Startseite
27.06.2017 | Unerwünschte Stoffe, Wissenschaft

MCPD- und Glycidyl-Fettsäureester: Wichtige Meilensteine zur Minimierung erreicht

Erstes international ausgerichtetes Symposium in Berlin
Gerhard Brankatschk, stellvertretender Geschäftsführer von OVID, und Dr. Birgit Christall, Wissenschaftliche Leitung beim BLL, begrüßen die mehr als 200 Teilnehmenden. Vergrößern
Auf großes Interesse aus aller Welt ist das erste international ausgerichtete Symposium zu MCPD- und Glycidyl-Fettsäureestern letzte Woche in Berlin gestoßen, wie BLL, OVID und die Deutsche Gesellschaft für Fettwissenschaft (DGF) heute mitteilten. Die Experten disktuierten erreichte Meilensteine ebenso wie fortbestehende Herausforderungen.

Vom 20. bis zum 21. Juni 2017 haben mehr als 200 Teilnehmer aus der Lebensmittelwirtschaft, der Wissenschaft und von Behörden aus 30 Ländern im Rahmen des Symposiums „MCPD Esters and Glycidyl Esters Analytics, Toxicology, Risk Assessment, Mitigation – Where we are today?“ eine Standortbestimmung vorgenommen und sich über neue Ergebnisse und Entwicklungen ausgetauscht. Dabei wurde deutlich, dass zehn Jahre nach dem erstmaligen wissenschaftlichen Nachweis der in Lebensmitteln unerwünschten Fettsäureester wichtige Meilensteine in der Analytik, der Toxikologie und bei der Minimierung erreicht sind. Gleichzeitig zeigte die Veranstaltung auf, dass trotz intensiver Forschung in Wissenschaft und Praxis bislang noch nicht alle Herausforderungen zufriedenstellend gelöst werden konnten. Das Symposium wurde von der DGF veranstaltet und mit maßgeblicher Unterstützung von OVID und BLL durchgeführt.

Anerkannte Analysemethoden gewährleisten Vergleichbarkeit und Belastbarkeit von Daten


Belastbare Daten zur Risikobewertung sind für einen umfassenden gesundheitlichen Verbraucherschutz essentiell. Im Rahmen des Symposiums wurde deutlich, dass inzwischen die drei offiziell anerkannten Analysemethoden der AOCS (American Oil Chemists Society) für 3-MCPD- und Glycidyl-Fettsäureester in Fetten und Ölen weltweit eingesetzt werden. Dies ermöglicht eine hohe Vergleichbarkeit und Belastbarkeit der Gehaltsdaten.

Bildung der Ester-Vorstufen vermeiden


Lebensmittelsicherheit ist für alle Akteure in der Lebensmittelproduktion zentral. „Das Symposium verdeutlichte, dass alle Beteiligten auf einem guten Weg sind: Wir kennen nun weitgehend die Bildungswege für die MCPD- und Glycidyl-Fettsäureester. Dies erlaubt es, Minimierungsstrategien gezielter weiter zu entwickeln, die auf allen Stufen der Herstellung – vom Anbau der Rohstoffe bis zum Endprodukt – wirken. Ein Ziel besteht darin, die Bildung der Vorstufen der Ester zu vermeiden. Solche Minimierungsstrategien werden zukünftig mehr an Bedeutung gewinnen“, so Dr. Bertrand Matthäus, stellvertretender Leiter des Instituts für Sicherheit und Qualität bei Getreide des Max Rubner-Instituts (MRI) und Vorstandsmitglied der DGF.

Toolbox zur Minimierung


Dr. Birgit Christall, Wissenschaftliche Leitung beim BLL, stellte im Rahmen der Veranstaltung die BLL-Toolbox vor, die auf großes Interesse bei den Teilnehmern stieß und bereits erfolgreich in der Praxis eingesetzt wird. Die Toolbox ermöglicht es Anwendern, in Forschung und Praxis vorhandene Kenntnisse und Erfahrungen zu nutzen, um den Gehalt an 3-MCPD- und Glycidyl-Fettsäureestern in ihren Produkten entsprechend zu senken.



Code of Practice: Bildung in Palmöl verringern


Auch auf internationaler Ebene gibt es neue Entwicklungen zu vermelden: Das Malaysian Palm Oil Board (MPOB) kündigte im Rahmen des Symposiums an, bis 2019 einen Code of Practice zur Verringerung der Bildung der MCPD- und Glycidyl-Fettsäureester in Palmöl zu entwickeln. „Palmöl ist eines der wirtschaftlich bedeutendsten pflanzlichen Öle in der Lebensmittelproduktion. Dieses Vorhaben stellt damit einen entscheidenden Schritt für den gesundheitlichen Verbraucherschutz dar, um die unerwünschten Kontaminanten einzudämmen“, kommentiert Gerhard Brankatschk, stellvertretender Geschäftsführer von OVID.

Das Symposium wurde erstmals international ausgerichtet: Aus Sicht von Gerhard Brankatschk die richtige Entscheidung, denn die Entwicklungen zeigen, dass der Umgang mit diesen unerwünschten Stoffen ein globales Thema ist.

Wichtiger Schritt zu einer realistischen Risikobewertung


Mehr Klarheit brachte die Veranstaltung in Fragen der Risikobewertung: Bisher war wenig bekannt, warum die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) und der gemeinsame FAO/WHO-Sachverständigenausschuss für Lebensmittelzusatzstoffe und Kontaminanten (JECFA) zu einer unterschiedlichen tolerierbaren täglichen Aufnahmemenge (TDI) für 3-MCPD kamen. Wie sich zeigte, ist dies unterschiedlichen Berechnungsmodellen geschuldet. Derzeit überprüft die EFSA den von ihr ermittelten TDI nochmals mit Hilfe verschiedener Berechnungsmodelle. Die Veranstalter sehen hierin einen wichtigen Schritt hin zu einer realistischen Risikobewertung und damit eines entsprechenden Risikomanagements.

Praxistauglichkeit verfügbarer Maßnahmen


Das Symposium hat verdeutlicht, dass zur Minimierung der Ester zwar eine Reihe von Maßnahmen zur Verfügung steht. Diese sind jedoch sehr komplex und können nur schrittweise in die Praxis umgesetzt werden, um auch andere Anforderungen an Produktqualität und Lebensmittelsicherheit weiterhin gewährleisten zu können.


Weiterführende Informationen zum Thema MCPD- und Glycidyl-Fettsäurester auf unserer Website:


Druckansicht
Artikel bewerten

Verwandte Inhalte

  • Unerwünschte Stoffe, Sicherheit
    Was sind MCPD- und Glycidyl-Fettsäureester? Was tut die Lebensmittelwirtschaft, um diese zu reduzieren?
    Das Wichtigste zu den unerwünschten Stoffen
  • Wissenschaft
    Oecotrophica-Preis 2017: Das sind die Preisträgerinnen und ihre Arbeiten
    Herausragende Abschlussarbeiten zur Ernährung von Kleinkindern, Senioren und Krebspatienten ausgezeichnet
  • Wissenschaft
    Schlank im Schlaf?
    Studie zeigt Zusammenhang von Schlafdauer und BMI
  • Ernährung, Wissenschaft
    Freispruch für süße Sünden?
    Metastudie zu Süßwarenkonsum und Übergewicht und Adipositas bei Kindern und Jugendlichen
  • Ernährung, Wissenschaft
    Wieviel Salz darf es sein?
    Gepoolte Analyse zu Salzkonsum und Bluthochdruck

Aktuell

  • Geschichte

    Schimmel-Bibliothek: Tausende Seiten Geheimnisse des Geschmacks

    Schimmel-Bibliothek: Tausende Seiten Geheimnisse des Geschmacks Mit rund 30.000 Bänden zu Lebensmittelchemie und -technologie ist die historische Schimmel-Bibliothek weltweit einzigartig. Wir sind dort in die Geschichte eingetaucht.
    Mehr ...
  • Kennzeichnung

    Video: Was steht eigentlich alles auf der Verpackung?

    Video: Was steht eigentlich alles auf der Verpackung? Im Webvideo erklärt der BLL die Elemente der Lebensmittel-Kennzeichnung im Detail.
    Mehr ...

Meistgelesen

  • Zusatzstoffe

    Liste der Zusatzstoffe und E-Nummern

    In diesem Artikel sind alle Zusatzstoffe mit E-Nummern aufgelistet, die Lebensmitteln zugesetzt werden dürfen.
    Mehr ...
  • Kennzeichnung

    Lebensmittelinformations-Verordnung

    Die LMIV stellt sicher, dass die Hersteller europaweit einheitliche und klare Vorgaben zur Kennzeichnung haben und dass Verbraucher beim Lebensmittelkauf umfassend informiert werden.
    Mehr ...
  • Nahrungsergänzung

    Gesetzliche Regelungen für NEM

    Nahrungsergänzungsmittel sind Lebensmittel. Deshalb unterliegen sie den umfangreichen gesetzlichen Bestimmungen, die für alle Lebensmittel gelten.
    Mehr ...

Meistempfohlen

  • Was war da los beim Spiegel? – Unser Leserbrief zum Artikel „So schmeckt die Zukunft“

    Der Artikel von Spiegel-Autor Jörg Blech verletzt elementare Grundsätze journalistischer Standards. BLL-HGF Christoph Minhoff hat dem Magazin einen Leserbrief gesendet, den wir hier in voller Länge veröffentlichen.
    Mehr ...
  • 62
  • Nahrungsergänzung

    Gesundheitssystem: Einsparungen in Höhe von einer Milliarde Euro möglich

    Eine breitere Verwendung von NEM mit Calcium und Vitamin D könnte dazu beitragen, allein in Deutschland über 1 Mrd. Euro durch Vermeidung osteoporosebedingter Knochenbrüche einzusparen – pro Jahr.
    Mehr ...
  • 25
  • 3
  • Kontaminanten

    Infografik: Was ist Acrylamid?

    Wie und wo entsteht Acrylamid? Wie können Verbraucher ihre Aufnahme senken? Die Infografik des BLL gibt einen Überblick.
    Mehr ...
  • 18
  • 7

Presse & Politik Presse & Politik

  • Pressemitteilung

    "Gesunde Mehrwertsteuer“ negiert mündigen Verbraucher

    Reaktion des BLL auf die Studie der Aktion "Gesunde Mehrwertsteuer".
    Mehr ...
  • Pressemitteilung

    Lebensmittel-Kennzeichnung – Täuschung ausgeschlossen

    Transparenz im Supermarktregal ist kein leeres Versprechen, sondern dank umfangreicher und eindeutiger Angaben auf der Verpackung gelebte Praxis. Darauf weist der BLL in einem neuen Video hin.
    Mehr ...

Veranstaltungen Veranstaltungen

  • 08/03/2018 - 09/03/2018

    European Food Supplements-Conference 2018

    The European Conference “Food Supplements in Europe – Opportunities for consumer health” will take place on 8 and 9 March 2018 in Berlin.
    Mehr ...

Publikationen Publikationen

  • Engagement der Lebensmittelbranche

    Engagement der Lebensmittelbranche Informations-angebote unserer Mitglieder für einen gesunden Lebensstil.
    Download PDF
  • Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen

    Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen Erklärung der Verpackungs-angaben (z. B. Zutaten, MHD, Menge)
    Download PDF
  • Unsere Lebensmittelwirtschaft - eine starke Kraft für Deutschland

    Unsere Lebensmittelwirtschaft - eine starke Kraft für Deutschland Aktuelle Eckdaten der Branche.
    Download PDF
  • Die wichtigsten Aspekte der Lebensmittelsicherheit

    Die wichtigsten Aspekte der Lebensmittelsicherheit Die Lebensmittel-sicherheit umfasst die gesundheitliche Unbedenklichkeit von Lebensmitteln. ...
    Download PDF
  • Flyer Mindest-haltbarkeitsdatum

    Flyer Mindest-haltbarkeitsdatum Zehn Fragen und Antworten rund um die Datumsangabe.
    Download PDF

Studien Studien

  • Wissenschaft

    Schlank im Schlaf?

    Schlank im Schlaf? Diese britische Studie zeigt einen Zusammenhang zwischen Schlafdauer und BMI.
    Mehr ...