Startseite
Ernährung

Unverträglichkeiten

Lactoseintoleranz ist die am meisten verbreitete Unverträglichkeit, die auf einen Enzymdefekt zurückzuführen ist.
Unverträglichkeitsreaktionen gegen Lebensmittel, die ohne Beteiligung des Immunsystems verlaufen, nennt man Lebensmittelintoleranzen. Von größerer Bedeutung sind jedoch die Pseudoallergien und die Intoleranzen aufgrund von Enzymdefekten.

Pseudoallergien


Pseudoallergien sind Reaktionen auf Lebensmittel, bei denen bestimmte Zellen des Körpers (so genannte Mastzellen) Botenstoffe ausscheiden, ohne dass spezifische Antikörper nachweisbar sind. Diese Botenstoffe lösen ähnliche Symptome wie bei einer allergischen Reaktion aus. Grundsätzlich kann die ganze Bandbreite der allergischen Symptome auftreten, im Vordergrund stehen aber Hautreaktionen (z. B. Nesselsucht), Schleimhautschwellungen und bronchiale Symptome. In der Regel verschwinden pseudoallergische Reaktionen nach kurzer Zeit wieder, man spricht deshalb auch von Spontanheilungen. Anders als bei einer Lebensmittelallergie können die Symptome bereits beim ersten Kontakt mit dem Auslöser auftreten. Auslöser von Pseudoallergien können natürlich vorkommende Substanzen wie Salicylsäure (z. B. in verschiedenen Obst- und Gemüsearten) und biogene Amine (z. B. in Hefeextrakt, Sauerkraut, Hartkäse, Salami, Tunfisch, Schokolade) sowie bestimmte Zusatzstoffe sein.

Lebensmittelzusatzstoffe werden besonders häufig verdächtigt, allergische Reaktionen auszulösen oder zu verstärken. Wissenschaftliche Studien belegen jedoch, dass in der Regel nur einer von 10.000 Allergikern überempfindlich auf bestimmte Zusatzstoffe reagiert. Da Lebensmittel meistens vielfältig, also komplex zusammengesetzt sind, werden Unverträglichkeitsreaktionen gelegentlich auf Zusatzstoffe zurückgeführt, obwohl sie nicht die wahre Ursache sind. Zusatzstoffe sind keine Eiweißverbindungen, so dass Antikörperreaktionen auf Zusatzstoffe nicht möglich sind. Nur wenige Zusatzstoffe (z. B. Sulfite, einige Farb- und Konservierungsstoffe) können pseudoallergische Reaktionen auslösen.

Während bei einer Lebensmittelallergie bereits geringste Mengen des Auslösers zu Symptomen führen können, kommt es bei Pseudoallergien meistens erst beim Verzehr größerer Mengen bzw. bestimmter Kombinationen (z. B. Rotwein und Tunfisch) bei entsprechend empfindlichen Personen zu einer Reaktion. Pseudoallergien sind nur durch eine auf den einzelnen Patienten abgestimmte diagnostische Diät nachweisbar. Aufgrund der fehlenden Immunreaktion sind Haut- und Bluttests zur Diagnosestellung nicht geeignet. Nur eine pseudoallergenarme Diät über 3–4 Wochen mit anschließendem Provokationstest der verdächtigen Allergene kann hier Gewissheit geben.

Enzymdefekte


Verschiedene Lebensmittelunverträglichkeiten sind auf einen Enzymdefekt zurückzuführen. Am weitesten verbreitet ist die Lactoseintoleranz, die fälschlicherweise sehr häufig als Milchallergie bezeichnet wird. Die Lactoseintoleranz ist eine Störung der Verwertung von Lactose (Milchzucker). Sie wird durch einen Mangel an Lactase, einem Enzym der Dünndarmschleimhaut, ausgelöst. Hierdurch kann es bei den Betroffenen zu Blähungen und/oder Durchfällen kommen. Die Symptome sind von der aufgenommenen Lactosemenge abhängig. Die Lactoseintoleranz kann durch einen so genannten H2-Atemtest einfach und zuverlässig diagnostiziert werden. Die Symptome der Lactoseintoleranz können verringert werden, wenn weniger Lactose aufgenommen wird. Betroffene brauchen nicht auf den Verzehr von Milch und Milchprodukten zu verzichten, denn diese Lebensmittel sind u. a. zur Deckung des Calciumbedarfs unerlässlich. Sauermilcherzeugnisse wie Joghurt, Hüttenkäse, Buttermilch und Sauerrahm werden meist gut vertragen, da der Milchzucker durch die Milchsäurebakterien weitgehend abgebaut wurde. Praktisch lactosefrei sind Hart-, Schnitt-, Weich- und Sauermilchkäse, die zur Deckung des Calciumbedarfs daher auch für lactoseempfindliche Personen gut geeignet sind. Bei der Zusammenstellung der Kost muss ebenfalls berücksichtigt werden, dass Lactose auch in anderen Lebensmitteln enthalten sein kann, wie z. B. in Fleisch- und Backwaren.

Die Zöliakie oder Sprue ist eine Erkrankung der Darmschleimhaut, die durch eine erblich bedingte Unverträglichkeit auf Gluten, einer Eiweißverbindung in verschiedenen Getreidearten, wie Weizen, Roggen, Dinkel, Hafer, verursacht wird. Obwohl bei dieser Erkrankung manchmal Antikörper im Blut nachweisbar sind, handelt es sich nicht um eine Allergie vom Soforttyp. Sie nimmt eine Zwischenstellung zwischen Allergien und Intoleranzen ein. Die Therapie der Zöliakie besteht darin, alle Getreidearten, die Gluten enthalten, zu meiden.


Weiterführende Informationen:


Druckansicht
Artikel bewerten

Aktuell

  • Pressemitteilung

    Wahlfreiheit für Verbraucher auch beim Thema „Regionalität“

    Anlässlich des gestrigen AEG Lunch-Talks „Regionalität = Qualität?“ auf der Dialogbühne des Gemeinschaftsstandes der BVE und des BLL nimmt Hauptgeschäftsführer Christoph Minhoff zum Thema Regionalität Stellung.
    Mehr ...
  • Pressemitteilung

    „Dialog-Lebensmittel“ mit Bundesminister Schmidt auf der Grünen Woche gestartet

    Die Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) und der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde (BLL) konnten gleich zu Beginn der Internationalen Grünen Woche (IGW) hohen politischen Besuch an ihrem Gemeinschaftsstand begrüßen. Prominent eingeläutet wurde der „Dialog Lebensmittel“ von Christian Schmidt, Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, sowie Michael Müller, Regierender Bürgermeister von Berlin, die den Stand während des heutigen Eröffnungsrundgangs besuchten.
    Mehr ...

Meistgelesen

  • Liste der Zusatzstoffe und E-Nummern

    In diesem Artikel sind alle Zusatzstoffe mit E-Nummern aufgelistet, die Lebensmitteln zugesetzt werden dürfen.
    Mehr ...
  • „Spannend bei meiner Arbeit finde ich die Herstellung von Backmischungen und den Umgang mit Maschinen.“

    Rebecca S. gibt einen Einblick in die Arbeit einer Fachkraft für Lebensmitteltechnik. Sie erzählt, was sie während der Ausbildung alles gelernt hat und warum der Beruf nie langweilig wird.
    Mehr ...
  • Lebensmittelinformations-Verordnung

    Die LMIV stellt sicher, dass die Hersteller europaweit einheitliche und klare Vorgaben zur Kennzeichnung haben und dass Verbraucher beim Lebensmittelkauf umfassend informiert werden.
    Mehr ...

Meistempfohlen

  • Infografik: Wichtigste Neuerungen der LMIV

    Seit 13. Dezember 2014 gilt die LMIV verbindlich in allen EU-Mitgliedsstaaten. Die Infografik erklärt bildlich die wichtigsten Neuerungen.
    Mehr ...
  • 0
  • 50
  • Lebensmittelinformations-Verordnung

    Die LMIV stellt sicher, dass die Hersteller europaweit einheitliche und klare Vorgaben zur Kennzeichnung haben und dass Verbraucher beim Lebensmittelkauf umfassend informiert werden.
    Mehr ...
  • 0
  • 12
  • Liste der Zusatzstoffe und E-Nummern

    In diesem Artikel sind alle Zusatzstoffe mit E-Nummern aufgelistet, die Lebensmitteln zugesetzt werden dürfen.
    Mehr ...
  • 11
  • 1

Politik Politik

  • Pressemitteilung

    Wahlfreiheit für Verbraucher auch beim Thema „Regionalität“

    Anlässlich des gestrigen AEG Lunch-Talks „Regionalität = Qualität?“ auf der Dialogbühne des Gemeinschaftsstandes der BVE und des BLL nimmt Hauptgeschäftsführer Christoph Minhoff zum Thema Regionalität Stellung.
    Mehr ...
  • Pressemitteilung

    „Dialog-Lebensmittel“ mit Bundesminister Schmidt auf der Grünen Woche gestartet

    Die Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) und der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde (BLL) konnten gleich zu Beginn der Internationalen Grünen Woche (IGW) hohen politischen Besuch an ihrem Gemeinschaftsstand begrüßen. Prominent eingeläutet wurde der „Dialog Lebensmittel“ von Christian Schmidt, Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, sowie Michael Müller, Regierender Bürgermeister von Berlin, die den Stand während des heutigen Eröffnungsrundgangs besuchten.
    Mehr ...
  • Pressemitteilung

    Internetportal „Klarheit Nahrungsergänzungsmittel“: Ja zu Verbraucherinformation – nein zu Verbraucherverunsicherung

    Anlässlich der Vorstellung des neuen Internetportals „Klarheit Nahrungsergänzungsmittel“ der Verbraucherzentrale Bundesverband erklärt der BLL: Wir begrüßen jede qualifizierte Aufklärung der Verbraucher und erwarten mit Spannung das neue Internetangebot der Verbraucherzentralen zu Nahrungsergänzungsmitteln. Wir fordern zugleich, um Verbraucherverunsicherung zu vermeiden, dass das neue Internetangebot wissenschaftsbasiert und ideologiefrei informiert.
    Mehr ...

Studien Studien

  • Freispruch für süße Sünden?

    Schokolade scheint keinen wesentlichen Einfluss auf die Entstehung von Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen zu haben - das lassen zumindest die Ergebnisse von 19 weltweiten Studien vermuten.
    Mehr ...

Publikationen Publikationen

  • Engagement der Lebensmittelbranche

    Engagement der Lebensmittelbranche Informations-angebote unserer Mitglieder für einen gesunden Lebensstil.
    Download PDF
  • Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen

    Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen Erklärung der Verpackungs-angaben (z. B. Zutaten, MHD, Menge)
    Download PDF
  • 60 Jahre BLL - 60 Stimmen

    60 Jahre BLL - 60 Stimmen Zum 60.Jubiläum sprechen 60 Wegbegleiter darüber, welche Bedeutung der BLL für sie und ihre Organisation hat.
  • Unsere Lebensmittelwirtschaft - eine starke Kraft für Deutschland

    Unsere Lebensmittelwirtschaft - eine starke Kraft für Deutschland Aktuelle Eckdaten der Branche.
    Download PDF
  • Die wichtigsten Aspekte der Lebensmittelsicherheit

    Die wichtigsten Aspekte der Lebensmittelsicherheit Die Lebensmittel-sicherheit umfasst die gesundheitliche Unbedenklichkeit von Lebensmitteln. ...
    Download PDF
  • Flyer Mindest-haltbarkeitsdatum

    Flyer Mindest-haltbarkeitsdatum Zehn Fragen und Antworten rund um die Datumsangabe.
    Download PDF

Veranstaltungen Veranstaltungen

  • 21.12.2016

    Internationale Grüne Woche 2017

    BLL und BVE präsentieren sich auch 2017 wieder gemeinsam unter dem bewährten Motto „Dialog Lebensmittel“ auf der IGW vom 20. bis zum 29. Januar 2017 .
    Mehr ...
  • 24.02.2017

    BLL-/ILWI-Seminar und Praxisworkshop "Lebensmittelinformations-Verordnung"

    Die Veranstaltung ist eine Kombination aus Seminar und Praxisworkshop und gibt einen Überblick über die Lebensmittelinformations-Verordnung und deren Umsetzung.
    Mehr ...