Startseite
16.02.2017 | Unerwünschte Stoffe, Sicherheit

Arsen in Reis und Reismehl?

Hintergrundinfos zur aktuellen Berichterstattung
Arsen ist in Lebensmitteln ein unerwünschter Stoff. Weltweit wird intensiv daran gearbeitet, die Gehalte an anorganischem Arsen in Reis und Reisprodukten zu begrenzen.

Arsen ist ein Halbmetall und kommt in Form verschiedener Verbindungen in der Erdkruste vor. Es findet sich natürlicherweise in Wasser und Boden, wird aber auch durch menschliche Aktivitäten freigesetzt. Neben Trinkwasser aus bestimmten Regionen der Welt, weist insbesondere Reis erhöhte Gehalte an anorganischem Arsen auf.

Wie kommt Arsen in den Reis?


Die Reispflanze nimmt Arsen aus der Umwelt (aus Wasser und Boden) auf. Da sich Arsen – wie auch bestimmte Nährstoffe – vor allem in den äußeren Schichten des Reiskorns befindet, weist Vollkornreis höhere Arsen-Gehalte auf als polierter „weißer“ Reis. Beim Herstellungsprozess von Reiswaffeln wird dem Reis Wasser entzogen, wodurch die Nährstoffe, aber auch Schadstoffe wie Arsen, konzentriert werden. Reis, der für Reiswaffeln eingesetzt wird, weist also keinen höheren Gehalt an anorganischem Arsen auf, als Reis, der als solcher verzehrt wird.

Was wird getan, um Arsen-Gehalte zu minimieren?


Seit mehreren Jahren wird auf internationaler Ebene (Codex Alimentarius) bereits an einem Code-of-Practice zur Minimierung der Arsen-Gehalte in Reis gearbeitet. Es werden Maßnahmen für verschiedene Bereiche zusammengetragen:

  • Maßnahmen, die an der Quelle ansetzen, also wie die Arsen-Gehalte in Wasser und Boden verringert werden können.
  • Maßnahmen für die Landwirtschaft, also wie der Anbau von Reispflanzen geändert werden kann, damit die Reispflanze weniger Arsen aufnimmt.
  • Maßnahmen für die Verarbeitung und Zubereitung, also welche Möglichkeiten es bei der Verarbeitung und Zubereitung von Reis gibt, um den Arsen-Gehalt zu senken. Für Verbraucher leitet sich aus diesen Arbeiten zum Beispiel die Empfehlung ab, Reis in einem Überschuss von Wasser zu kochen und das Kochwasser anschließend wegzugießen.

Auf EU-Ebene wurden jüngst Höchstgehalte für anorganisches Arsen in bestimmten Produkte von Reis und Reiserzeugnissen festgelegt und hierbei den unterschiedlichen Gehalten an anorganischem Arsen in den Produkten Rechnung getragen. Die neuen Höchstgehalte sind seit 1. Januar 2016 gültig. Auf Ebene des Codex Alimentarius wurde bereits 2014 ein Höchstgehalt für polierten „weißen“ Reis von 0,2 mg/kg festgelegt, der weltweit gilt.

Dies zeigt, dass bereits seit einiger Zeit vielerlei Anstrengungen sowohl auf europäischer Ebene als auch weltweit unternommen werden, um die Gehalte an anorganischem Arsen in Reis und Reisprodukten zu begrenzen. Diese Maßnahmen stellen sicher, dass Reis und Reisprodukte im Rahmen einer abwechslungsreichen Ernährung auch weiterhin bedenkenlos verzehrt werden können.

Weitere Informationen:


Druckansicht
Artikel bewerten

Verwandte Inhalte

  • Unerwünschte Stoffe, Sicherheit
    Was sind MCPD- und Glycidyl-Fettsäureester? Was tut die Lebensmittelwirtschaft, um diese zu reduzieren?
    Das Wichtigste zu den unerwünschten Stoffen
  • Sicherheit, Lebensmittelüberwachung
    Vorträge des BLL-Symposiums "Lebensmittelkontrollen – heute und morgen"
Stellenanzeige

Assistent / Assistentin für die Wissenschaftliche Leitung

Wir suchen an unserem Standort Berlin zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n Assistenten/Assistentin für die Wissenschaftliche Leitung.

Aktuell

  • Verbraucher

    Auf Küchenhygiene achten: 6 Tipps für zu Hause

    Auf Küchenhygiene achten: 6 Tipps für zu Hause Wenn Verbraucher Grundregeln der Küchenhygiene beachten, können sie sich und andere vor Lebensmittelinfektionen schützen. An welchen Hinweisen können sich Verbraucher orientieren?
    Mehr ...
  • Nachhaltigkeit

    Erfolgsgeschichte: Nachhaltiges Palmöl

    Erfolgsgeschichte: Nachhaltiges Palmöl 100 Prozent zertifiziertes Palmöl in Deutschland – das ist ein Hauptziel des Forums Nachhaltiges Palmöl. Die gute Nachricht: Die Forumsmitglieder haben dieses Ziel bereits heute erreicht. Doch die Arbeit geht weiter.
    Mehr ...

Meistgelesen

  • Zusatzstoffe

    Liste der Zusatzstoffe und E-Nummern

    In diesem Artikel sind alle Zusatzstoffe mit E-Nummern aufgelistet, die Lebensmitteln zugesetzt werden dürfen.
    Mehr ...
  • Lebensmittelinformations-Verordnung

    Die LMIV stellt sicher, dass die Hersteller europaweit einheitliche und klare Vorgaben zur Kennzeichnung haben und dass Verbraucher beim Lebensmittelkauf umfassend informiert werden.
    Mehr ...
  • Nahrungsergänzung

    Gesetzliche Regelungen für NEM

    Nahrungsergänzungsmittel sind Lebensmittel. Deshalb unterliegen sie den umfangreichen gesetzlichen Bestimmungen, die für alle Lebensmittel gelten.
    Mehr ...

Meistempfohlen

  • Infografik: Wichtigste Neuerungen der LMIV

    Seit 13. Dezember 2014 gilt die LMIV verbindlich in allen EU-Mitgliedsstaaten. Die Infografik erklärt bildlich die wichtigsten Neuerungen.
    Mehr ...
  • 0
  • 50
  • Zusatzstoffe

    Liste der Zusatzstoffe und E-Nummern

    In diesem Artikel sind alle Zusatzstoffe mit E-Nummern aufgelistet, die Lebensmitteln zugesetzt werden dürfen.
    Mehr ...
  • 11
  • 1
  • Lebensmittelinformations-Verordnung

    Die LMIV stellt sicher, dass die Hersteller europaweit einheitliche und klare Vorgaben zur Kennzeichnung haben und dass Verbraucher beim Lebensmittelkauf umfassend informiert werden.
    Mehr ...
  • 0
  • 12

Presse & Politik Presse & Politik

  • Was war da los beim Spiegel? – Unser Leserbrief zum Artikel „So schmeckt die Zukunft“

    Der Artikel von Spiegel-Autor Jörg Blech verletzt elementare Grundsätze journalistischer Standards. BLL-HGF Christoph Minhoff hat dem Magazin einen Leserbrief gesendet, den wir hier in voller Länge veröffentlichen.
    Mehr ...
  • Pressemitteilung

    BLL zweifelt an rechtskonformer Umsetzung der „Hygiene-Ampel“ in NRW

    Insbesondere die fehlende Aktualität und die Wettbewerbsnachteile für Unternehmen in NRW sind für den BLL Gründe, an der rechtskonformen Umsetzung der sogenannten „Hygiene-Ampel“ zu zweifeln.
    Mehr ...

Veranstaltungen Veranstaltungen

  • 15.05.2017

    peb-Kongress „Gesund aufwachsen“

    Der Kongress diskutiert, wie die Verzahnung von Projekten und Strukturen zur Förderung eines gesunden Lebensstils besser gelingen kann.
    Mehr ...
  • 16.05.2017 - 17.05.2017

    BLL-/ILWI-Grundlagenseminar zum Lebensmittelrecht 2017

    Das Grundlagenseminar gibt einen Überblick über die wichtigsten nationalen und europäischen Bestimmungen des Lebensmittelrechts.
    Mehr ...

Publikationen Publikationen

  • Engagement der Lebensmittelbranche

    Engagement der Lebensmittelbranche Informations-angebote unserer Mitglieder für einen gesunden Lebensstil.
    Download PDF
  • Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen

    Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen Erklärung der Verpackungs-angaben (z. B. Zutaten, MHD, Menge)
    Download PDF
  • 60 Jahre BLL - 60 Stimmen

    60 Jahre BLL - 60 Stimmen Zum 60.Jubiläum sprechen 60 Wegbegleiter darüber, welche Bedeutung der BLL für sie und ihre Organisation hat.
  • Unsere Lebensmittelwirtschaft - eine starke Kraft für Deutschland

    Unsere Lebensmittelwirtschaft - eine starke Kraft für Deutschland Aktuelle Eckdaten der Branche.
    Download PDF
  • Die wichtigsten Aspekte der Lebensmittelsicherheit

    Die wichtigsten Aspekte der Lebensmittelsicherheit Die Lebensmittel-sicherheit umfasst die gesundheitliche Unbedenklichkeit von Lebensmitteln. ...
    Download PDF
  • Flyer Mindest-haltbarkeitsdatum

    Flyer Mindest-haltbarkeitsdatum Zehn Fragen und Antworten rund um die Datumsangabe.
    Download PDF

Studien Studien

  • Ernährung

    Freispruch für süße Sünden?

    Freispruch für süße Sünden? Schokolade scheint keinen wesentlichen Einfluss auf die Entstehung von Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen zu haben - das lassen zumindest die Ergebnisse von 19 weltweiten Studien vermuten.
    Mehr ...