Startseite

Nanotechnologie

Nanopartikel sind kleinste Teilchen (nano = Zwerg), die zwischen einem und hundert Nanometer (nm) groß bzw. klein sind. Ein Nanometer ist der milliardste Teil von einem Meter. Zur besseren Vorstellung: ein menschliches Haar ist ungefähr 70.000 nm dick. Nanotechnologie ist der Oberbegriff für die Entwicklung von innovativen Materialien und Anwendungen mit Hilfe derer es möglich ist, völlig neue Eigenschaften und Funktionen zu erzeugen. Nanopartikel und Nanomaterial können chemisch ganz unterschiedlich beschaffen sein – ihre Gemeinsamkeiten sind einzig die Größenparameter.

Kurzum: die Nanotechnologie stellt eine der bedeutendsten Technologie dar und hält derzeit Einzug in vielfältigen Anwendungsgebieten. Im Verbraucheralltag erscheinen zunehmend innovative „Nano-Produkte“ mit Einsatzmöglichkeiten in zahlreichen Lebensbereichen. Auch im Bereich der Lebensmittel ist die Anwendung dieser Technologie und die Verwendung daraus resultierender, neuartiger Materialien denkbar. Das könnte im Einzelfall sowohl für die Verbraucher als auch die Hersteller Vorteile bringen, z. B. eine Verbesserung der Löslichkeit von Stoffen oder eine Optimierung der Wirkung (z. B. von Antioxidation) sowie der Bioverfügbarkeit (z. B. Vitamine). Gegenwärtig haben nanomaterialhaltige Produkte im Lebensmittelbereich jedoch noch keine Marktbedeutung.

Die Lebensmittelwirtschaft ist grundsätzlich interessiert an Forschung und Neuentwicklungen; wichtige Prämisse ist die strikte Beachtung des regulatorischen Rahmens bezüglich der Lebensmittelsicherheit. Für potentielle Nanomaterialien gibt es geltende und aktualisierte rechtliche Rahmenbedingungen, die ausreichen, um den Einsatz von Nanomaterialien als Lebensmittelzutaten effektiv zu bewerten und zu überwachen.

In der Lebensmittelinformations-Verordnung (LMIV), die seit Dezember 2014 gilt, ist festgelegt, dass Zutaten in zusammengesetzten Lebensmitteln, die „technisch hergestelltes Nanomaterial“ sind, auch entsprechend gekennzeichnet werden müssen. Der Name der Zutat ist durch die Silbe „nano“ zu ergänzen. Diese Kennzeichnungspraxis gab es vorher bereits bei Kosmetika. Bei Lebensmitteln hat die Nanotechnologie jedoch noch kaum Einzug gehalten. Auf Basis der bisherigen Erkenntnisse gibt es nur wenige Zutaten, die als "technisch hergestelltes Nanomaterial" anzusehen sind, d. h. man findet nur sehr selten Zutatenverzeichnisse mit „nano“-Hinweis.

Hinzukommt, dass es nach wie vor erhebliche Diskussionen darüber gibt, was genau mit „technisch hergestelltem Nanomaterial“ gemeint ist und welche Zutaten so einzuordnen sind. Von der Europäischen Kommission und dem Europäischen Parlament gibt es hierzu weder Leitlinien noch Empfehlungen zur Analytik.

Die Kennzeichnungspflicht gilt nicht für Nanomaterialien als Bestandteil von Lebensmittelverpackungen. Für diese gelten ohnehin eine Zulassungspflicht und der Grundsatz, dass sie nicht auf Lebensmittel übergehen dürfen. Im Zutatenverzeichnis genannt wären sie für Verbraucher eine irreführende Botschaft.

Bei allen offenen Fragen um die Möglichkeiten der Nanotechnologie im Lebensmittelbereich ist zumindest die gesetzliche Informationspflicht für die Endverbraucher grundsätzlich geregelt und nicht mehr angreifbar. Der interessierte Verbraucher wird auf diesem Weg darauf hingewiesen, dass er in dem Produkt eine innovative, neuartige Lebensmittelzutat findet, die bislang so nicht verwendet wurden und ein Ergebnis der Nanotechnologie ist. Der Gesetzgeber hat also für die erwünschte Transparenz gesorgt, wenn auch leider nicht für die notwendige Klarstellung des Gewollten und der Anwendbarkeit.

Zum Download:

Hinweise und Entscheidungshilfe zur Nanokennzeichnung (PDF)
Druckansicht
Artikel bewerten

Aktuell

  • Bezeichnung

    Klare Definition: Was bedeutet „vegan“ und „vegetarisch“ bei Lebensmitteln?

    Klare Definition: Was bedeutet „vegan“ und „vegetarisch“ bei Lebensmitteln? Ob das „vegetarische Schnitzel“ auch künftig so heißen darf, wird derzeit diskutiert. Aber für die freiwillige Auslobung der Begriffe „vegetarisch“ und „vegan“ bei Lebensmitteln gibt es bereits klare Vorgaben.
    Mehr ...
  • Ernährung

    Schulanfang: „Ernst des Lebens“ gut gestärkt meistern

    Schulanfang: „Ernst des Lebens“ gut gestärkt meistern 6 Tipps für eine ausgewogene Ernährung für Schulkinder.
    Mehr ...

Meistgelesen

  • Kennzeichnung

    Lebensmittelinformations-Verordnung

    Die LMIV stellt sicher, dass die Hersteller europaweit einheitliche und klare Vorgaben zur Kennzeichnung haben und dass Verbraucher beim Lebensmittelkauf umfassend informiert werden.
    Mehr ...
  • Zusatzstoffe

    Liste der Zusatzstoffe und E-Nummern

    In diesem Artikel sind alle Zusatzstoffe mit E-Nummern aufgelistet, die Lebensmitteln zugesetzt werden dürfen.
    Mehr ...
  • Nahrungsergänzung

    Gesetzliche Regelungen für NEM

    Nahrungsergänzungsmittel sind Lebensmittel. Deshalb unterliegen sie den umfangreichen gesetzlichen Bestimmungen, die für alle Lebensmittel gelten.
    Mehr ...

Meistempfohlen

  • Was war da los beim Spiegel? – Unser Leserbrief zum Artikel „So schmeckt die Zukunft“

    Der Artikel von Spiegel-Autor Jörg Blech verletzt elementare Grundsätze journalistischer Standards. BLL-HGF Christoph Minhoff hat dem Magazin einen Leserbrief gesendet, den wir hier in voller Länge veröffentlichen.
    Mehr ...
  • 62
  • Verbraucher

    Projekt „Lecker tafeln!“ mit Bundespreis ausgezeichnet

    Für vorbildhaftes Engagement gegen die Verschwendung von Lebensmitteln hat gestern „Lecker tafeln!“ den „Zu gut für die Tonne!“-Bundespreis erhalten. Der BLL ist einer der drei Projektpartner.
    Mehr ...
  • 24
  • 9
  • Nahrungsergänzung

    Gesundheitssystem: Einsparungen in Höhe von einer Milliarde Euro möglich

    Eine breitere Verwendung von NEM mit Calcium und Vitamin D könnte dazu beitragen, allein in Deutschland über 1 Mrd. Euro durch Vermeidung osteoporosebedingter Knochenbrüche einzusparen – pro Jahr.
    Mehr ...
  • 25
  • 3

Presse & Politik Presse & Politik

  • „Süß macht dumm“? – BLL antwortet auf WELT-Artikel von Dr. Jörg Zittlau

    Wir haben uns die Studienlage mal genauer angeschaut und Dr. Zittlau einen Brief geschrieben. Und der Autor hat geantwortet.
    Mehr ...
  • Foodwatch-Behauptung falsch: Keine Blockadehaltung der Wirtschaft bei Mineralöl-Messergebnissen

    Der BLL weist die Behauptung von Foodwatch, die Lebensmittelindustrie halte absichtlich Messdaten zu Mineralölen in Lebensmitteln unter Verschluss, als dreiste Fehlinformation zurück. Die Wirtschaft arbeitet längst mit der EU-Kommission.
    Mehr ...

Veranstaltungen Veranstaltungen

  • 11.10.2017 - 12.10.2017

    Symposium „Die neue EU-Kontroll-Verordnung“

    Was kommt auf Überwachtung und Wirtschaft zu? Der BLL beleuchtet das Thema in seiner ganzen Komplexität – mit erfahrenen Referenten aus den unterschiedlichsten Bereichen.
    Mehr ...

Publikationen Publikationen

  • Engagement der Lebensmittelbranche

    Engagement der Lebensmittelbranche Informations-angebote unserer Mitglieder für einen gesunden Lebensstil.
    Download PDF
  • Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen

    Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen Erklärung der Verpackungs-angaben (z. B. Zutaten, MHD, Menge)
    Download PDF
  • Unsere Lebensmittelwirtschaft - eine starke Kraft für Deutschland

    Unsere Lebensmittelwirtschaft - eine starke Kraft für Deutschland Aktuelle Eckdaten der Branche.
    Download PDF
  • Die wichtigsten Aspekte der Lebensmittelsicherheit

    Die wichtigsten Aspekte der Lebensmittelsicherheit Die Lebensmittel-sicherheit umfasst die gesundheitliche Unbedenklichkeit von Lebensmitteln. ...
    Download PDF
  • Flyer Mindest-haltbarkeitsdatum

    Flyer Mindest-haltbarkeitsdatum Zehn Fragen und Antworten rund um die Datumsangabe.
    Download PDF

Studien Studien

  • Wissenschaft

    Schlank im Schlaf?

    Schlank im Schlaf? Diese britische Studie zeigt einen Zusammenhang zwischen Schlafdauer und BMI.
    Mehr ...