Startseite

Nanotechnologie

Nanopartikel sind kleinste Teilchen (nano = Zwerg), die zwischen einem und hundert Nanometer (nm) groß bzw. klein sind. Ein Nanometer ist der milliardste Teil von einem Meter. Zur besseren Vorstellung: ein menschliches Haar ist ungefähr 70.000 nm dick. Nanotechnologie ist der Oberbegriff für die Entwicklung von innovativen Materialien und Anwendungen mit Hilfe derer es möglich ist, völlig neue Eigenschaften und Funktionen zu erzeugen. Nanopartikel und Nanomaterial können chemisch ganz unterschiedlich beschaffen sein – ihre Gemeinsamkeiten sind einzig die Größenparameter.

Kurzum: die Nanotechnologie stellt eine der bedeutendsten Technologie dar und hält derzeit Einzug in vielfältigen Anwendungsgebieten. Im Verbraucheralltag erscheinen zunehmend innovative „Nano-Produkte“ mit Einsatzmöglichkeiten in zahlreichen Lebensbereichen. Auch im Bereich der Lebensmittel ist die Anwendung dieser Technologie und die Verwendung daraus resultierender, neuartiger Materialien denkbar. Das könnte im Einzelfall sowohl für die Verbraucher als auch die Hersteller Vorteile bringen, z. B. eine Verbesserung der Löslichkeit von Stoffen oder eine Optimierung der Wirkung (z. B. von Antioxidation) sowie der Bioverfügbarkeit (z. B. Vitamine). Gegenwärtig haben nanomaterialhaltige Produkte im Lebensmittelbereich jedoch noch keine Marktbedeutung.

Die Lebensmittelwirtschaft ist grundsätzlich interessiert an Forschung und Neuentwicklungen; wichtige Prämisse ist die strikte Beachtung des regulatorischen Rahmens bezüglich der Lebensmittelsicherheit. Für potentielle Nanomaterialien gibt es geltende und aktualisierte rechtliche Rahmenbedingungen, die ausreichen, um den Einsatz von Nanomaterialien als Lebensmittelzutaten effektiv zu bewerten und zu überwachen.

In der Lebensmittelinformations-Verordnung (LMIV), die seit Dezember 2014 gilt, ist festgelegt, dass Zutaten in zusammengesetzten Lebensmitteln, die „technisch hergestelltes Nanomaterial“ sind, auch entsprechend gekennzeichnet werden müssen. Der Name der Zutat ist durch die Silbe „nano“ zu ergänzen. Diese Kennzeichnungspraxis gab es vorher bereits bei Kosmetika. Bei Lebensmitteln hat die Nanotechnologie jedoch noch kaum Einzug gehalten. Auf Basis der bisherigen Erkenntnisse gibt es nur wenige Zutaten, die als "technisch hergestelltes Nanomaterial" anzusehen sind, d. h. man findet nur sehr selten Zutatenverzeichnisse mit „nano“-Hinweis.

Hinzukommt, dass es nach wie vor erhebliche Diskussionen darüber gibt, was genau mit „technisch hergestelltem Nanomaterial“ gemeint ist und welche Zutaten so einzuordnen sind. Von der Europäischen Kommission und dem Europäischen Parlament gibt es hierzu weder Leitlinien noch Empfehlungen zur Analytik.

Die Kennzeichnungspflicht gilt nicht für Nanomaterialien als Bestandteil von Lebensmittelverpackungen. Für diese gelten ohnehin eine Zulassungspflicht und der Grundsatz, dass sie nicht auf Lebensmittel übergehen dürfen. Im Zutatenverzeichnis genannt wären sie für Verbraucher eine irreführende Botschaft.

Bei allen offenen Fragen um die Möglichkeiten der Nanotechnologie im Lebensmittelbereich ist zumindest die gesetzliche Informationspflicht für die Endverbraucher grundsätzlich geregelt und nicht mehr angreifbar. Der interessierte Verbraucher wird auf diesem Weg darauf hingewiesen, dass er in dem Produkt eine innovative, neuartige Lebensmittelzutat findet, die bislang so nicht verwendet wurden und ein Ergebnis der Nanotechnologie ist. Der Gesetzgeber hat also für die erwünschte Transparenz gesorgt, wenn auch leider nicht für die notwendige Klarstellung des Gewollten und der Anwendbarkeit.

Zum Download:

Hinweise und Entscheidungshilfe zur Nanokennzeichnung (PDF)
Druckansicht
Artikel bewerten

Aktuell

  • Pressemitteilung

    Wahlfreiheit für Verbraucher auch beim Thema „Regionalität“

    Anlässlich des gestrigen AEG Lunch-Talks „Regionalität = Qualität?“ auf der Dialogbühne des Gemeinschaftsstandes der BVE und des BLL nimmt Hauptgeschäftsführer Christoph Minhoff zum Thema Regionalität Stellung.
    Mehr ...
  • Pressemitteilung

    „Dialog-Lebensmittel“ mit Bundesminister Schmidt auf der Grünen Woche gestartet

    Die Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) und der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde (BLL) konnten gleich zu Beginn der Internationalen Grünen Woche (IGW) hohen politischen Besuch an ihrem Gemeinschaftsstand begrüßen. Prominent eingeläutet wurde der „Dialog Lebensmittel“ von Christian Schmidt, Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, sowie Michael Müller, Regierender Bürgermeister von Berlin, die den Stand während des heutigen Eröffnungsrundgangs besuchten.
    Mehr ...

Meistgelesen

  • Liste der Zusatzstoffe und E-Nummern

    In diesem Artikel sind alle Zusatzstoffe mit E-Nummern aufgelistet, die Lebensmitteln zugesetzt werden dürfen.
    Mehr ...
  • „Spannend bei meiner Arbeit finde ich die Herstellung von Backmischungen und den Umgang mit Maschinen.“

    Rebecca S. gibt einen Einblick in die Arbeit einer Fachkraft für Lebensmitteltechnik. Sie erzählt, was sie während der Ausbildung alles gelernt hat und warum der Beruf nie langweilig wird.
    Mehr ...
  • Lebensmittelinformations-Verordnung

    Die LMIV stellt sicher, dass die Hersteller europaweit einheitliche und klare Vorgaben zur Kennzeichnung haben und dass Verbraucher beim Lebensmittelkauf umfassend informiert werden.
    Mehr ...

Meistempfohlen

  • Infografik: Wichtigste Neuerungen der LMIV

    Seit 13. Dezember 2014 gilt die LMIV verbindlich in allen EU-Mitgliedsstaaten. Die Infografik erklärt bildlich die wichtigsten Neuerungen.
    Mehr ...
  • 0
  • 50
  • Lebensmittelinformations-Verordnung

    Die LMIV stellt sicher, dass die Hersteller europaweit einheitliche und klare Vorgaben zur Kennzeichnung haben und dass Verbraucher beim Lebensmittelkauf umfassend informiert werden.
    Mehr ...
  • 0
  • 12
  • Liste der Zusatzstoffe und E-Nummern

    In diesem Artikel sind alle Zusatzstoffe mit E-Nummern aufgelistet, die Lebensmitteln zugesetzt werden dürfen.
    Mehr ...
  • 11
  • 1

Politik Politik

  • Pressemitteilung

    Wahlfreiheit für Verbraucher auch beim Thema „Regionalität“

    Anlässlich des gestrigen AEG Lunch-Talks „Regionalität = Qualität?“ auf der Dialogbühne des Gemeinschaftsstandes der BVE und des BLL nimmt Hauptgeschäftsführer Christoph Minhoff zum Thema Regionalität Stellung.
    Mehr ...
  • Pressemitteilung

    „Dialog-Lebensmittel“ mit Bundesminister Schmidt auf der Grünen Woche gestartet

    Die Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) und der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde (BLL) konnten gleich zu Beginn der Internationalen Grünen Woche (IGW) hohen politischen Besuch an ihrem Gemeinschaftsstand begrüßen. Prominent eingeläutet wurde der „Dialog Lebensmittel“ von Christian Schmidt, Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, sowie Michael Müller, Regierender Bürgermeister von Berlin, die den Stand während des heutigen Eröffnungsrundgangs besuchten.
    Mehr ...
  • Pressemitteilung

    Internetportal „Klarheit Nahrungsergänzungsmittel“: Ja zu Verbraucherinformation – nein zu Verbraucherverunsicherung

    Anlässlich der Vorstellung des neuen Internetportals „Klarheit Nahrungsergänzungsmittel“ der Verbraucherzentrale Bundesverband erklärt der BLL: Wir begrüßen jede qualifizierte Aufklärung der Verbraucher und erwarten mit Spannung das neue Internetangebot der Verbraucherzentralen zu Nahrungsergänzungsmitteln. Wir fordern zugleich, um Verbraucherverunsicherung zu vermeiden, dass das neue Internetangebot wissenschaftsbasiert und ideologiefrei informiert.
    Mehr ...

Studien Studien

  • Freispruch für süße Sünden?

    Schokolade scheint keinen wesentlichen Einfluss auf die Entstehung von Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen zu haben - das lassen zumindest die Ergebnisse von 19 weltweiten Studien vermuten.
    Mehr ...

Publikationen Publikationen

  • Engagement der Lebensmittelbranche

    Engagement der Lebensmittelbranche Informations-angebote unserer Mitglieder für einen gesunden Lebensstil.
    Download PDF
  • Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen

    Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen Erklärung der Verpackungs-angaben (z. B. Zutaten, MHD, Menge)
    Download PDF
  • 60 Jahre BLL - 60 Stimmen

    60 Jahre BLL - 60 Stimmen Zum 60.Jubiläum sprechen 60 Wegbegleiter darüber, welche Bedeutung der BLL für sie und ihre Organisation hat.
  • Unsere Lebensmittelwirtschaft - eine starke Kraft für Deutschland

    Unsere Lebensmittelwirtschaft - eine starke Kraft für Deutschland Aktuelle Eckdaten der Branche.
    Download PDF
  • Die wichtigsten Aspekte der Lebensmittelsicherheit

    Die wichtigsten Aspekte der Lebensmittelsicherheit Die Lebensmittel-sicherheit umfasst die gesundheitliche Unbedenklichkeit von Lebensmitteln. ...
    Download PDF
  • Flyer Mindest-haltbarkeitsdatum

    Flyer Mindest-haltbarkeitsdatum Zehn Fragen und Antworten rund um die Datumsangabe.
    Download PDF

Veranstaltungen Veranstaltungen

  • 21.12.2016

    Internationale Grüne Woche 2017

    BLL und BVE präsentieren sich auch 2017 wieder gemeinsam unter dem bewährten Motto „Dialog Lebensmittel“ auf der IGW vom 20. bis zum 29. Januar 2017 .
    Mehr ...
  • 24.02.2017

    BLL-/ILWI-Seminar und Praxisworkshop "Lebensmittelinformations-Verordnung"

    Die Veranstaltung ist eine Kombination aus Seminar und Praxisworkshop und gibt einen Überblick über die Lebensmittelinformations-Verordnung und deren Umsetzung.
    Mehr ...