Präsident des Spitzenverbandes. Mehr ...
  • 15.04.2008
    Neue BLL-Broschüre erschienen:
    GfK-Studie: Produktvielfalt und -information –
    Entwicklungen und Trends im Lebensmittelangebot
    Anlässlich seiner Jahrestagung gibt der BLL die Broschüre zur GfK-Studie „„Produktvielfalt und -information –– Entwicklungen und Trends im Lebensmittelangebot““ heraus. Die Studie belegt, dass der Anteil bedarfsoptimierter Produkte von 2003 bis 2007 um 33 Prozent angestiegen ist. Mehr ...
  • 31.03.2008
    3-MCPD-Ester in fetthaltigen Lebensmitteln
    – nationale Minimierungsstrategie begonnen
    In der Aprilausgabe berichtet ÖKO-TEST über 3-MCPD-Ester in fetthaltigen Lebensmitteln. Hierzu äußert sich der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde (BLL) e. V. wie folgt: Die im BLL organisierte Lebensmittelwirtschaft nimmt die Diskussion über 3-MCPD-Ester in fetthaltigen Lebensmitteln ernst. Nach neuesten Erkenntnissen entsteht diese Verbindung im Raffinationsprozess bei hohen Temperaturen. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hat die vorliegenden Erkenntnisse bewertet und ist dabei zu dem Schluss gekommen, dass eine akute Gesundheitsgefahr nicht besteht. Mehr ...
  • 07.03.2008
    Lebensmittelwirtschaft begrüßt Absage an die Ampel
    Die Lebensmittelwirtschaft begrüßt die Absage des deutschen Bundestages an alle Forderungen nach der Ampelkennzeichnung für Lebensmittel und unterstützt weiter die Empfehlung von Bundesminister Seehofer für eine sachliche und faktische Nährwertkennzeichnung. „Bereits heute tragen mehr als zwei Drittel aller Lebensmittel Nährwertkennzeichnung und die Tendenz ist weiter steigend“ sagt Prof. Dr. Matthias Horst, Hauptgeschäftsführer des Bundes für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL). Mehr ...
  • 15.02.2008
    Bundesrat verpasst letzte Chance irreführende „Ohne Gentechnik“ – Kennzeichnung zu korrigieren!
    Der Bundesrat hat heute zugelassen, dass Lebensmittel, die den klaren Werbehinweis „ohne Gentechnik“ tragen, künftig „mit ein bisschen Gentechnik“ hergestellt sein dürfen. In den Vorberatungen hatten mehrere Bundesländer noch die Auffassung des Bundes für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e.V. (BLL) unterstützt, dass die beschlossene Regelung einer Irreführung der Verbraucher Vorschub leistet. Mehr ...
  • 05.02.2008
    Die Lebensmittelwirtschaft sieht den Vorschlag der EU-Kommission zur Lebensmittelinformation kritisch
    Der Vorschlag der Europäischen Kommmission für eine Verordnung zur Lebensmittelinformation erteilt den politischen Forderungen nach einer verpflichtenden Ampelkennzeichnung eine deutliche Absage und unterstützt den Wirtschaftsansatz für eine sachliche Verbraucherinformation. „Die Absage an die Ampel und damit an nicht zu rechtfertigende Bewertungen von Lebensmittel als gut, mittel oder schlecht begrüßen wir ausdrücklich“, sagt Prof. Matthias Horst, Hauptgeschäftsführer des Bundes für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL). „Dass jedoch die Mitgliedstaaten solche Ansätze weiter vorgeben können sollen, kann nicht Sinn der Rechtsharmonisierung sein.“ Mehr ...
  • 25.01.2008
    „Ohne Gentechnik“ meint künftig „mit ein bisschen Gentechnik“
    Der Deutsche Bundestag hat heute beschlossen, die bisher in Deutschland geltenden strengen Vorgaben an die Verwendung der Werbeaussage „ohne Gentechnik“ zu verwässern. Der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) kritisiert, dass Lebensmittel, die den klaren und uneingeschränkten Werbehinweis „ohne Gentechnik“ tragen, künftig trotz entgegenstehender Verbrauchererwartung „mit ein bisschen Gentechnik“ hergestellt sein dürfen. Mehr ...
  • 16.01.2008
    Regierungsentwurf zur Änderung der „ohne Gentechnik“-Kennzeichnung führt zu Verbrauchertäuschung
    Nach einem erst unmittelbar vor der heutigen Anhörung im Ausschuss für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Deutschen Bundestages vorgelegten Gesetzentwurf der Bundesregierung sollen die in Deutschland geltenden strengen Vorgaben an die Verwendung der Werbeaussage „ohne Gentechnik“ verwässert werden. Mehr ...
  • 15.01.2008
    Geballte Motivation für einen gesunden Lebensstil
    Lebensmittelwirtschaft mit Gemeinschaftsauftritt „Power fürs Leben – Essen und Bewegen“ auf der Grünen Woche in Berlin
    Mit einer bewegten Pressekonferenz startete der Messeauftritt "Power fürs Leben - Essen und Bewegen". Mehr zum Messeengagement des BLL unter www.essenundbewegen.de. Mehr ...
  • 14.01.2008
    Bürokratieabbau statt „Gesetzgebungsmonstrum“
    Bürokratieabbau statt „Gesetzgebungsmonstren“, wünschte Dr. Theo Spettmann, Präsident des Bundes für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) zum Neujahrsempfang des Spitzenverbandes der Lebensmittelwirtschaft am 11. Januar 2008. Spettmann zielte damit auf die Absicht der EU-Kommission zur Nährwertkennzeichnung für Lebensmittel ab. Mehr ...
  • 19.12.2007
    3-MCPD-Ester in fetthaltigen Lebensmitteln
    – ein weltweites Phänomen
    Der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde (BLL) e. V. und die darin organisierte Lebensmittelwirtschaft nehmen die aktuelle Diskussion über 3-MCPD-Ester in fetthaltigen Lebensmitteln ernst. Nach neuesten Erkenntnissen entsteht diese Verbindung im Raffinationsprozess bei hohen... Mehr ...
  • 14.12.2007
    Ernährungsinformation und Sportaktivitäten bei "Power fürs Leben - Essen und Bewegen"

    Führende Unternehmen der Ernährungsindustrie und ihre Verbände
    setzen auf ein attraktives Programm auf der Internationalen Grünen Woche 2008
    Mit Informationsangeboten für eine ausgewogene Ernährung und richtiges Trinken sowie Anregungen für einen gesunden Lebensstil gestaltet die Ernährungsindustrie erstmals einen eigenständigen Messeauftritt auf der Internationalen Grünen Woche vom 18. bis 27. Januar 2008 in Berlin. Auf einer... Mehr ...
  • 05.12.2007
    Für jeden das Richtige – Vielfalt im Lebensmittelangebot wächst stetig
    Anstieg bedarfsangepasster Produkte um 33 Prozent
    „Die Produktvielfalt im Lebensmittelmarkt ist enorm groß. Dabei ist der Anteil bedarfsoptimierter Produkte von 2003 bis 2007 um 33 Prozent angestiegen, belegt eine aktuelle GfK-Marktforschungsstudie, die der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) heute auf seiner Konferenz „Ernährung, Genuss, Gesundheit – Vielfalt statt Einheitsbrei – Das Lebensmittelangebot genau betrachtet“ vorstellte. Mehr ...
  • 09.11.2007
    „Power fürs Leben“ auf der Grünen Woche 2008
    Ernährungswirtschaft bewegt mit neuem Messekonzept
    „Mit Power fürs Leben – Essen und Bewegen“ werden wir auf der kommenden Internationalen Grünen Woche viel bewegen", kündigen die Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) und der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde (BLL) ihren gemeinsamen Auftritt im Januar 2008... Mehr ...
  • 16.10.2007
    Lebensmittelwirtschaft verstärkt Nährwertinformation –
    Nährwertkennzeichnung bereits auf 60 Prozent der Lebensmittelverpackungen
    „60 Prozent der verpackten Lebensmittel tragen heute bereits eine Nährwertkennzeichnung – Tendenz steigend“, verkündete Dr. Theo Spettmann, Präsident des BLL auf der gemeinsamen Pressekonferenz des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV), des Bundes für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) sowie des Hauptverbandes des Deutschen Einzelhandels (HDE) auf der internationalen Ernährungsmesse ANUGA. Mehr ...
  • 04.10.2007
    Kein Handlungsbedarf für Kennzeichnungspflicht der Herkunft von Eiern in verarbeiteten Lebensmitteln
    Die Lebensmittelwirtschaft lehnt eine gesetzliche Kennzeichnungspflicht der Haltungsformen von Legehennen bei der Verwendung von Eiern in verarbeiteten Produkten ab. Diese Forderung des Deutschen Tierschutzbundes anlässlich des heutigen Welttierschutztages sei nicht sachgerecht und würde deutsche Unternehmen schwer belasten. Mehr ...
  • 13.09.2007
    Lebensmittelwirtschaft unterstützt Seehofers Allergie-Aktionsplan
    Die deutsche Lebensmittelwirtschaft unterstützt den Aktionsplan „Allergien: Besser schützen. Wirksam vorbeugen.“ von Bundesminister Seehofer. „Die bestmögliche Information der Verbraucher über allergene Potentiale von Lebensmitteln ist ein gemeinsames Ziel“, betont Prof. Dr. Matthias Horst, Hauptgeschäftsführer des Spitzenverbandes Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL). Mehr ...
  • 09.08.2007
    Sicherheitsvorkehrungen verstärkt
    Lebensmittelwirtschaft prüft mit höchster Sorgfalt Guarkernmehl auf Dioxin und PCP
    Die Lebensmittelwirtschaft prüft derzeit mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln und höchster Sorgfalt Chargen von Guarkernmehl, einem Verdickungsmittel in Lebensmitteln, auf mögliche Verunreinigungen. Über das Sicherheitssystem der EU-Schnellwarnung für Lebensmittel und Futtermittel wurde... Mehr ...
  • 31.07.2007
    Angekündigte Änderung der „Ohne Gentechnik“-Kennzeichnung führt zu Verbrauchertäuschung
    Nach dem Willen der SPD-Bundestagsfraktion und von Bundesverbraucherminister Seehofer soll die in Deutschland geltende strenge „Ohne Gentechnik“-Kennzeichnung aufgeweicht werden. Danach soll der Werbehinweis „Ohne Gentechnik“ künftig bereits dann genutzt werden können, wenn bei tierischen Produkten wie Fleisch, Milch, Eiern keine gentechnisch veränderten, d. h. kennzeichnungspflichtigen Futtermittel für die Tierfütterung verwendet werden. Mehr ...
  • 06.07.2007
    Verbraucherinformationsgesetz verantwortungsvoll anwenden
    Der Deutsche Bundestag hat gestern Abend dem seit über einem Jahr heftig diskutierten Verbraucherinformationsgesetz zugestimmt. Die Lebensmittelwirtschaft hatte im Gesetzgebungsverfahren nachdrücklich auf eine praxisgerechte Berücksichtigung betrieblicher Belange gedrängt, um die Informationsinteressen der Verbraucher und die legitimen Schutzinteressen der Unternehmen in einen angemessenen Ausgleich zu bringen. Mehr ...
  • 29.06.2007
    Neue Claims-Verordnung ab 1. Juli
    Die Verordnung über nährwert- und gesundheitsbezogene Angaben über Lebensmittel (Claims-Verordnung) schafft die Voraussetzungen zur europaweit einheitlichen Verwendung. Dies begrüßt der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) im Hinblick auf die ab dem 1. Juli 2007 geltende Verordnung. Für nährwertbezogene Angaben wie „fettfrei“, „energiearm“ oder „leicht“ gelten nun überall die gleichen Kriterien. Das erhöht die Rechtssicherheit für Unternehmen und Verbraucher. Mehr ...
  • 13.06.2007
    Verbraucherinformationsgesetz muss auch Belange der Unternehmen berücksichtigen
    Berlin, 13.06.2007 - Der Ausschuss für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft des Deutschen Bundestages berät heute zum wiederholten Male das Verbraucherinformationsgesetz. Die Lebensmittelwirtschaft bezweifelt angesichts der bestehenden Informationsfreiheitsgesetze auf Bundes- und Länderebene nach wie vor die Erforderlichkeit eines eigenständigen Bundesgesetzes zur Verbraucherinformation im Lebensmittelbereich. Mehr ...
  • 09.05.2007
    Gesunder Lebensstil muss selbstverständlich werden<absatzmarke />BLL begrüßt Aktionsplan „Gesunde Ernährung und Bewegung“
    „Das gemeinsame Vorgehen der Bundesminister Ulla Schmidt und Horst Seehofer zur Förderung von gesunder Ernährung und mehr Bewegung ist der richtige Ansatz, um nachhaltig einen gesunden Lebensstil zur Selbstverständlichkeit zu machen“, beurteilt Theo Spettmann, Präsident des Spitzenverbandes der Lebensmittelwirtschaft BLL die vorgestellten Eckpunkte eines Aktionsplans. Mehr ...
  • 26.04.2007
    Deutschland bei Lebensmittelsicherheit weit vorn
    Berlin, 26.04.2007 – „Die Kette der Lebensmittelherstellung in Deutschland zählt zu den sichersten weltweit“, erinnerte Theo Spettmann, Präsident des BLL - Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. - auf der diesjährigen Jahrestagung des Spitzenverbandes. Lebensmittelsicherheit ist eine tägliche Herausforderung für alle Beteiligten bei Herstellung, Überwachung und Verwendung von Lebensmitteln. Mehr ...
  • 23.04.2007
    Keine Planwirtschaft durch Nährwertprofile
    Wahre, wissenschaftlich belegte Werbeaussagen auf Lebensmitteln, die den Verbraucher nicht irreführen, müssen möglich sein. Dies fordert die Lebensmittelwirtschaft im Hinblick auf die heutige Pressekonferenz des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) zum Thema „Nährwertprofile“, die als Grundlage von gesundheitsbezogenen Angaben auf Lebensmitteln dienen sollen. Mehr ...
  • 04.04.2007
    Verbraucherinformationsgesetz muss auch Belange der Unternehmen berücksichtigen
    Das Bundeskabinett hat heute erneut das Verbraucherinformationsgesetz in weitgehend unveränderter Form auf den Weg gebracht. Die Lebensmittelwirtschaft bezweifelt angesichts der bestehenden Informationsfreiheitsgesetze auf Bundes- und Länderebene nach wie vor die Erforderlichkeit eines eigenständigen Bundesgesetzes zur Verbraucherinformation im Lebensmittelbereich. Mehr ...
  • 27.02.2007
    Gesund leben als gesellschaftlichen Wert verankern
    Strategien für gesundheitliche Prävention und die Förderung eines gesunden Lebensstils in Europa verabschiedeten heute Vertreter der 27 Mitgliedstaaten auf der Konferenz „Gesundheitliche Prävention. Ernährung und Bewegung – Schlüssel für mehr Lebensqualität“, die vom 25. bis 27. Februar 2007 in Badenweiler unter der Federführung der Ministerien für Gesundheit sowie Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz stattfand. Der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) begrüßt ausdrücklich Mehr ...
  • 05.02.2007
    Traditioneller Neujahrsempfang der Lebensmittelwirtschaft in Bonn:
    Auf dem diesjährigen Neujahrsempfang des Bundes für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) am vergangenen Freitag in Bonn sprach sich Staatssekretär Gert Lindemann, Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz mit klaren Worten gegen eine Ampelkennzeichnung auf Lebensmitteln aus. „Wir beabsichtigen nicht, solche Systeme vorzuschreiben oder dies auf europäischer Ebene zu forcieren“ betonte Lindemann. Mehr ...
  • 30.01.2007
    Neuer Geschäftsführer im BLL
    Der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) hat auf seiner Vorstandssitzung vom 24. Januar 2007 RA Peter Loosen zum Geschäftsführer und Dr. Andrea Moritz zur Leiterin der Öffentlichkeitsarbeit berufen. Mehr ...
  • 18.01.2007
    Deutliche Absage der Lebensmittelwirtschaft an „Ampelkennzeichnung“
    „Wir wenden uns strikt gegen die Kennzeichnung von Lebensmitteln mit roten, gelben und grünen Punkten, die den Verbrauchern im Sinne einer „Verzehrsampel“ die Entscheidung bei der Lebensmittelauswahl abnehmen soll“, bekundet Prof. Matthias Horst, Hauptgeschäftsführer des Bundes für... Mehr ...
  • 18.01.2007
    BVE und BLL bieten Mitmachaktionen und Informationen auf dem "ErlebnisBauernhof"
    Ein attraktives Mitmach- und Bewegungsprogramm erwartete Grüne-Woche-Besucher, vor allem Kinder und Jugendliche, auf dem Stand der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) und des Bundes für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde (BLL) im ErlebnisBauernhof. Pressemitteilung Mehr ...
  • 18.01.2007
    Wie fit bist du?
    Die Fitness unserer Kinder und Jugendlichen lässt zu wünschen übrig. BLL und BVE, die Spitzenverbände der Lebensmittelwirtschaft bzw. der Ernährungsindustrie, fördern das Bewusstsein für Bewegung und luden auf ihrem Messestand im ErlebnisBauernhof u. a. mit der Aktion „Speedflipper“ zum Mitmachen ein. Pressemitteilung Mehr ...
  • 18.01.2007
    „Fit oder faul“ – das BLL-Quiz rund um Essen, Bäuche und Beine auf der Internationalen Grünen Woche
    Sportliche Preise gab es für Schulklassen zu gewinnen beim Quiz "Fit oder faul", das der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) täglich von Montag bis Freitag auf der Bühne des ErlebnisBauernhofs veranstaltete. Schülerinnen und Schüler massen sich im Wettkampf um die richtigen Antworten zu Fragen rund um Essen und Bewegen. Pressemitteilung Mehr ...
  • 18.01.2007
    „Fit am Ball“ verlost zwei Teilnehmerplätze für Schulen zur Schulsportförderung 2007
    Sport, Spaß und Lebensfreude sind beste Mittel gegen Übergewicht, vor allem für Kinder und Jugendliche. Auf der Internationalen Grünen Woche hatten Teilnehmer der Sportaktion "Fit am Ball" die Möglichkeit, für ihre Schule die zwei letzten noch zur Verfügung gestellten Plätze zur Schulsportförderung für die Jahrgangsstufen 3 bis 6 zu gewinnen. Pressemitteilung Mehr ...
  • 18.01.2007
    Malaktion im Kindergarten auf dem "ErlebnisBauernhof"
    BVE und BLL laden alle Kinder ein, die die Internationale Grüne Woche besuchen, ihre Eindrücke und Ideen zum Thema "Power fürs Leben - Essen und Bewegen" in Bildern festzuhalten. Im i.m.a. Kindergarten auf dem ErlebnisBauernhof stehen Materialien zur Verfügung, mit denen Kinder ihre kreativen Gedanken zu Lebensmitteln, und zu sportlicher Betätigung auf großen Zeichenblättern festhalten können. Mehr ...
  • 18.01.2007
    „KELLOGG`S TIGER KICKER CUP“ lockt mit Torwandschießen auf dem „ErlebnisBauernhof“
    Der "KELLOGG`S TIGER KICKER CUP" kommt auf den "ErlebnisBauernhof". Unter dem Motto "Power fürs Leben – Essen und Bewegen" bieten BLL und BVE den Besuchern vom 19. bis 28. Januar 2007 attraktive Lauf- und Fußball-Aktionen, aber auch Informationen rund um das Thema Ernährung. Auf einer großen Aktionsfläche können Messebesucher ihr Geschick beim Torwandschießen unter Beweis stellen. Die Regeln sind ganz einfach: Dreimal unten, dreimal oben. Mehr ...
  • 18.01.2007
    BVE-Benefizaktion zugunsten der Deutschen Welthungerhilfe
    Im krassen Gegensatz zur Übergewichtsproblematik in der westlichen Welt stehen der Hunger, die Unternährung und die extreme Armut in vielen Teilen der Welt. Um die Verantwortung und das Engagement der Ernährungsindustrie auch zu diesem Thema zu praktizieren, werden wir gemeinsam mit der Deutschen Welthungerhilfe eine Aktion "LebensLäufe" durchführen, die die sportliche Betätigung fördert und Spendenmittel für die Arbeit dieser angesehenen Hilfsorganisation generieren soll. Mehr ...
  • 18.01.2007
    "Leichter Genuss" für eine moderne Ernährung
    Als Partner auf dem BVE/BLL-Grüne-Woche-Stand präsentiert Abraham – Der Schinkenspezialist sein Produktangebot für eine moderne leichte Ernährung. Die trendgerechte Spezialität „Leichter Genuss“ ist mit dem besonders niedrigen Fettgehalt von max. 3 Prozent das ideale Angebot für die Küche von heute. Mehr ...
  • 06.12.2006
    Kuh Elsa fliegt auf der Grünen Woche ein
    Kurz vor dem Start der Internationalen Grünen Woche treffen Kuh "Elsa" und "Schmitti", das bärige Maskottchen der Messe in Berlin ein. Fliegend die eine, laufend der andere. Viel Bewegung also auf dem diesjährigen Verbraucherevent. Dafür sorgen auch die beiden Spitzenverbände der Lebensmittelwirtschaft (BLL) und Ernährungsindustrie (BVE), die an ihrem Stand Kinder und Erwachsene zu mehr Bewegung motivieren. Mehr ...
  • 16.11.2006
    Staatlich geregelte Kost löst nicht das Problem Übergewicht
    Die Europäische Ministerkonferenz der WHO hat am 16.11.2006 in Istanbul eine „European Charter on Counteracting Obesity“ zur Bekämpfung der Adipositas verabschiedet. Die deutsche Lebensmittelwirtschaft begrüßt, dass das Thema in Europa einen hohen politischen Stellenwert einnimmt.Mit Zurückhaltung hat sie aufgenommen, dass die Lösung des Problems des Übergewichts schwerpunktmäßig im Bereich der Produktzusammensetzung, Vermarktung, Steuern und Subventionen gesucht wird. Mehr ...
  • 07.11.2006
    Strategien für die Ernährung von morgen
    Berlin, 07.11.2006 Immer mehr Deutsche leiden unter Übergewicht. Dies bedeutet nicht nur erhöhte Gesundheitsrisiken für die Betroffenen, sondern auch erhebliche Folgekosten für die Gesellschaft. Auf dem Kongress „Lebensmittel & Ernährung der Zukunft - Produkte • Verbraucher • Märkte“ werden interdisziplinäre und gesamtgesellschaftliche Ansätze diskutiert, mit denen eine ausgewogene Ernährung nachhaltig erreicht werden kann. Träger des Kongresses sind die Plattform Ernährung und Bewegung e. V. (peb), das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) und der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL). Mehr ...
  • 11.10.2006
    BLL begrüßt Ansätze des Bundes zur Reform der Lebensmittelüberwachung in Deutschland
    Der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) begrüßt die von Bundesminister Seehofer gestern vorgestellten Ansätze zur Reform der Lebensmittelüberwachung in Deutschland. „Seit längerem besteht Handlungsbedarf im Hinblick auf eine verbesserte Organisation der amtlichen Lebensmittelüberwachung – dies wird auch von Seiten der Lebensmittelwirtschaft gefordert“, sagt Prof. Dr. Matthias Horst, Hauptgeschäftsführer des BLL. Mehr ...
  • 22.09.2006
    Lebensmittelwirtschaft erwartet verantwortungsvolle Anwendung des Verbraucherinformationsgesetzes
    Der Bundesrat stimmte heute dem heftig diskutierten Verbraucherinformationsgesetz zu. Die Lebensmittelwirtschaft hatte im Gesetzgebungsverfahren nachdrücklich auf eine praxisgerechte Berücksichtigung betrieblicher Belange gedrängt, um die Informationsinteressen der Verbraucher und die legitimen Schutzinteressen der Unternehmen in einen angemessenen Ausgleich zu bringen. Dieser Aufforderung ist der Bundesrat in seiner heutigen Plenarsitzung leider nicht gefolgt. Der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) fordert daher die Bundesländer zu einer verantwortungsvollen und bundeseinheitlichen Anwendung der neuen Vorgaben auf. Mehr ...
  • 06.09.2006
    „Gammelfleisch“: Wirksamer Vollzug statt neuer Gesetze
    Die Lebensmittelwirtschaft verurteilt die erneut unter dem Stichwort „Gammelfleisch“ bekannt gewordenen Vorkommnisse auf das Schärfste und fordert die zuständigen Überwachungs- und Ermittlungsbehörden zu konsequentem Durchgreifen auf. Es handelt sich um Einzelfälle, aber keineswegs um einen flächendeckenden Missbrauch, wie von interessierter Seite in unverantwortlicher Weise suggeriert wird. Mehr ...
  • 24.07.2006
    Nüchterne Fakten 'Alkohol und Werbung'
    (zaw) – Voraussichtlich im September veröffentlicht die Europäische Kommission in Brüssel das mehrmals angekündigte "Weißbuch Alkoholpolitik". Vorarbeiten signalisieren Ziele wie die massive Behinderung der Werbung von Herstellern und Handel in den Medien. Mehr ...
  • 30.06.2006
    Nachbesserung des Verbraucherinformationsgesetzes im Bundesrat notwendig
    Der Deutsche Bundestag hat das Verbraucherinformationsgesetz in dritter Lesung beschlossen. Die Lebensmittelwirtschaft hatte im Gesetzgebungsverfahren nachdrücklich eine praxisgerechte Berücksichtigung betrieblicher Belange angemahnt, um die Informationsinteressen der Verbraucher und die legitimen Schutzinteressen der Unternehmen in einen angemessenen Ausgleich zu bringen. Der BLL fordert dringend Nachbesserung durch den Bundesrat. Mehr ...
  • 31.05.2006
    Verbraucherinformationsgesetz muss auch betriebliche Realität berücksichtigen
    Gemeinsame Pressemitteilung der Spitzenverbände der deutschen Wirtschaft Die Wirtschaft fordert im Verbraucherinformationsgesetz eine praxisgerechte und angemessene Berücksichtigung betrieblicher Belange. Nur dann kann es die zu Recht angestrebte, wirklich sachgerechte Information der Verbraucher geben - im Unterschied zu unsachlichen Panikmeldungen zu Lasten betroffener Betriebe. Dies betonen die acht Spitzenverbände der deutschen Wirtschaft in einem Positionspapier anlässlich der Ausschussanhörung zum Gesetzesentwurf der Bundesregierung am 29. Mai 2006. Mehr ...
  • 17.05.2006
    Kompromiss zu Claims und Anreicherung bei Lebensmitteln: Viel erreicht, aber Kritik bleibt
    Trotz deutlicher Kritik vieler Abgeordneter hat das Europäische Parlament am 16. Mai 2006 das zuvor mit der Europäischen Kommission und den Mitgliedstaaten vereinbarte Kompromisspaket zu den Verordnungsvorschlägen zu nährwert- und gesundheitsbezogenen Angaben über Lebensmittel (Claims) und den Zusatz von Vitaminen und Mineralstoffen sowie bestimmten anderen Stoffen zu Lebensmitteln (Anreicherung) bestätigt. Mehr ...
  • 27.04.2006
    Paragraphen lösen keine Probleme!
    Noch nie gab es so hochwertige und sichere Lebensmittel wie heute, bekräftige Bundesminister Horst Seehofer anlässlich der heutigen Jahrestagung des BLL. Der Spitzenverband der Lebensmittelwirtschaft hatte die diesjährige Veranstaltung unter den Titel "Verbraucherpolitik heute – Herausforderungen in dieser Legislaturperiode" gestellt. Mehr ...
  • 31.03.2006
    BLL kritisiert EU-Kommission: Stellungnahme zum Grünbuch veröffentlicht
    „Politik zur Übergewichtsbekämpfung, die sich im Wesentlichen nur auf die Vermarktung von Lebensmittel fokussiert, ist nicht zielführend“, kritisiert und erläutert der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL), Spitzenverband der deutschen Lebensmittelwirtschaft, in seiner... Mehr ...
  • 27.01.2006
    Wir wollen keinen Überwachungsstaat
    – "Wir wollen keinen Überwachungsstaat", proklamierte Minister Eckhard Uhlenberg auf dem diesjährigen Neujahrsempfang des Bundes für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) in Bonn bei seiner Ansprache zur modernen Verbraucherschutzpolitik. Mehr ...
  • 25.01.2006
    Nur sachgerechte Informationen nutzen dem Verbraucher
    Die derzeit diskutierte Ausweitung der Regelungen zur Verbraucherinformation geht völlig am Ziel vorbei, warnt die deutsche Wirtschaft. Sie schadet Unternehmen bzw. Produkten, wenn diese in ungerechtfertigter Weise an einen öffentlichen Pranger gestellt würden. Dies bringt den Verbrauchern keine zusätzliche Sicherheit. Mehr ...
  • 20.12.2005
    Neue EU-Hygieneverordnungen kommen am 1.1.2006 zur Anwendung
    – Am 1.1.2006 kommen die Vorschriften des so genannten „Hygienepakets“ zur Anwendung; es handelt sich um drei EU-Verordnungen, die Ergebnis eines weitgreifenden Reformprozesses des gesamten gemeinschaftlichen Hygiene- und Veterinärrechts waren und bereits im Mai 2004 in Kraft gesetzt wurden. Mehr ...
  • 16.12.2005
    BLL kritisiert den von Bündnis 90/Die Grünen vorgelegten Entwurf eines Verbraucherinformationsgesetzes (VIG)
    – Der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e.V. (BLL) als Spitzenverband der deutschen Lebensmittelwirtschaft lehnt den von Bündnis 90/Die Grünen vorgelegten Entwurf eines Verbraucherinformationsgesetzes ab. Mehr ...
  • 12.12.2005
    Brüssel verabschiedet gemeinsamen Standpunkt zu Claims
    Lebensmittelwirtschaft begrüßt das Bekenntnis des BMELV zu weniger restriktiven und bürokratischen Vorschriften. Deutschland hat im Brüsseler Verbraucherrat seine Forderungen nach praktikableren und weniger bürokratischen Regelungen im Verordnungsvorschlag für nährwert- und gesundheitsbezogene Aussagen auf Lebensmitteln unterstrichen. Mehr ...
  • 03.12.2005
    Fortschritte in Sachen Acrylamid
    Der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde (BLL) e.V., Spitzenverband der deutschen Lebensmittelwirtschaft, ist davon überzeugt, dass die Problematik Acrylamid nur gemeinsam von Politik, Wissenschaft und Wirtschaft sachgerechten Lösungen zugeführt werden kann. Erste Erfolge der... Mehr ...
  • 01.12.2005
    Fleischskandal: 10 Punkte Sofortprogramm von Bund und Ländern überwiegend positiv
    Der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) sieht in dem von Bund und Ländern beschlossenen Sofortprogramm überwiegend positive Ansätze. Insbesondere Maßnahmen zur verstärkten Überprüfung kritischer Bereiche sowie zur Verbesserung des behördlichen Informationsflusses, koordinierte Risikobewertungen und weitere Schritte gegen kriminelle Aktivitäten sind geeignete Konsequenzen aus den aktuellen Vorfällen. In diesem Zusammenhang erscheint auch die beabsichtigte Ausweitung der Melde-pflichten auf europäischer Ebene erwägenswert. Mehr ...
  • 23.11.2005
    Allergene – neue Kennzeichnungsverpflichtung für Lebensmittel
    Erweiterung im Lebensmittelrecht für Allergene und zusammengesetzte ZutatenAb Freitag, den 25. November 2005 gilt eine erweiterte Zutatenkennzeichnungsverpflichtung bei Lebensmitteln: „Allergene“ Zutaten müssen immer so angegeben werden, dass die betroffenen Verbraucher das allergene Potenzial des Lebensmittels erkennen können. Mehr ...
  • 15.11.2005
    Ja zu Innovationen, Wettbewerb und besserer Rechtssetzung, nein zu unverhältnismäßiger Bürokratie und Bevormundung
    Lebensmittelwirtschaft begrüßt wesentliche verbraucherpolitische Inhalte des Koalitionsvertrages zwischen CDU, CSU und SPDDer Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) siehtin dem Koalitionsvertrag von Union und SPD im Hinblick auf dieVerbraucherpolitik eine positive Ausrichtung. Mehr ...
  • 20.10.2005
    Erfolge bei der Minimierung von Acrylamid in Lebensmitteln erzielt
    Nach Abschluss des Gemeinschaftsforschungsprojektes „Acrylamid“ zogen heute der BLL und der FEI im Rahmen einer Informationsveranstaltung in Bonn gemeinsam mit den beteiligten Forschungsinstituten eine positive Bilanz: Das Projekt hat einen großen Beitrag geleistet, um branchenübergreifende Ansätze zur Minimierung des Acrylamidgehaltes in Lebensmitteln liefern zu können. Mehr ...
  • 11.10.2005
    Konsumenten sind keine Konsumtrottel
    Verbraucher können denken und diese Kopfarbeit darf ihnen durch die Politik nicht abgenommen werden. Gegen Verbote und Beschränkungen sprach sich Holger Krahmer, MdEP aus. Er appellierte an den mündigen, selbstverantwortlichen Bürger anlässlich des BLL-Forums „Werbung, Wettbewerb, Verbraucherschutz – wie sinnvoll sind Verbote?“. Im Rahmen der diesjährigen Anuga diskutierten auf der Veranstaltung des Bundes für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) Experten aus Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Verbraucherschutz Notwendig- und Unsinnigkeiten von Werbeverboten. Mehr ...
  • 06.10.2005
    Anuga: Einladung zum BLL-Forum Werbung, Wettbewerb, Verbraucherschutz – wie sinnvoll sind Verbote?
    Erfolgreiche Märkte brauchen Werbung. Eingriffe in dieses absatzwirtschaftliche Instrument behindern die Marktwirtschaft und stellen deren Erfolg in Frage. Werbung für Waren und Dienstleistungen ist ein unverzichtbares Element des Wettbewerbs, des Absatzes von Waren und damit für den Erfolg eines Unternehmens. Mit Sorge registriert die deutsche Lebensmittelwirtschaft eine verstärkte Tendenz zur Einschränkung der Werbefreiheit. Mehr ...
  • 19.07.2005
    Insgesamt hohes Maß an Lebensmittelsicherheit Berichterstattung über Statistik darf Verbraucher nicht verunsichern
    Nach den Ergebnissen des Jahresberichts der Lebensmittelüberwachung waren im Jahr 2004 statistisch gesehen 14,9 % von 410.268 Proben aus Betrieben, die Lebensmittel herstellen, vertreiben oder verkaufen, zu beanstanden. Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) stellt dazu klar, dass die Zahl der Beanstandungen nur eingeschränkt Rückschlüsse auf die generelle Qualität der Lebensmittel zulässt, da die Probenahme sich nicht gleichmäßig auf alle Lebensmittelbereiche erstreckt. Mehr ...
  • 16.06.2005
    Vermittlungsausschuss legt Ergebnis zur Neuordnung des Lebensmittel- und des Futtermittelrechts vor!
    Der Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat hat in seiner Sitzung vom 15. Juni 2005 empfohlen, das Gesetz zur Neuordnung des Lebensmittel- und des Futtermittelrechts mit den vorgeschlagenen Änderungen anzunehmen. Mehr ...
  • 27.05.2005
    Europäisches Parlament streicht „Nährwertprofile“!
    Das Europäische Parlament hat in seiner Plenarsitzung vom 26. Mai 2005 die Einführung von Nährwertprofilen als Grundlage für die Zulässigkeit bestimmter Werbeaussagen durch die Verordnung über nährwert- und gesundheitsbezogene Angaben bei Lebensmitteln abgelehnt. Mehr ...
  • 28.04.2005
    50 Jahre Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde (BLL)
    Der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde (BLL) hat die Entwicklung im Bereich Lebensmittelsicherheit in den vergangenen 50 Jahren maßgeblich mitgeprägt.“ Mit diesen Worten gratulierte gestern Bundeskanzler Gerhard Schröder in Berlin dem BLL zu seinem 50-jährigen Bestehen. Mehr ...
  • 15.03.2005
    Deutsche Lebensmittelwirtschaft in der europaweit beispielhaften Plattform Ernährung und Bewegung stark engagiert
    Zahlreiche Unternehmen und Verbände der Lebensmittelwirtschaft engagieren sich in der Plattform Ernährung und Bewegung e. V. (peb) und rufen weitere Wirtschaftskreise zur Beteiligung auf. „Wenn alle an einem Strang ziehen und zu einem gesunden Lebensstil mit mehr Bewegung und ausgewogener Ernährung motivieren, wird das Übergewicht sinken“, davon ist Prof. Matthias Horst, Hauptgeschäftsführer des BLL überzeugt. Mehr ...
  • 24.02.2005
    Lebensmittelwirtschaft begrüßt Vernetzung von Aktivitäten im Rahmen der Plattform Ernährung und Bewegung
    Die Lebensmittelwirtschaft engagiert sich gemeinsam mit inzwischen zahlreichen Mitgliedern in der Plattform Ernährung und Bewegung e. V. (peb), deren erste Mitgliederversammlung am 14. März 2005 in Berlin stattfinden wird. Mehr ...
  • 17.02.2005
    Verbraucher sachgerecht informieren
    Anlässlich der verbraucherpolitischen Debatte im Bundestag erklärten heute in Berlin der BDI, der BLL, der DIHK, der HDE, der Markenverband sowie der ZDH zum Gesetz zur Neuordnung des Lebensmittel- und Futtermittelrechts:Verbraucher sollen sachgerecht und schnell informiert werden. Mehr ...
  • 19.01.2005
    Greenpeace-Einkaufsratgeber "Essen ohne Gentechnik"
    Die von Greenpeace in der heute präsentierten Neuauflage des "Einkaufsratgebers" auf der Grundlage der (vermutlich) eingesetzten Futtermittel vorgenommene Klassifizierung von Unternehmen und Marken in empfehlenswert und nicht empfehlenswert ist fragwürdig und trägt in keiner Weise zu der notwendigen und allseits geforderten sachlichen Verbraucheraufklärung bei. Mehr ...
  • 14.12.2004
    Neue Vorschriften zur Kennzeichnung von „Allergenen“
    Mit der am 10. November 2003 verabschiedeten Richtlinie 2003/89/EG zur Änderung der Richtlinie 2000/13/EG (Etikettierungsrichtlinie) ist die Verpflichtung zur Kennzeichnung „allergener Zutaten“, d.h. Zutaten, die allergische Reaktionen auslösen können, und die Streichung der so genannten 25%-Regel im Gemeinschaftsrecht verankert worden. Mehr ...
  • 05.11.2004
    Dioxin in Futtermitteln aus den Niederlanden
    Staatssekretär Müller: „Keine Hinweise auf eine akute Gesundheitsgefahr“. Staatssekretär Müller: „Keine Hinweise auf eine akute Gesundheitsgefahr“ Mehr ...
  • 05.11.2004
    Dioxin in Futtermitteln aus den NiederlandenStaatssekretär Müller: „Keine Hinweise auf eine akute Gesundheitsgefahr“
    Niederländische Behörden haben über Dioxinnachweise in einigen Lebensmitteln berichtet. Die daraufhin eingeleitete Ursachenermittlung ergab, dass in den Niederlanden ein dioxinhaltiges Tonmineral Kaolinit als Hilfsstoff zum Sortieren von Kartoffeln eingesetzt wurde. Nach derzeitigem Kenntnisstand ist Dioxin dabei auf die Kartoffelschalen übergegangen, nicht aber auf die geschälte Kartoffel selbst. Mehr ...
  • 29.09.2004
    Startschuss: Plattform pro aktive Kinder
    Wenige Monate nach den ersten Gesprächen zwischen der Lebensmittelwirtschaft und Bundesministerin Renate Künast, aus denen die Idee zur gemeinsamen Plattform hervorging, folgte heute der offizielle Gründungskongress des Vereins „Plattform Ernährung und Bewegung“ mit rund 1.000 Teilnehmern in Berlin. Mehr ...
  • 19.08.2004
    BLL veröffentlicht 11. Auflage der Zwischenbilanz zum gemeinschaftlichen Lebensmittelrecht
    Der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) hat die neueste, vollständig aktualisierte Zwischenbilanz „Das gemeinschaftliche Lebensmittelrecht“ mit beigefügter CD-ROM der Textversion herausgegeben. Mehr ...
  • 06.08.2004
    2-Ethylhexansäure in glasverpackten LebensmittelnLebensmittel- und Verpackungshersteller arbeiten zügig an Lösungen
    Untersuchungen am Lehrstuhl für Lebensmittelchemie der Universität Würzburg haben in einigen glasverpackten Lebensmitteln mit Metalldeckeln erstmals den Stoff 2-Ethylhexansäure (2-EHA) in geringen Mengen nachweisen können. Nach jetzigem Stand der Kenntnisse deutet alles darauf hin, dass 2-EHA aus dem Dichtungsmaterial der Metalldeckel in das im Glas enthaltene Lebensmittel übergeht. Salze der 2-EHA werden u. a. als Thermo-Stabilisatoren für bestimmte Dichtungsmaterialien verwendet. Durch die Dichtungen in den Metalldeckeln wird die Festigkeit der Verschlüsse und damit die mikrobiologische Sicherheit der Lebensmittel gewährleistet. Mehr ...
  • 14.07.2004
    Zuviel ist zu viel: Keine neue Erkenntnis im Film „Super Size Me“
    Als extrem überzogen und realitätsfremd sieht der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde (BLL) den Selbstversuch von Morgan Spurlock, Hauptdarsteller und Regisseur des amerikanischen Films „Super Size Me“. Er isst und trinkt täglich 5.000 Kilokalorien ausschließlich in Form typischer Fast-Food-Produkte – eine Menge, die den Energiebedarf um mehr als das Doppelte übersteigt. Mehr ...
  • 05.07.2004
    BLL-Schreiben an die Kommission von Bundestag und Bundesrat zur Modernisierung der bundesstaatlichen Ordnung
    Sehr geehrte Damen und Herren, im Rahmen der Beratungen der Kommission von Bundestag und Bundesrat zur Modernisierung der bundesstaatlichen Ordnung gibt es nach uns vorliegenden Informationen Überlegungen, die Kompetenzen der Länder dadurch zu stärken, dass sie von bundeseinheitlichen Regelungen über die Einrichtung von Behörden und über Verwaltungsverfahren abweichen können. Das mag in einigen Bereichen angemessen sein, jedoch keinesfalls, soweit es die amtliche Lebensmittelüberwachung betrifft. Mehr ...
  • 23.06.2004
    Gericht stoppt Greenpeace-Kampagne gegen Müller
    Das Landgericht Köln hat Greenpeace in einer heute veröffentlichten Entscheidung untersagt, seine Diffamierungskampagne gegen die Unternehmensgruppe Müller fortzusetzen. Es hat Greenpeace insbesondere verboten, die Produkte der Firma gegenüber dem Verbraucher mit irreführenden Bezeichnungen wie „Gen-Milch“ und entsprechenden Produktkennzeichnungen mit Aufklebern in und vor den Verkaufsstätten des Handels zu diskreditieren. Der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde (BLL) begrüßt diese Klarstellung der Rechtslage ausdrücklich, zumal er die Greenpeace-Kampagne schon vorher als unsachlich und nicht der Verbraucherinformation dienend kritisiert hatte. Mehr ...
  • 17.06.2004
    Lebensmittelwirtschaft begrüßt Diskussion im Bundestag zur Bekämpfung von Übergewicht
    Die deutsche Lebensmittelwirtschaft begrüßt die heute erneut im Bundestag angestoßene breite Debatte über Ursachen, Prävention und effektive Lösungsansätze bei Übergewicht im Kindes- und Jugendalter. Da es sich um ein multifaktoriell bedingtes Problem von gesamtgesellschaftlicher Bedeutung handelt, kann das Problem Übergewicht nur dann erfolgreich bekämpft werden, wenn alle gesellschaftlichen Akteure an einem Strang ziehen und gemeinsam handeln. Es gibt bereits eine Fülle von Initiativen für eine bessere Ernährungserziehung und Bewegungsförderung, auch seitens der Lebensmittelwirtschaft. Jetzt ist es an der Zeit, all diese Maßnahmen zu bündeln und auf wissenschaftlicher Basis nach einer nachhaltigen gesamtgesellschaftlichen Lösung zu suchen. Die Lebensmittelwirtschaft wird ihre bereits angestoßenen Projekte weiter mit Nachdruck verfolgen. Mehr ...
  • 25.05.2004
    Greenpeace-Kampagne: Gezielte Verbraucherverunsicherung statt sachlicher Verbraucherinformation
    Der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde (BLL) hält die derzeit laufende Kampagne von Greenpeace gegen einzelne Unternehmen der Lebensmittelwirtschaft für unsachlich und irreführend. So wird versucht, durch Bezeichnungen wie „Gen-Milch“ den Verbraucher ohne jede wissenschaftliche Fundierung bewusst gegen einzelne Unternehmen zu instrumentalisieren. Mehr ...
  • 05.05.2004
    Erfolge bei der Minimierung von Acrylamid in Lebensmitteln erzielt
    – Ein Jahr nach Beginn des Gemeinschaftsfor-schungsprojektes „Acrylamid“ zogen heute der BLL und der FEI im Rahmen einer Informationsveranstaltung in Bonn eine positive Zwischenbilanz: Neben einer deutlich reduzierten Acrylamidbildung bei der Herstellung hochwertiger Lebensmittel konnten wesentliche Fortschritte beim Nachweis, in der Kontrolle und hinsichtlich der Risikobewertung von Acrylamid erreicht werden. Mehr ...
  • 29.04.2004
    Bekämpfung von Übergewicht im Kindesalter erfordert gesamtgesellschaftlichen Schulterschluss
    Experten aus Politik, Wissenschaft und Praxis stellten heute auf der Jahrestagung des Bundes für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde (BLL) Lösungsansätze für eine gesündere Lebensweise bei Kindern und Jugendlichen vor. „Das Ausmaß, das Übergewicht und Fettleibigkeit angenommen haben, hätten wir uns noch vor ein paar Jahren nicht träumen lassen“, so Bundesministerin Renate Künast heute auf der Jahrestagung des BLL in Berlin. Mehr ...
  • 16.04.2004
    Neue Regelungen zu gentechnisch veränderten Lebensmitteln
    Ab dem 18. April 2004 sind zwei neue EG-Verordnungen zur Zulassung, Kennzeichnung und Rückverfolgbarkeit gentechnisch veränderter Lebensmittel und Futtermittel anzuwenden. Der BLL begrüßt die beiden neuen EG-Verordnungen, fordert aber im Hinblick auf die immer noch bestehenden Auslegungsfragen eine schnelle Klärung auf europäischer Ebene, um eine einheitliche Rechtsanwendung in der Gemeinschaft sicherzustellen und Rechtssicherheit für die Unternehmen der Lebensmittelwirtschaft zu schaffen. Mehr ...
  • 06.04.2004
    Europ. Parlament setzt Beratung der Verordnungsvorschläge zur gesundheitsbezogenen Werbung und zur Anreicherung aus
    Der Umweltausschuss des Europäischen Parlaments hat in seiner Sitzung vom 5. April 2004 beschlossen, die Verordnungsvorschläge der Kommission zu nährwert- und gesundheitsbezogenen Angaben über Lebensmittel und zur Anreicherung von Lebensmitteln nicht weiter zu beraten. Mehr ...
  • 14.01.2004
    Greenpeace Aktivitäten zur Gentechnik
    Ziel des von Greenpeace heute vorgestellten "Einkaufsratgebers" ist nicht die Information oder Beratung des Verbrauchers, sondern war bereits im Vorfeld der Aktion die generelle Verhinderung des Angebotes gentechnisch veränderter Lebensmittel. Mehr ...
  • 15.10.2003
    Semicarbazid in glasverpackten Lebensmitteln - Wirtschaft strebt sichere Alternativen an -
    Ende Juni d. J. haben einige Lebensmittelhersteller nationale und europäische Behörden davon in Kenntnis gesetzt, dass in verschiedenen glasverpackten Lebensmitteln mit Metalldeckeln Spuren von Semicarbazid (SEM) gefunden worden sind. Mehr ...
  • 13.10.2003
    ANUGA: BLL – Forum „Health Claims – Anfang vom Ende der Lebensmittelwerbung?“
    Für Zündstoff hat die Kommission mit ihrem im Juli diesen Jahres vorgelegten Verordnungsvorschlag zu nährwert- und gesundheitsbezogenen Angaben über Lebensmittel (Claims) gesorgt. Mehr ...
  • 15.07.2003
    Wirtschaft setzt sich für Informationsfreiheit ein Wissenschaftlich substantiierte Angaben müssen zulässig bleiben
    Als viel zu restriktiv kritisiert der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde (BLL), Spitzenverband der Lebensmittelwirtschaft, den am Mittwoch dieser Woche zur Verabschiedung anstehenden Verordnungsentwurf zu nährwert- und gesundheitsbezogenen Angaben in Bezug auf Lebensmittel („Nutrition and Health Claims“). Mehr ...
  • 15.05.2003
    Wirtschaft bezieht Position zu "Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen"
    Anlässlich der Jahrestagung in Berlin stellt der BLL ein erstes Positionspapier der deutschen Lebensmittelwirtschaft mit dem Titel „Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen: ein vielschichtiges Problem“ vor. Mehr ...
  • 15.05.2003
    BLL Jahrestagung 2003
    Am 15. Mai 2003 veranstaltete der BLL seine traditionelle Jahrestagung in Berlin. Rund 300 Gäste aus Politik, Verwaltung, Medien, Wissenschaft, Verbraucherorganisationen und Wirtschaft trafen sich zum Nachmittags- und Abendprogramm im Hotel Inter Continental. Mehr ...
  • 31.01.2003
    Diskurs Grüne Gentechnik - Wege zur gesellschaftlichen Verständigung
    Vortrag von Frau Ruth Hammerbacher anlässlich des Neujahrempfangs des Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde (BLL). Mehr ...
  • 31.01.2003
    Werbeverbote - wirksames Mittel des Gesundheitsschutzes oder populistische Scheinlösung?
    Vortrag von Herrn Volker Nickel, Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft (ZAW), anlässlich des Neujahrempfangs des Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde (BLL). Mehr ...
  • 31.01.2003
    Statement des BLL-Präsidenten anlässlich des Neujahrempfangs
    . Statement von Dr. Theo Spettmann anlässlich der Presskonferenz zum Neujahrempfang am 31. Januar 2003. Mehr ...
  • 30.01.2003
    BLL veröffentlicht 10. Auflage der Zwischenbilanz
    Die aktuelle BLL Zwischenbilanz "Das gemeinschaftliche Lebensmittelrecht" ist erschienen, wiederum mit einer beiliegenden CD ROM der Textversion. Mehr ...
  • 03.12.2002
    Fortschritte in Sachen Acrylamid
    Der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde (BLL) e.V., Spitzenverband der deutschen Lebensmittelwirtschaft, ist davon überzeugt, dass die Problematik Acrylamid nur gemeinsam von Politik, Wissenschaft und Wirtschaft sachgerechten Lösungen zugeführt werden kann. Mehr ...
  • 04.11.2002
    Presseinformation: Memorandum zu den Erwartungen der Lebensmittelwirtschaft an die neue Bundesregierung
    Der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde (BLL) begrüßt als Spitzenverband der deutschen Lebensmittelwirtschaft in seinem heute veröffentlichten Memorandum, dass die Bundesregierung sich in der kommenden Legislaturperiode dem Thema gesunde Ernährung, insbesondere bei Kindern und Jugendlichen, annehmen will. Mehr ...
  • 01.11.2002
    "Acrylamid" - Sachstandsbericht
    Am 24.4.2002 informierte die Schwedische Behörde für Lebensmittelsicherheit in einer Pressemitteilung die Öffentlichkeit über den Nachweis von Acrylamid in verschiedenen Lebensmitteln. Mehr ...
  • 21.10.2002
    Presseinformation: Warenkette präsentiert erstmals gemeinsame Position zur Grünen Gentechnik
    „Vielfalt fördern – Innovationspotential wahren“ – unter diesem Titel haben weite Teile der Lebensmittelwirtschaft sowie zusätzliche Partner aus der Lebensmittelkette jetzt ein Thesenpapier zur Grünen Gentechnik vorgelegt. Mehr ...
  • 03.09.2002
    Diskurs Grüne Gentechnik - Abschlussveranstaltung am 3. September 2002
    Der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e.V. (BLL) und die Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie e.V. (BVE) begrüßen, dass der Diskurs Grüne Gentechnik durchgeführt wurde. Mehr ...
  • 02.09.2002
    BLL Stellungnahme zu Acrylamid
    Am 24.4.2002 informierte die Schwedische Behörde für Lebensmittelsicherheit in einer Pressemitteilung die Öffentlichkeit über den Nachweis von Acrylamid in verschiedenen Lebensmitteln. Diese Funde werden von allen Beteiligten sehr ernst genommen. „Acrylamid“ ist eine Problematik, die von Politik, Wirtschaft und Wissenschaft gleichermaßen Anstrengungen erfordert. Mehr ...
  • 02.09.2002
    Presseinformation: Warenkette zum Diskurs „Grüne Gentechnik“:Koexistenz ermöglichen – Wahlfreiheit gewährleisten
    Die Warenkette „vom Acker bis zum Teller“ hält eine Koexistenz von Produktionsverfahren mit und ohne Gentechnik für möglich und notwendig. Das Miteinander und die gegenseitige Ergänzung dieser verschiedenen Systeme garantieren die vom Verbraucher gewünschte Vielfalt der Produkte. Mehr ...
  • 29.08.2002
    Acrylamid-Forschung auf gutem Wege
    Anlässlich der BgVV-Informationsveranstaltung zu Acrylamid in Berlin wies der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e.V. (BLL), Spitzenverband der deutschen Lebensmittelwirtschaft, auf verschiedene von der Lebensmittelwirtschaft initiierte Forschungsvorhaben hin. Mehr ...
  • 11.07.2002
    Hormonskandal: Keine Produkte am deutschen Markt
    Die in den letzten Tagen bekannt gewordenen Fakten und Vermutungen zu dem Hormonskandal haben große Besorgnis bei der Lebensmittelwirtschaft hervorgerufen. Der BLL verurteilt die Machenschaften des beteiligten belgischen Unternehmens auf das schärfste. Mehr ...
  • 05.06.2002
    Acrylamid ist kein Lebensmittelskandal
    Der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde (BLL) und die darin organisierte Lebensmittelwirtschaft nehmen die aktuelle Diskussion zu Acrylamid in Lebensmitteln sehr ernst. Seit Bekanntwerden der ersten (schwedischen) Untersuchungsergebnisse arbeiten sie mit Behörden und wissenschaftlichen Experten eng zusammen. Mehr ...
  • 15.05.2002
    Mehr Qualität bei der Verbraucherinformation
    „Seit dem ersten Diskussionspapier hat das Verbraucherinformationsgesetz eine Reihe von wichtigen Änderungen erfahren, was wir anerkennen. Dennoch haben wir nach wie vor schwerwiegende Bedenken“, so Dr. Theo Spettmann, Präsident des BLL, anlässlich des Tages der Lebensmittelwirtschaft in Berlin, der von den beiden Spitzenverbänden BVE und BLL veranstaltet wird. Mehr ...
  • 15.05.2002
    Ansprache des BLL Präsidenten anlässlich des Tages der Lebensmittelwirtschaft
    Ansprache von Dr. Theo Spettmann, Präsident des BLL, anlässlich des "Tages der Lebensmittelwirtschaft" von BVE/BLL am 15. Mai 2002. Mehr ...
  • 26.04.2002
    Schwedische Untersuchungen zu Acrylamid in Lebensmitteln
    Der BLL nimmt die schwedischen Informationen zu Acrylamid in Lebensmitteln sehr ernst und befindet sich seit Bekanntwerden der Untersuchungsergebnisse in enger Abstimmung mit den zuständigen Behörden. Mehr ...
  • 18.04.2002
    BLL mahnt zur sachlichen Diskussion über Gentechnik
    Der Diskurs des Bundesministeriums zur Grünen Gentechnik in Deutschland tritt in die 2. Phase mit weiteren Veranstaltungen ein. Mehr ...
  • 13.03.2002
    BLL kritisiert Entwurf zum Verbraucherinformationsgesetz
    Heute wurde der Gesetzentwurf zur Verbraucherinformation im Kabinett beraten. Für morgen ist von Bundesministerin Künast eine Regierungserklärung angekündigt. Mehr ...
  • 19.02.2002
    BLL lädt Wissenschaftler zur Grünen Gentechnik ein
    . "Die weltweite Anbaufläche für gentechnisch veränderte Pflanzen ist zwischen 2000 und 2001 weltweit um knapp 20 Prozent auf 52,6 Millionen Hektar gewachsen", so berichtet Dr. Clive James, Präsident der ISAAA (International Service for the Acquisition of Agribiotech Applications) aus der neuesten ISAAA-Studie. Mehr ...
  • 14.09.2001
    Alle Jahre wieder ...Der "Herr der Vitamine"
    Wie schon in den vergangenen Jahren bedrängt Dr. Matthias Rath in einem offenen Brief die Mitglieder der Codex Alimentarius-Kommission. Mehr ...
  • 10.09.2001
    ANUGA BLL-Forum: Organisation des gesundheitlichen Verbraucherschutzes in Deutschland
    . Die aktuellen Ereignisse der letzten Monate haben dazu geführt, dass die Organisation des gesundheitlichen Verbraucherschutzes in Deutschland auf den Prüfstand gestellt und Vorschläge zur Neuausrichtung erarbeitet wurden. Mehr ...
  • 10.09.2001
    ANUGA PressegesprächOrganisation des gesundheitlichen Verbraucherschutzes in Deutschland
    Gespräch mit Herrn Dr. Klaus Alfred SchroeterVizepräsident des Bundes für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e.V., BonnundProf. Dr. Matthias HorstHauptgeschäftsführer des Bundes für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e.V., Bonn Mehr ...
  • 06.09.2001
    Lebensmittelwirtschaft begrüßt Vorschlag für praktikable Allergiekennzeichnung
    Die Kommission hat heute einen Vorschlag für eine Änderung und Ergänzung der Etikettierungsrichtlinie vorgelegt. Mehr ...
  • 05.09.2001
    Ökosiegel wird von Lebensmittelwirtschaft begrüßt
    Die Lebensmittelwirtschaft begrüßt das neue deutsche Öko-Siegel, das heute von Frau Bundesministerin Künast in Berlin vorgestellt wurde. Mehr ...
  • 03.09.2001
    Nährwert- und wirkungsbezogene Angaben
    . Der BLL begrüßt im Namen der deutschen Lebensmittelwirtschaft und stellvertretend für seine Mitglieder aus Landwirtschaft, Handwerk, Industrie und Handel die Initiative der Kommission zur Beschäftigung mit dem Thema der nährwert- und wirkungsbezogenen Angaben in bezug auf Lebensmittel. Mehr ...
  • 10.07.2001
    Lebensmittelwirtschaft begrüßt Vorschläge der Bundesbeauftragten
    Das heute erschienene Gutachten der Bundesbeauftragten für Wirtschaftlichkeit in der Verwaltung zur Organisation des gesundheitlichen Verbraucherschutzes im Bereich Lebensmittel wird von der deutschen Lebensmittelwirtschaft grundsätzlich begrüßt. Mehr ...
  • 17.05.2001
    Neuer BLL Präsident begrüßt Bundesministerin Renate Künast
    Rede von Dr. Theo Spettmann, Präsident des BLL, anlässlich des "Tages der Lebensmittelwirtschaft" von BVE/BLL am 17. Mai 2001 Mehr ...
  • 17.05.2001
    Food Safety, Food Quality - Challenges for the European Union
    Rede von David Byrne, EU-Kommissar für Gesundheit und Verbraucherschutz, anlässlich des "Tages der Lebensmittelwirtschaft" von BVE/BLL am 17. Mai 2001 Mehr ...
  • 17.05.2001
    Innovation in Food Products and Consumer Benefits
    Rede von Helio Waszyk, Nestlé Research & Development, anlässlich des "Tages der Lebensmittelwirtschaft" von BVE/BLL am 17. Mai 2001 Mehr ...
  • 17.05.2001
    BDI Präsident begrüßt Gäste von BLL und BVE im Haus der Deutschen Wirtschaft
    Rede von Dr. Michael Rogowski,Präsident des Bundesverbandes der Industrie e.V., anlässlich des "Tages der Lebensmittelwirtschaft" von BVE/BLL am 17. Mai 2001 Mehr ...
  • 17.05.2001
    Verbraucherschutz und Lebensmittelwirtschaft - Politik mit neuen Akzenten
    Rede von Renate Künast, Bundesministerin für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft, anlässlich des Tages der Lebensmittelwirtschaft, 17. Mai 2001 Mehr ...
  • 17.05.2001
    Neuer Präsident des BLL will Vertrauen in Lebensmittel wiedergewinnen
    „Die Lebensmittelwirtschaft wird alles daran setzen, das verlorengegangene Vertrauen in Lebensmittel wieder aufzubauen und langfristig zu sichern. Mehr ...
  • 03.05.2001
    Apfelschorle-Untersuchung durch Stiftung Warentest
    Der Verband der deutschen Essenzenindustrie in Bonn weist auf Mängel in der Durchführung des Tests und Bewertung der Ergebnisse hin. Mehr ...
  • 28.03.2001
    Maul- und Klauenseuche
    . BLL-Information zur Maul- und Klauenseuche Mehr ...
  • 15.03.2001
    Verbraucherschutz bei Lebensmitteln hat höchste Priorität
    Lebensmittelwirtschaft stellt sich der Diskussion um Lebensmittelsicherheit Mehr ...
  • 06.02.2001
    Lebensmittelsicherheit hat Priorität
    Verbrauchervertrauen zurückgewinnen:Ernährungsindustrie legt Konzept für verbesserten Verbraucherschutz vor Mehr ...
  • 18.01.2001
    Veröffentlichung von Firmennamen entbehrt Rechtsgrundlage
    Lebensmittelwirtschaft richtet sich gegen die Veröffentlichung von Herstellernamen Mehr ...
  • 10.01.2001
    BLL veranstaltet Schulprogramm auf der Grünen Woche im Januar in Berlin
    Auf der Bühne des Erlebnisbauernhofes in Halle 3.2 findet vom 22.1. bis 26.1.2001 täglich um 9:30 Uhr ein Quiz zum Thema „Wie sicher sind unsere Lebensmittel?“ statt. Der BLL lädt mit seinem Schulprogramm 2001 Schüler zwischen 15 – 19 Jahren ein, ihr Wissen über Lebensmittelproduktion zu bereichern und kleine Preise zu gewinnen. Und schauen Sie doch mal an unserem BVE/BLL-Stand in Halle 3.2 (Stand 38) vorbei! Wer sich speziell für Gentechnik interessiert, kann am Stand "Genetic Diner" Informationen bekommen (Halle 26, Stand 22) Mehr ...
  • 10.01.2001
    Lebensmittelwirtschaft bietet Ministerin Künast Zusammenarbeit an
    Die Umstrukturierung des Landwirtschaftsministeriums zum neuen Ministerium für Verbraucherschutz und Ernährung bietet die Chance zu notwendigen politischen, administrativen und fachlichen Verbesserungen. Mehr ...
  • 24.11.2000
    Talking Food Kampagne weitergeführt
    Die von der EU geförderte Kampagne soll das Wissen über und das Vertrauen von Jugendlichen in die Lebensmittelsicherheit stärken. Mehr ...
  • 14.11.2000
    BLL begrüßt Vorschläge der Kommission zur Schaffung eines europäischen Basisrechts für Lebensmittel
    Verordnungsvorschlag der Kommission zur Schaffung eines europäischen Basisrechts für Lebensmittel im Internet veröffentlicht... Mehr ...
  • 13.10.2000
    Kritik an WHO Bestrebungen zu Tabakwerbeverboten
    Anlässlich der heutigen Anhörung zu einer geplanten Anti-Tabakkonvention der WHO, die auch Tabakwerbeverbote zum Ziel hat, spricht sich der BLL erneut strikt gegen derartige Werbeverbote aus. Mehr ...
  • 13.10.2000
    Aktuelles Basiswerk zu Functional Food
    Für die vorliegende 2. Ausgabe mit rund 130 Seiten wurde der Überblick über die Literatur aktualisiert, sowie neue Aspekte des Themas aufgegriffen. Die Überarbeitung trägt der rasanten Entwicklung des Functional Food-Marktes Rechnung. Mehr ...
  • 28.09.2000
    BLL Stellungnahme zu Health claims
    Hier finden Sie die aktuelle Kurzfassung der BLL-Stellungnahme zu Health Claims Mehr ...
  • 19.09.2000
    Monitoring 1998: Lebensmittelqualität allgemein gut
    Im Rahmen des Lebensmittel-Monitoringplanes 1998 wurden mehr als 4500 Proben auf Stoffe wie Pflanzenschutzmittelrückstände, Umweltkontaminanten, Nitrat, Nitrit sowie die Mykotoxine Aflatoxin und Ochratoxin A untersucht. Jetzt liegen die Ergebnisse vor. Mehr ...
  • 22.08.2000
    Revision der Produktsicherheits-Richtlinie
    Am 29.3.2000 hat die EG-Kommission einen Vorschlag für die Revision der Richtlinie über die allgemeine Produktsicherheit (92/59/EWG) vorgelegt, mit dem sie den Ansatz verfolgt, die Regelungen im Vergleich zur geltenden Fassung klarer zu formulieren und teilweise bestimmter zu fassen. Mehr ...
  • 31.07.2000
    BLL: Lebensmittel mit Zutaten aus GVO sind sicher und in Europa verkehrsfähig
    Erst ein Schwellenwert schafft die Voraussetzung für eine sinnvolle und praktikable Kennzeichnung. Aufgrund der sehr empfindlichen Analysenverfahren werden immer wieder geringste Spuren gentechnisch veränderter Materialien in Lebensmitteln mit Soja- und Maisbestandteilen entdeckt, die unbeabsichtigt beispielsweise bei Lagerung, Transport und Verarbeitung in die Produkte gelangen. Die von der Stiftung Warentest gefundenen GVO-Spuren in zahlreichen Lebensmitteln bestätigen diese Erfahrung aufs Neue. Mehr ...
  • 31.07.2000
    Die Sicherheit der Lebensmittel-Zusatzstoffe
    Die Zeitschrift Öko-Test veröffentlichte im Juliheft eine „Liste der E-Nummern“, die die Unbedenklichkeit von Zusatzstoffen erneut in Frage stellt. Der BLL weist nachdrücklich darauf hin, dass in Deutschland und in den anderen Mitgliedstaaten der Europäischen Union eingesetzte Lebensmittelzusatzstoffe gesundheitlich unbedenklich sind. Mehr ...
  • 28.07.2000
    BLL Stellungnahme zu neuen Vorschlägen im EU-Hygienerecht
    Am 14.7.2000 hat die Kommission den nächsten Schritt zur umfassenden Neuordnung und Erweiterung des gesamten europäischen Hygienerechts getan und ein Paket von 5 EU-Verordnungsentwürfen vorgelegt. Mehr ...
  • 25.07.2000
    Die neue Rindfleisch-Etikettierung
    Die Rindfleischetikettierungs-Verordnung wurde mit einer Durchführungsverordnung am 26.8.2000 im Amtsblatt der EG veröffentlicht. Mehr ...
  • 25.07.2000
    Abschlußbericht zum Eurodiet Projekt
    Der Abschlussbericht („Core-Report“) der Eurodiet-Konferenz vom Mai 2000 auf Kreta ist nun im Internet verfügbar. Mehr ...
  • 09.06.2000
    Grundpreisangabe ab 1. September 2000
    Der Bundesrat hat der Verordnung zur Änderung der Preisangaben- und der Fertigpackungsverordnung zugestimmt und dabei den Regierungsentwurf in einigen Punkten noch verschärft. Mehr ...
  • 21.03.2000
    Kurze Stellungnahme des BLL zum Weißbuch
    Der BLL begrüßt das Weißbuch der EU-Kommission zur Lebensmittelsicherheit. Es ist ein wichtiger Diskussionsbeitrag in der Frage der Verbesserung des Verbrauchervertrauens in Lebensmittel. Das Weißbuch eröffnet die Chance, das bestehende Lebensmittelrecht einer kritischen Überprüfung zu unterziehen.Voraussetzung für den Erfolg des Weißbuches ist, dass die anstehende Maßnahmen nach ihrer Bedeutung gewichtet werden. Vordringlich sollte eine Basisregelung über Definitionen und grundsätzliche Regelungen des Gemeinschaftlichen Lebensmittelrechts erarbeitet werden. Auch müssen Verhandlungen in Detailfragen folgen. Die Lebensmittelwirtschaft ist bereit, sich in diese Diskussion aktiv einzubringen. Mehr ...
Druckansicht
Artikel bewerten

Aktuell

  • BLL-Symposium "Lebensmittelkontrollen - heute und morgen"

    BLL-Symposium "Lebensmittelkontrollen - heute und morgen" Der BLL hat am 7. und 8. April 2014 in Berlin ein erfolgreiches Symposium zum Thema "Lebensmittelkontrollen – heute und morgen" veranstaltet und damit eines der wichtigsten Themen des Jahres in seiner ganzen Komplexität aufgegriffen.

    Mehr ...
  • Coca-Cola öffnet seine Türen

    Coca-Cola öffnet seine Türen Qualität und Sicherheit von Lebensmitteln in Deutschland haben heute ein sehr hohes Niveau. Davon konnten sich Anfang April 20 Teilnehmer aus Politik, Verwaltung, Wissenschaft und Verbänden in Genshagen ein Bild machen.
    Mehr ...

Meistgelesen

  • Lebensmittelinformations-Verordnung

    Die LMIV stellt sicher, dass die Hersteller europaweit einheitliche und klare Vorgaben zur Kennzeichnung haben und dass Verbraucher beim Lebensmittelkauf umfassend informiert werden.
    Mehr ...
  • Lebensmittelrecht weltweit: Fachspezifische Literatur

    ILWI bietet einen Informationsservice für Recherchen zum ausländischen Lebensmittelrecht und für Literaturrecherchen.
    Mehr ...
  • Allergene

    Betroffene, die unter einer Lebensmittelallergie oder -intoleranz leiden, müssen sehr bewusst mit Lebensmitteln umgehen und sie sorgfältig auswählen. Dabei hilft Ihnen die Allergenkennzeichnung.
    Mehr ...

Meistempfohlen

  • Interview mit Tony B., Verfahrenstechnologe der Mühlen- und Futtermittelwirtschaft

    Tony B. erklärt, wie er zu seinem Beruf gekommen ist, was eine „Müllerrunde“ beinhaltet und warum man bei der Getreideverarbeitung meist eine Maus in der Hand hat.
    Mehr ...
  • 16
  • 1
  • Coca-Cola öffnet seine Türen

    Qualität und Sicherheit von Lebensmitteln in Deutschland haben heute ein sehr hohes Niveau. Davon konnten sich Anfang April 20 Teilnehmer aus Politik, Verwaltung, Wissenschaft und Verbänden in Genshagen ein Bild machen.
    Mehr ...
  • 1
  • 3
  • Tipp: Ausstellung „Is(s) was?!“ in Bonn

    Eine kulinarische Zeitreise durch Deutschland ermöglicht die Ausstellung „Is(s) was?! – Essen und Trinken in Deutschland“, die vom 28. März bis zum 12. Oktober 2014 im Haus der Geschichte in Bonn besucht werden kann.
    Mehr ...
  • 3

Politik Politik

  • Pressemitteilung

    Lebensmittelbuch-Kommission ist kein Geheimbund

    Vor dem Hintergrund der aktuellen Kritik an der DLMBK widerspricht der BLL den falschen und wahrheitsverzerrenden Darstellungen über die Arbeit des Gremiums und der Rolle der Wirtschaft.
    Mehr ...
  • Stellungnahme zum niedersächsischen Verordnungsentwurf

    Stellungnahme zum niedersächsischen Entwurf einer Verordnung über Gebühren für den Verbraucherschutz und die Veterinärverwaltung und zur Änderung der Allgemeinen Gebührenordnung.
    Mehr ...

Publikationen Publikationen

  • Unsere Lebensmittelwirtschaft - eine starke Kraft für Deutschland

    Unsere Lebensmittelwirtschaft - eine starke Kraft für Deutschland Aktuelle Eckdaten der Branche.
    Download PDF
  • Flyer Mindest-haltbarkeitsdatum

    Flyer Mindest-haltbarkeitsdatum Zehn Fragen und Antworten rund um die Datumsangabe.
    Download PDF

Veranstaltungen Veranstaltungen

  • 14.05.2014 - 15.05.2014

    BLL-/ILWI-Grundlagenseminar Lebensmittelrecht 2014

    Das Grundlagenseminar gibt einen Überblick über die wichtigsten nationalen und europäischen Bestimmungen des Lebensmittelrechts.
    Mehr ...
  • 08.05.2014

    BLL-Jahrestagung 2014

    Auf der Jahrestagung des BLL steht dieses Jahr die Diskussion über den mündigen Verbraucher im Mittelpunkt.
    Mehr ...