Startseite

Bio-Lebensmittel

Bio-Lebensmittel sind Erzeugnisse aus ökologischem Anbau bzw. ökologischer Tierhaltung. Sie wurden in Deutschland in den letzten Jahren zunehmend vom Verbraucher nachgefragt, weshalb die Lebensmittelbranche ein immer breiteres Angebot ermöglicht hat.

Laut dem Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) gaben deutsche Haushalte im Jahr 2013 7,2 Prozent mehr für Bio-Lebensmittel und Bio-Getränke aus als im Vorjahr. Insgesamt belief sich der Umsatz damit auf 7,55 Mrd. Euro im Vergleich zu 7,04 Mrd. Euro in 2012 (BÖLW 2014). Die Ziele des ökologischen Pflanzenbaus sowie der ökologischen Tierhaltung sind behutsame Produktionsmethoden unter dem Gesichtspunkt des Umweltschutzes, der verstärkte Rückgriff auf ökologische Kreislaufsysteme, harmonische Nutzung der ländlichen Räume und artgerechte Tierhaltung.

Was bedeutet „bio“?


Der ökologische Landbau ist ein umfassendes System landwirtschaftlicher Produktion (Pflanzen und Tiere), das einem innerbetrieblichen Kreislauf den Vorzug gibt vor dem Einsatz von externen Produktionsfaktoren. Das heißt der Landwirt verzichtet auf Hilfsmittel von außen, wie z. B. chemisch-synthetische Düngemittel, und verwendet stattdessen Mist, Gülle, Kompost und anderen organischen Dünger. Auch konventionelle Pflanzenschutzmittel dürfen nicht eingesetzt werden.

Ebenso ist der Einsatz von gentechnisch veränderten Organismen (GVO) und aus oder durch GVO hergestellten Erzeugnissen mit Ausnahme von Tierarzneimitteln verboten. Der allgemeine Kennzeichnungsschwellenwert von 0,9 Prozent für das unbeabsichtigte Vorhandensein von zugelassenen GVO gilt jedoch auch für ökologische Erzeugnisse.

Bio-Lebensmittel dürfen – genau wie konventionelle Erzeugnisse auch – nicht bestrahlt werden. Zudem ist bei der Verarbeitung die Verwendung von Zusatzstoffen limitiert, künstlich hergestellte Farb- und Konservierungsstoffe oder Geschmacksverstärker sind beispielsweise nicht erlaubt.

In Bezug auf die Tierhaltung liegen die Anforderungen vor allem bei den Aspekten regelmäßiger Auslauf, ausreichende Stallgröße in Bezug zur Anzahl der Tiere und der Verwendung bestimmter Futtermittel, die vorzugsweise vom eigenen Betrieb und damit auch ökologisch hergestellt sein sollten.

Die EG-Öko-Verordnung


Die expliziten Anforderungen, den Lebensmitteln entsprechen müssen, die als „biologisch“ oder „ökologisch“ bezeichnet werden, sind rechtlich klar definiert durch die "EG-Öko-Verordnung", die seit 1991 den gemeinsamen Rechtsrahmen für alle Mitgliedstaaten der Europäischen Union bildet. Die EG-Öko-Verordnung ist immer wieder durch zahlreiche Änderungsverordnungen an die technische und wissenschaftliche Entwicklung sowie an die Realitäten des Marktes für ökologische Lebensmittel angepasst worden. Am 1. Januar 2009 wurde die bis dahin geltende Verordnung von der Verordnung (EG) Nr. 834/2007 über die ökologische / biologische Produktion und die Kennzeichnung von ökologischen / biologischen Erzeugnissen und zur Aufhebung der Verordnung (EWG) Nr. 2029/91 abgelöst. Die neuen Regelungen enthalten Ziele und Grundsätze der ökologischen Produktion ebenso wie auf Dauer angelegte Einfuhrregelungen.

In den sehr detailliert ausgestalteten Rechtsvorschriften werden zudem nicht nur die Anforderungen und Bedingungen des ökologischen Landbaus einschließlich der ökologischen Tierhaltung formuliert, sondern auch die Einzelheiten der Erzeugung, der Weiterverarbeitung, der Kennzeichnung, der Kontrolle und des Handels mit ökologischen Lebensmitteln in der EU.

Nur Produkte, die nach den Standards der EG-Öko-Verordnung hergestellt wurden, dürfen also die Bezeichnungen „biologisch“ oder „ökologisch“ tragen. Sie unterliegen einem Kontrollsystem und werden mindestens einmal im Jahr von einer staatlich beaufsichtigten Öko-Kontrollstelle überprüft. Eine ausführliche Übersicht über die Anforderungen der EG-Öko-Verordnung findet sich auf der Internetseite des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft.

Zuletzt hat die Europäische Kommission am 25. März 2014 einen Vorschlag für die Revision der EU-Öko-Verordnung vorgestellt. Der BLL teilt hierzu die Einschätzung des BÖLW und der Assoziation ökologischer Lebensmittelhersteller e.V (AÖL), dass die Umsetzung des Kommissionsvorschlags in der vorliegenden Fassung zu einem Rückgang des Ökolandbaus wie der Ökoverarbeitungsbetriebe in Deutschland sowie zu einem geringeren Angebot von Biolebensmitteln führen wird.

  • BLL-Stellungnahme zur Revision der EG-Öko-Verordnung

    Der BLL ist erstaunt darüber, dass es die Kommission bereits vier Jahre nach Inkrafttreten einer umfassenden Revision für notwendig hält, die unionsrechtlichen Vorgaben über die ökologische Erzeugung komplett zu überarbeiten und neu zu fassen.

    Mehr zu: BLL-Stellungnahme zur Revision der EG-Öko-Verordnung

EU-Bio-Siegel


Bio-Siegel der EU
Ökologisch erzeugte Lebensmittel erkennt man an dem Logo der Europäischen Union für ökologische/biologische Produktion (kurz EU-Bio-Logo). Dieses muss seit Juli 2010 EU-weit auf den vorverpackten Lebensmitteln aus der EU aufgedruckt sein. Etwa 130.000 Personen hatten im Internet bei einer Online-Umfrage abgestimmt und das neue Öko-Logo aus drei Entwürfen der Endausscheidung auszuwählen. Das siegreiche Logo mit dem „Euro-Blatt”, für das 63 Prozent aller Teilnehmer gestimmt haben, hat Dusan Milenkovic, ein Student aus Deutschland, entworfen. Die EU-Sterne in Form eines Blatts vor einem grünen Hintergrund vermitteln zwei klare Botschaften: Natur und Europa.

Deutsches staatliches Bio-Siegel
Die gleichzeitige Verwendung staatlicher Siegel wie das 2001 in Deutschland eingeführte Bio-Siegel und auch die Verwendung privater Logos, bspw. von Anbauverbänden, bleibt weiterhin möglich. Das deutsche Bio-Siegel findet man z. B. häufig bei loser Ware wie Obst und Gemüse am Karton bzw. am Regal.
Druckansicht
Artikel bewerten

Info

Informationen für Journalisten

Sind Sie Journalist/in und möchten überall auf dieser Website zusätzliche Infos für Medien einblenden?

Ja Nein

Aktuell

  • Politik

    Was bedeutet Wahlfreiheit für Sie, Herr Tissen?

    Was bedeutet Wahlfreiheit für Sie, Herr Tissen? #BehaltedieWahl: Das sagt der Hauptgeschäftsführer der WVZ.
    Mehr ...
  • Politik

    Was bedeutet Wahlfreiheit für Sie, Herr Dr. Keller?

    Was bedeutet Wahlfreiheit für Sie, Herr Dr. Keller? #BehaltedieWahl: Das sagt der Geschäftsführer des deutschen Fischverbands.
    Mehr ...

Meistgelesen

  • Zusatzstoffe

    Liste der Zusatzstoffe und E-Nummern

    In diesem Artikel sind alle Zusatzstoffe mit E-Nummern aufgelistet, die Lebensmitteln zugesetzt werden dürfen.
    Mehr ...
  • Kennzeichnung

    Lebensmittelinformations-Verordnung

    Die LMIV stellt sicher, dass die Hersteller europaweit einheitliche und klare Vorgaben zur Kennzeichnung haben und dass Verbraucher beim Lebensmittelkauf umfassend informiert werden.
    Mehr ...
  • Politik

    Was bedeutet Wahlfreiheit für Sie, Herr Dr. Keller?

    #BehaltedieWahl: Das sagt der Geschäftsführer des deutschen Fischverbands.
    Mehr ...

Meistempfohlen

  • Was war da los beim Spiegel? – Unser Leserbrief zum Artikel „So schmeckt die Zukunft“

    Der Artikel von Spiegel-Autor Jörg Blech verletzt elementare Grundsätze journalistischer Standards. BLL-HGF Christoph Minhoff hat dem Magazin einen Leserbrief gesendet, den wir hier in voller Länge veröffentlichen.
    Mehr ...
  • 62
  • Verbraucher

    Projekt „Lecker tafeln!“ mit Bundespreis ausgezeichnet

    Für vorbildhaftes Engagement gegen die Verschwendung von Lebensmitteln hat gestern „Lecker tafeln!“ den „Zu gut für die Tonne!“-Bundespreis erhalten. Der BLL ist einer der drei Projektpartner.
    Mehr ...
  • 24
  • 9
  • Nahrungsergänzung

    Gesundheitssystem: Einsparungen in Höhe von einer Milliarde Euro möglich

    Eine breitere Verwendung von NEM mit Calcium und Vitamin D könnte dazu beitragen, allein in Deutschland über 1 Mrd. Euro durch Vermeidung osteoporosebedingter Knochenbrüche einzusparen – pro Jahr.
    Mehr ...
  • 25
  • 3

Presse & Politik Presse & Politik

  • Pressemitteilung

    Nationale Reduktionsstrategie: Minister bringt Kulturgüter in Gefahr

    Kritisch und mit großer Sorge betrachtet der BLL den vom BMEL vorgelegten Entwurf für eine „Nationale Strategie für die Reduktion von Zucker, Fetten und Salz in Fertigprodukten“.
    Mehr ...
  • Pressemitteilung

    Stephan Nießner als BLL-Präsident bestätigt

    Die Mitgliederversammlung des Bunds für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e.V. (BLL) hat heute in Berlin den bisherigen Präsidenten Stephan Nießner einstimmig für weitere zwei Jahre im Amt bestätigt.
    Mehr ...

Publikationen Publikationen

  • Engagement der Lebensmittelbranche

    Engagement der Lebensmittelbranche Informations-angebote unserer Mitglieder für einen gesunden Lebensstil.
    Download PDF
  • Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen

    Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen Erklärung der Verpackungs-angaben (z. B. Zutaten, MHD, Menge)
    Download PDF
  • Unsere Lebensmittelwirtschaft - eine starke Kraft für Deutschland

    Unsere Lebensmittelwirtschaft - eine starke Kraft für Deutschland Aktuelle Eckdaten der Branche.
    Download PDF
  • Die wichtigsten Aspekte der Lebensmittelsicherheit

    Die wichtigsten Aspekte der Lebensmittelsicherheit Die Lebensmittel-sicherheit umfasst die gesundheitliche Unbedenklichkeit von Lebensmitteln. ...
    Download PDF
  • Flyer Mindest-haltbarkeitsdatum

    Flyer Mindest-haltbarkeitsdatum Zehn Fragen und Antworten rund um die Datumsangabe.
    Download PDF

Studien Studien

  • Ernährung

    Freispruch für süße Sünden?

    Freispruch für süße Sünden? Schokolade scheint keinen wesentlichen Einfluss auf die Entstehung von Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen zu haben - das lassen zumindest die Ergebnisse von 19 weltweiten Studien vermuten.
    Mehr ...