Startseite
14.03.2017 | Ernährung

Wer isst was und was nicht?

Kleines Glossar verbreiteter Ernährungsformen und Diäten
Für viele Deutsche ist Ernährung zu einer wichtigen Ausdrucksform von Individualität und Persönlichkeit geworden. Entsprechend vielseitig sind auch die Ernährungsformen, über die aktuell viel gesprochen wird. Ein Überblick.

  • Ausgewogene Ernährung

    Bild

    Wer sich abwechslungsreich und ausgewogen ernährt und auf die verzehrten Mengen achtet, braucht auf nichts zu verzichten. Für die Zusammenstellung einer vielseitigen Ernährung bietet die Lebensmittelwirtschaft eine große Vielfalt an Produkten. Als Orientierung wird empfohlen, dass sich die tägliche Energiezufuhr zu mehr als 50 Prozent aus Kohlenhydraten, maximal 30 bis 35 Prozent aus Fett und 9 bis 11 Prozent aus Eiweiß zusammensetzen sollte (15 Prozent Eiweiß gelten laut DGE als leichter zu realisieren und akzeptabel). Wichtig ist die Balance von Essen und Bewegen, also Kalorienaufnahme und -verbrauch, und ein „gesundes“ Verhältnis der Nährstoffe zueinander.

    Mehr zu: Ernährung
  • Clean Eating

    „Clean Eating“ bezeichnet eine Ernährungsweise aus den USA, die infolge der aktuellen, von US-amerikanischen Social-Media-Persönlichkeiten geprägten Fitnesswelle auch in Deutschland Anhänger findet. Das Clean-Eating-Konzept basiert dabei auf relativ grob gefassten Regeln: Verwendung frischer, naturbelassener Lebensmittel bei gleichzeitiger Vermeidung verarbeiteter Produkte – wobei der Grad der Verarbeitung nicht klar definiert wird und somit manchmal zum Beispiel Käse und Backwaren eingeschlossen, manchmal ausgeschlossen werden. Selbst zu kochen betonen die Clean-Eating-Anhänger. Auf Haushaltszucker wird oftmals verzichtet, von Natur aus zuckerhaltige Sirupe werden hingegen in vielen Rezepten verwendet.

  • Flexitarier

    Flexitarier essen Fleisch, jedoch seltener und damit insgesamt weniger. Laut einer GfK-Umfrage aus dem Oktober 2015 sieht sich gut ein Drittel der deutschen Haushalte als Flexitarier und reduziert bewusst den Fleischkonsum.

  • Freeganer

    Freeganismus ist eine ethisch-politisch motivierte Lebenseinstellung, bei der primär auf Lebensmittel zurückgegriffen wird, durch die (für den Endverbraucher) keine direkten Kosten entstehen. Dies können zum Beispiel Lebensmittelspenden und -geschenke, Lebensmittelabfälle sowie gefundene oder selbst angebaute Lebensmittel sein. Kommerziellem Konsum stehen Freeganer meist kritisch gegenüber.

  • Frutarier

    Frutarismus ist eine Ausprägung des Veganismus (siehe unter Veganer) mit einer Ernährung auf Grundlage von Früchten und anderen pflanzlichen Lebensmitteln. Futarier achten dabei Großteils darauf, nur pflanzliche Produkte zu konsumieren, bei deren Gewinnung die Pflanze nicht beschädigt wird. Dies können zum Beispiel Fallobst, Nüsse und Samen sein. Teilweise wird von Frutariern – im Kontrast zur veganen Ernährung – Honig konsumiert.

  • Glutenverzicht / Glutenfreie Ernährung

    Bei einer glutenfreien Ernährung verzichten Verbraucher – aufgrund einer Unverträglichkeit für Gluten (Zöliakie) oder aber, obwohl sie Gluten eigentlich vertragen würden – auf das Klebereiweiß Gluten. Dieses ist natürlicherweise zum Beispiel in Dinkel oder Weizen, in geringen Mengen auch in Roggen, Hafer oder Gerste enthalten. Im Zuge der Allergenkennzeichnung ist glutenhaltiges Getreide im Zutatenverzeichnis besonders gekennzeichnet.

  • Pescetarier

    Pescetarier schließen – wie Vegetarier – den Verzehr von Fleisch aus, konsumieren aber Fisch. Krebstiere und andere Meeresfrüchte werden von manchen Pescetariern gegessen, von anderen nicht.

  • Rohkost / Roh-vegane Ernährung

    Rohköstler verzehren nur Lebensmittel, die nicht über 40°C erhitzt wurden. Das Rohkost-Konzept schließt grundsätzlich keine Lebensmittelgruppen aus. Bei vielen Anhängern geht eine Rohkost-Ernährung aber mit einer insgesamt veganen, d.h. pflanzlichen, Ernährung einher (siehe dort).

  • Lacto-Vegetarier

    Lacto-Vegetarier verzichten auf Fleisch, Fisch und Eier, konsumieren aber Milchprodukte.

  • Laktoseverzicht / Laktosefreie Ernährung

    Bild

    Bei einer laktosearmen oder laktosefreien Ernährung schränken Verbraucher – aufgrund einer Unverträglichkeit für Laktose (Laktoseintoleranz) oder aber, obwohl sie Laktose eigentlich vertragen würden – den Konsum von Lebensmitteln ein, die Milchzucker (Laktose) enthalten. Eine Laktoseintoleranz kann durch einen so genannten H2-Atemtest einfach und zuverlässig diagnostiziert werden. Die Symptome der Laktoseintoleranz können verringert werden, wenn weniger Laktose aufgenommen wird. Sauermilcherzeugnisse wie Joghurt, Hüttenkäse, Buttermilch und Sauerrahm werden meist gut vertragen, da der Milchzucker durch die Milchsäurebakterien weitgehend abgebaut wurde. Praktisch laktosefrei sind Hart-, Schnitt-, Weich- und Sauermilchkäse, die zur Deckung des Calciumbedarfs daher auch für laktoseempfindliche Personen gut geeignet sind. Bei der Zusammenstellung der Kost muss ebenfalls berücksichtigt werden, dass Laktose auch in anderen Lebensmitteln enthalten sein kann, wie zum Beispiel in Fleisch- und Backwaren. Im Zuge der Allergenkennzeichnung sind Milch und Laktose im Zutatenverzeichnis besonders gekennzeichnet.

    Mehr zu: Unverträglichkeiten
  • LCHF

    Die Abkürzung „LCHF“ steht für „Low Carb, High Fat“ und bezeichnet eine kohlenhydratlimitierte, fettbetonte Ernährung. Dabei wird der Anteil der Energiezufuhr aus Kohlenhydraten (siehe ausgewogene Ernährung) verringert, indem Kohlenhydrate aus Stärke und Zucker – vor allem traditionelle Kohlenhydratquellen wie Kartoffeln, Nudeln, Reis, Brot oder Süßwaren – vermieden werden.

  • Low Carb

    Low Carb bezeichnet verschiedene Diäten, bei denen der Anteil der Kohlenhydrate an der täglichen Nahrung (siehe ausgewogene Ernährung) reduziert wird. Die Energiezufuhr aus Kohlenhydraten wird bei verschiedenen Ausprägungen durch einen höheren Anteil von Fett und/oder Eiweiß an der Energiezufuhr ersetzt. Die jeweilige Verteilung variiert je nach Diät-Ausprägung teilweise stark.

  • Low Fat

    Low Fat bezeichnet verschiedenen Diäten, bei denen der Anteil an Fett an der täglichen Ernährung (siehe ausgewogene Ernährung) reduziert wird. Bei der Low-Fat-30-Diät beispielsweise gilt die Vorgabe, dass höchstens 30 Prozent der Gesamtkalorien eines Lebensmittels bzw. einer Mahlzeit aus Fett stammen.

  • Ovo-Vegetarier

    Ovo-Vegetarier verzichten auf Fleisch, Fisch und Milchprodukte, konsumieren aber Eier.

  • Paleo-Ernährung

    Die Paleo- oder Steinzeitdiät bezieht nur solche Lebensmittel mit ein, die vor der neolithischen Revolution, d.h. vor dem Aufkommen von Ackerbau und Viehzucht, zu Verfügung standen. Dadurch basiert die Ernährung vor allem auf Gemüse, tierischen Produkten wie Fleisch, Fisch, Meeresfrüchten, Eiern und zum Beispiel Knochenmark, sowie Obst und Nüssen. Durch den teilweise hohen Anteil kohlenhydratreicher Lebensmittel wie Trockenfrüchten handelt es sich nicht zwangsläufig um eine Low-Carb-Ernährungsform (siehe dort). Milchprodukte und Getreide sowie verarbeitete Lebensmittel werden vermieden. Teilweise werden Speiseinsekten in die Steinzeiternährung eingeschlossen.

  • Veganer / Vegane Ernährung

    Veganer lehnen tierische Produkte vollständig ab, was sich nicht nur auf die Ernährung beziehen muss, sondern meist auch andere Konsumgüter und Bekleidung einschließt (z.B. Wolle, Leder oder bestimmte Kosmetika). Bei der veganen Ernährung wird auf sämtliche Lebensmittel tierischer Herkunft verzichtet, d.h. Fleisch, Fisch, Eier, Milch und Milchprodukte, Honig, Gelatine und weitere tierische Produkte sowie verarbeitete Lebensmittel mit tierischen Zutaten. Stattdessen basiert die vegane Ernährung auf pflanzlichen Lebensmitteln. Der Vegetarierbund (VEBU) geht davon aus, dass 1,1 Prozent der Deutschen Veganer sind (Stand: Januar 2015).

  • Vegetarier / Vegetarische Ernährung

    Vegetarier verzehren nur tierische Produkte, die von lebenden Tieren stammen, d.h. Milch und Milchprodukte, Eier und Honig. Auf Fleisch, Fisch und Meeresfrüchte verzichten sie hingegen. Manche Vegetarier beziehen Gelatine in ihre Ernährung mit ein. Es existieren Unterformen des Vegetarismus wie Ovo-Vegetarier und Lacto-Vegetarier (siehe dort) sowie den Veganismus als Extremform (siehe dort). Der Vegetarierbund (VEBU) geht davon aus, dass 10 Prozent der Deutschen sich vegetarisch ernähren (Stand: Januar 2015).


Weitere Informationen unter:


Druckansicht
Artikel bewerten

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Ernährung, Verbraucher
    Schulanfang: „Ernst des Lebens“ gut gestärkt meistern
    6 Tipps für eine ausgewogene Ernährung für Schulkinder
  • Veranstaltung, Ernährung, Dialog
    Gemeinsam Verantwortung zeigen für einen gesunden Lebensstil
    BLL-Ernährungstagung 2015 in der Berliner Kalkscheune
  • Ernährung
    Sind Süßstoffe indirekte Dickmacher, weil sie den Appetit anregen?
  • Ernährung, Wissenschaft
    Freispruch für süße Sünden?
    Metastudie zu Süßwarenkonsum und Übergewicht und Adipositas bei Kindern und Jugendlichen
  • Ernährung, Wissenschaft
    Wieviel Salz darf es sein?
    Gepoolte Analyse zu Salzkonsum und Bluthochdruck

Aktuell

  • Politik

    Was bedeutet Wahlfreiheit für Sie, Herr Nießner?

    Was bedeutet Wahlfreiheit für Sie, Herr Nießner? Das sagt der BLL-Präsident anlässlich des Programms #BehaltedieWahl.
    Mehr ...
  • Food Fraud, Whistleblower und Hygieneampel

    Food Fraud, Whistleblower und Hygieneampel Der BLL widmet der neuen EU-Kontroll-Verordnung ein zweitägiges Symposium am 11./12. Oktober.
    Mehr ...

Meistgelesen

  • Kennzeichnung

    Lebensmittelinformations-Verordnung

    Die LMIV stellt sicher, dass die Hersteller europaweit einheitliche und klare Vorgaben zur Kennzeichnung haben und dass Verbraucher beim Lebensmittelkauf umfassend informiert werden.
    Mehr ...
  • Zusatzstoffe

    Liste der Zusatzstoffe und E-Nummern

    In diesem Artikel sind alle Zusatzstoffe mit E-Nummern aufgelistet, die Lebensmitteln zugesetzt werden dürfen.
    Mehr ...
  • Politik

    Was bedeutet Wahlfreiheit für Sie, Herr Lemken?

    „Mit ideologischen Debatten“ löst man keine Zukunftsfragen, meint Norbert Lemken, Director Agricultural Policy der Bayer AG. Hier sein Kurz-Statement anlässlich des Programms #BehaltedieWahl.
    Mehr ...

Meistempfohlen

  • Was war da los beim Spiegel? – Unser Leserbrief zum Artikel „So schmeckt die Zukunft“

    Der Artikel von Spiegel-Autor Jörg Blech verletzt elementare Grundsätze journalistischer Standards. BLL-HGF Christoph Minhoff hat dem Magazin einen Leserbrief gesendet, den wir hier in voller Länge veröffentlichen.
    Mehr ...
  • 62
  • Nahrungsergänzung

    Gesundheitssystem: Einsparungen in Höhe von einer Milliarde Euro möglich

    Eine breitere Verwendung von NEM mit Calcium und Vitamin D könnte dazu beitragen, allein in Deutschland über 1 Mrd. Euro durch Vermeidung osteoporosebedingter Knochenbrüche einzusparen – pro Jahr.
    Mehr ...
  • 25
  • 3
  • Kontaminanten

    Infografik: Was ist Acrylamid?

    Wie und wo entsteht Acrylamid? Wie können Verbraucher ihre Aufnahme senken? Die Infografik des BLL gibt einen Überblick.
    Mehr ...
  • 18
  • 7

Presse & Politik Presse & Politik

  • Pressemitteilung

    Kennzeichnung von Zutatenmengen und Aromen: Lebensmittelwirtschaft kritisiert pauschale Beurteilungen

    Anlässlich der Pressekonferenz des vzbv zur Kennzeichnung von Zutatenmengen und Aromen hat der BLL auf den Grundsatz verwiesen, nach dem die deutsche Lebensmittelwirtschaft ihre Produkte kennzeichnet: „Was drauf steht, muss auch drin sein“. Pauschale Beurteilungen kritisiert der Verband.
    Mehr ...
  • Zucker

    Zucker-Mythen im Faktencheck

    Was ist wahr und was ist falsch? Die größten Mythen rund um Zucker geklärt.
    Mehr ...

Veranstaltungen Veranstaltungen

  • 11.10.2017 - 12.10.2017

    Symposium „Die neue EU-Kontroll-Verordnung“

    Was kommt auf Überwachtung und Wirtschaft zu? Der BLL beleuchtet das Thema in seiner ganzen Komplexität – mit erfahrenen Referenten aus den unterschiedlichsten Bereichen.
    Mehr ...

Publikationen Publikationen

  • Engagement der Lebensmittelbranche

    Engagement der Lebensmittelbranche Informations-angebote unserer Mitglieder für einen gesunden Lebensstil.
    Download PDF
  • Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen

    Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen Erklärung der Verpackungs-angaben (z. B. Zutaten, MHD, Menge)
    Download PDF
  • Unsere Lebensmittelwirtschaft - eine starke Kraft für Deutschland

    Unsere Lebensmittelwirtschaft - eine starke Kraft für Deutschland Aktuelle Eckdaten der Branche.
    Download PDF
  • Die wichtigsten Aspekte der Lebensmittelsicherheit

    Die wichtigsten Aspekte der Lebensmittelsicherheit Die Lebensmittel-sicherheit umfasst die gesundheitliche Unbedenklichkeit von Lebensmitteln. ...
    Download PDF
  • Flyer Mindest-haltbarkeitsdatum

    Flyer Mindest-haltbarkeitsdatum Zehn Fragen und Antworten rund um die Datumsangabe.
    Download PDF

Studien Studien

  • Wissenschaft

    Schlank im Schlaf?

    Schlank im Schlaf? Diese britische Studie zeigt einen Zusammenhang zwischen Schlafdauer und BMI.
    Mehr ...