Startseite

Lebensmittelkennzeichnung

Pflichtangaben auf der Verpackung
Auf Verpackungen von Lebensmitteln informieren die Hersteller über das Produkt. Was auf einer Verpackung stehen muss, ist gesetzlich geregelt.

  • Die Verkehrsbezeichnung muss das Produkt eindeutig und sachlich beschreiben, so dass jeder versteht, um welches Lebensmittel es sich handelt.
  • Das Zutatenverzeichnis informiert über die enthaltenen Zutaten. Sie müssen in absteigender Reihenfolge ihres Gewichtsanteils aufgelistet werden. Die 14 relevantesten Allergene werden immer in der Zutatenliste gekennzeichnet.
  • Die Füllmenge gibt die enthaltene Menge des Produktes nach Stückzahl, Gewicht in Gramm (g) bzw. Kilogramm (kg) oder bei Flüssigkeiten als Volumen in Milliliter (ml) bzw. Liter (l) an.
  • Verpackte Lebensmittel müssen ein Mindesthaltbarkeitsdatum bzw. in mikrobiologischer Hinsicht besonders leicht verderbliche Lebensmittel wie Hackfleisch ein Verbrauchsdatum tragen.
  • Auf der Verpackung stehen der Name und die Adresse entweder des Herstellers, Verpackers oder Verkäufers. So können Verbraucher bei Fragen das verantwortliche Unternehmen kontaktieren.
  • Durch die Losnummer lässt sich genau feststellen, mit welcher Warenpartie das Produkt erzeugt, hergestellt und verpackt wurde. Dies ist bei Rückrufaktionen wichtig.
  • Die Nährwertkennzeichnung erfolgt in Form einer Tabelle. Sie weist den Brennwert und mindestens die Menge der drei Hauptnährstoffe Kohlenhydrate, Eiweiß und Fett pro 100 g bzw. 100 ml aus. Bislang ist eine Nährwertkennzeichnung u. a. dann Pflicht, wenn besondere Nährwerteigenschaften, z. B. „fettarm“, beworben werden oder wenn es sich um ein diätetisches Lebensmittel handelt. Die künftig verpflichtende Nährwertkennzeichnung wird folgende Angaben enthalten: Brennwert sowie die Mengen an Fett, gesättigten Fettsäuren, Kohlenhydraten, Zucker, Eiweiß und Salz pro 100 g bzw. 100 ml.

Die Pflichtangaben sind auf der Verpackung oder einem mit ihr verbundenen Etikett an gut sichtbarer Stelle in deutscher Sprache, leicht verständlich, deutlich lesbar und unverwischbar anzubringen.

Zusätzlich muss bei jedem Produkt an oder in der Nähe der Verpackung der Endpreis des Lebensmittels sowie der Grundpreis (pro 100 g/ml bzw. 1 kg/l) angegeben werden. Bei Getränken mit mehr als 1,2 Volumenprozent muss auch der Alkoholgehalt gekennzeichnet sein.
Druckansicht
Artikel bewerten

Aktuell

  • Stellenangebot Manager Administration/Controller (m/w)

    Für unsere beiden Verbände BVE und BLL suchen wir - mit Dienstsitz in Berlin - ab sofort einen Manager Administration / Controller (m/w)
    Mehr ...
  • Vom Nürnberger Bund zum BLL

    Vom Nürnberger Bund zum BLL Am 10. März 1955 fand die Gründungsversammlung des BLL statt. Doch die Geschichte des Verbandes reicht weiter zurück – bis ins Jahr 1901.
    Mehr ...

Meistgelesen

  • Lebensmittelinformations-Verordnung

    Die LMIV stellt sicher, dass die Hersteller europaweit einheitliche und klare Vorgaben zur Kennzeichnung haben und dass Verbraucher beim Lebensmittelkauf umfassend informiert werden.
    Mehr ...
  • Liste der Zusatzstoffe und E-Nummern

    In diesem Artikel sind alle Zusatzstoffe mit E-Nummern aufgelistet, die Lebensmitteln zugesetzt werden dürfen.
    Mehr ...
  • Infografik: Wichtigste Neuerungen der LMIV

    Seit 13. Dezember 2014 gilt die LMIV verbindlich in allen EU-Mitgliedsstaaten. Die Infografik erklärt bildlich die wichtigsten Neuerungen.
    Mehr ...

Meistempfohlen

  • Infografik: Wichtigste Neuerungen der LMIV

    Seit 13. Dezember 2014 gilt die LMIV verbindlich in allen EU-Mitgliedsstaaten. Die Infografik erklärt bildlich die wichtigsten Neuerungen.
    Mehr ...
  • 134
  • 50
  • „Solange Brot gegessen wird, braucht es jemanden, der das Mehl dazu herstellt.“

    Verfahrenstechnologe Tony B. erklärt, wie er zu seinem Beruf gekommen ist, was eine „Müllerrunde“ beinhaltet und warum man bei der Getreideverarbeitung meist eine Maus in der Hand hat.
    Mehr ...
  • 23
  • 4
  • Lebensmittelinformations-Verordnung

    Die LMIV stellt sicher, dass die Hersteller europaweit einheitliche und klare Vorgaben zur Kennzeichnung haben und dass Verbraucher beim Lebensmittelkauf umfassend informiert werden.
    Mehr ...
  • 12
  • 11

Politik Politik

  • Aufnahme von trans-Fettsäuren in Deutschland gesundheitlich unbedenklich

    Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) schätzt gemäß seiner Stellungnahme die Aufnahme von TFA in Deutschland als gesundheitlich unbedenklich ein. Die Qualitätssicherungsmaßnahmen der Lebensmittelwirtschaft stellen dem BfR zu Folge den wichtigsten Beitrag dar, um bei Verbrauchern die TFA-Aufnahme gering zu halten.
    Mehr ...
  • Pressemitteilung

    Freiwillige Herkunftskennzeichnung als Wettbewerbsfaktor erhalten

    Die Berichte der Europäischen Kommission zu den Folgenabschätzungen für verpflichtende Herkunftsangaben bei Milch, Milch als Zutat und Zutaten, die über 50 Prozent eines Lebensmittels ausmachen, bekräftigen den Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) in seiner Forderung nach dem Erhalt der Freiwilligkeit bei Herkunftsangaben.
    Mehr ...
  • Pressemitteilung

    BLL begrüßt die Agenda der Kommission zur besseren Rechtsetzung

    Der BLL befürwortet die Agenda für eine bessere Rechtsetzung der Europäischen Kommission als Basis für ein starkes und zukunftsfähiges Europa.
    Mehr ...

Veranstaltungen Veranstaltungen

  • 23.09.2015 - 24.09.2015

    ECR Tag – Programm jetzt online

    Das führende Branchentreffen der Konsumgüterwirtschaft findet dieses Jahr unter dem Motto „Transform now! Channel Management in der Value Chain 4.0” statt. Der ECR Tag bietet Gelegenheit, sich fachlich und strategisch mit Experten zum Thema Efficient Consumer Response auszutauschen.
    Mehr ...