Startseite

Ernährung

Wer sich abwechslungsreich und ausgewogen ernährt und auf die verzehrten Mengen achtet, braucht auf nichts zu verzichten.
Das eigene Wohlbefinden wird entscheidend von einem gesunden Lebensstil geprägt. Viel Bewegung und eine ausgewogene Ernährung sind dafür sehr wichtig.

Für die Zusammenstellung einer vielseitigen Ernährung bietet die Lebensmittelwirtschaft eine große Vielfalt an Produkten. Denn wer sich abwechslungsreich und ausgewogen ernährt und auf die verzehrten Mengen achtet, braucht auf nichts zu verzichten. Genuss gehört zur Ernährung dazu. Damit das rechte Maß leichter gefunden werden kann, hilft die Nährwertkennzeichnung ein Stück weiter. Sie kennzeichnet z. B. den Kaloriengehalt und die Mengen an Kohlenhydraten, Eiweiß und Fett.

Doch welche Bedeutung haben diese unterschiedlichen Nährstoffe für eine ausgewogene Ernährung? Jeder Nährstoff hat einen besonderen Wert für den menschlichen Organismus. Kohlenhydrate, Eiweiß und Fett sind sogenannten Makronährstoffe und – neben Wasser – die Hauptbestandteile unserer Nahrung. Damit sind sie auch die wichtigsten Energielieferanten für den Menschen. Vitamine und Mineralstoffe, sogenannte Mikronährstoffe, liefern dem Körper hingegen keine Energie, versorgen ihn jedoch mit lebensnotwendigen Substanzen.


Energie- und Nährstoffbedarf sind von Mensch zu Mensch und von Tag zu Tag verschieden und hängen von vielen Einflüssen ab, vor allem auch von der körperlichen Aktivität. Daher können Richtwerte immer nur eine Orientierung für die Zusammenstellung der Ernährung sein. Die von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE) empfohlene durchschnittliche Kalorienaufnahme bei mittlerer körperlicher Aktivität für Frauen und Männer ist in der unten stehenden Tabelle aufgeführt.

Quelle: Deutsche Gesellschaft für Ernährung


Die Energiezufuhr sollte sich aus mehr als 50 Prozent Kohlenhydraten, maximal 30 bis 35 Prozent Fett und 9 bis 11 Prozent Eiweiß zusammensetzen (15 Prozent Eiweiß gelten laut DGE als leichter zu realisieren und akzeptabel). Bezogen auf einen durchschnittlichen Energiebedarf von 2000 Kcal pro Tag ergibt sich hieraus z. B. folgende Nährstoffzusammensetzung in Gramm:

Quelle: Deutsche Gesellschaft für Ernährung


Die Nährstoffzusammensetzung muss nicht mit einer Mahlzeit – und erst recht nicht in einem Lebensmittel – erreicht werden, sondern gilt für einen Tag. Wichtig ist die Balance von Essen und Bewegen, also Kalorienaufnahme und -verbrauch, und ein „gesundes“ Verhältnis der Nährstoffe zueinander.

Im Fall einer Allergie oder Nahrungsmittelunverträglichkeit wird der Betroffene bestimmte Nahrungsmittel bzw. Nahrungsmittelgruppen einschränken oder sogar gänzlich vermeiden.

Übergewicht stellen eine große Herausforderung unserer Gesellschaft dar. Die Ursachen für Übergewicht sind sehr komplex und lassen sich nicht allein auf die Ernährung zurückführen.


  • OECOTROPHICA-Preis

    Mit dem OECOTROPHICA-Preis prämiert der BerufsVerband Oecotrophologie e. V. (VDOE) jährlich die besten wissenschaftlichen Abschlussarbeiten von Oecotrophologen, Ernährungs-, Lebensmittel- und Haushaltswissenschaftlern, um den wissenschaftlichen Nachwuchs zu fördern. Im Jahr 2013 hat erstmals der BLL die finanzielle Förderung des Preises übernommen.

    Mehr zu: OECOTROPHICA-Preis
Druckansicht
Artikel bewerten

Aktuell

  • Vom Nürnberger Bund zum BLL

    Vom Nürnberger Bund zum BLL Am 10. März 1955 fand die Gründungsversammlung des BLL statt. Doch die Geschichte des Verbandes reicht weiter zurück – bis ins Jahr 1901.
    Mehr ...
  • Erfolgreiche Grüne Woche für die Spitzenverbände der Lebensmittelwirtschaft

    Erfolgreiche Grüne Woche für die Spitzenverbände der Lebensmittelwirtschaft Zufrieden blicken BLL und BVE auf eine erfolgreiche Internationale Grüne Woche zurück.
    Mehr ...

Meistgelesen

  • Lebensmittelinformations-Verordnung

    Die LMIV stellt sicher, dass die Hersteller europaweit einheitliche und klare Vorgaben zur Kennzeichnung haben und dass Verbraucher beim Lebensmittelkauf umfassend informiert werden.
    Mehr ...
  • Liste der Zusatzstoffe und E-Nummern

    In diesem Artikel sind alle Zusatzstoffe mit E-Nummern aufgelistet, die Lebensmitteln zugesetzt werden dürfen.
    Mehr ...
  • Infografik: Wichtigste Neuerungen der LMIV

    Seit 13. Dezember 2014 gilt die LMIV verbindlich in allen EU-Mitgliedsstaaten. Die Infografik erklärt bildlich die wichtigsten Neuerungen.
    Mehr ...

Meistempfohlen

  • Infografik: Wichtigste Neuerungen der LMIV

    Seit 13. Dezember 2014 gilt die LMIV verbindlich in allen EU-Mitgliedsstaaten. Die Infografik erklärt bildlich die wichtigsten Neuerungen.
    Mehr ...
  • 124
  • 27
  • Lebensmittelinformations-Verordnung

    Die LMIV stellt sicher, dass die Hersteller europaweit einheitliche und klare Vorgaben zur Kennzeichnung haben und dass Verbraucher beim Lebensmittelkauf umfassend informiert werden.
    Mehr ...
  • 12
  • 11
  • „Solange Brot gegessen wird, braucht es jemanden, der das Mehl dazu herstellt.“

    Verfahrenstechnologe Tony B. erklärt, wie er zu seinem Beruf gekommen ist, was eine „Müllerrunde“ beinhaltet und warum man bei der Getreideverarbeitung meist eine Maus in der Hand hat.
    Mehr ...
  • 16
  • 2

Politik Politik

  • Pressemitteilung

    Deutsche Lebensmittelbuch-Kommission hat sich bewährt

    Der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) begrüßt den Evaluierungsbericht zum Deutschen Lebensmittelbuch und der Deutschen Lebensmittelbuch-Kommission (DLMBK), den das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft vorgelegt hat als gute Grundlage für die notwendigen Reformmaßnahmen.
    Mehr ...
  • Pressemitteilung

    Zucker-Leitlinie der WHO ist Scheinlösung und basiert auf zweifelhafter Datenlage

    Ein Vollkornbrötchen mit süßem Brotaufstrich, ein Glas Orangensaft und eine Tasse Kaffee – ein klassisches deutsches Frühstück ist in Gefahr. Zumindest, wenn es nach der WHO und ihrer jüngst veröffentlichten Zucker-Leitlinie geht.
    Mehr ...
  • Votum zur Herkunftskennzeichnung lässt viele Fragen offen

    Der BLL äußert Kritik an der Abstimmung im europäischen Parlament über eine verpflichtende Herkunftskennzeichnung von Fleisch, das als Zutat in verarbeiteten Produkten verwendet wird. „Das pauschale Votum lässt alle Fragen unbeantwortet, die die Folgenabschätzung der Europäischen Kommission letztes Jahr aufgeworfen hat“, erklärt Christoph Minhoff.
    Mehr ...

Publikationen Publikationen

  • Tagungsband zum BLL-Symposium „Lebensmittelkontrollen“

    Tagungsband zum BLL-Symposium „Lebensmittelkontrollen“ Vorträge des Fachsymposiums vom 7./8. April 2014
    Download PDF
  • Unsere Lebensmittelwirtschaft - eine starke Kraft für Deutschland

    Unsere Lebensmittelwirtschaft - eine starke Kraft für Deutschland Aktuelle Eckdaten der Branche.
    Download PDF
  • Flyer Mindest-haltbarkeitsdatum

    Flyer Mindest-haltbarkeitsdatum Zehn Fragen und Antworten rund um die Datumsangabe.
    Download PDF

Veranstaltungen Veranstaltungen

  • 20.05.2015 - 21.05.2015

    BLL-/ILWI-Grundlagenseminar Lebensmittelrecht 2015

    Das Grundlagenseminar gibt einen Überblick über die wichtigsten nationalen und europäischen Bestimmungen des Lebensmittelrechts.
    Mehr ...