Startseite
15.02.2017 | Bio-Lebensmittel

Biofach 2017: Bio zwischen Nische und Mainstream

Ein Blick auf den Bio-Trend
Über 48.000 Fachbesucher erwartet die Bio-Messe Biofach in den nächsten vier Tagen in Nürnberg. Kurz vor der Messe veröffentlichte Branchen- und Umfragezahlen zeigen, dass sich Bio-Lebensmittel im letzten Jahr weiter in den Massenmarkt bewegt haben. Bei manchen Produktkategorien bleibt „Bio“ jedoch in der Nische.

Heute startet im Messezentrum Nürnberg die Biofach, die sich seit ihrer Gründung im Jahr 1999 als Leitmesse für Bio-Lebensmittel etabliert hat. Mehr als 2.300 Aussteller präsentieren bis zum 18. Februar die neuesten Entwicklungen der Bio-Lebensmittelwirtschaft. „Land des Jahres“ ist erstmalig Deutschland. Der Erfolg der Messe in den letzten Jahren geht einher mit der steigenden Nachfrage und dem Wachstum des Bio-Sektors in Deutschland insgesamt: 2016 wurden mit Bio-Lebensmitteln ein Marktvolumen von 9,48 Milliarden Euro (2015: 8,62 Mrd. Euro) und ein Umsatzplus von 9,9 Prozent erreicht. Das teilte der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) mit Bezug auf den Arbeitskreis Biomarkt zum Auftakt der Messe mit.

Bio oder konventionell: Auch eine Frage der Demografie


Zwar greift weiterhin die Hälfte der Verbraucher überwiegend zu konventionell erzeugter Ware. Jeder Siebte kauft inzwischen aber mehr Bio- als konventionelle Produkte. Das ist eines der Ergebnisse der frisch veröffentlichten Verbraucherumfrage zum Thema Bio-Lebensmittel von PwC in Zusammenarbeit mit der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE). Gemäß der Umfrage haben Alter, Geschlecht und Einkommen großen Einfluss darauf, welche Lebensmittel eingekauft werden: Besonders Frauen, junge Menschen sowie Verbraucher mittleren Alters bevorzugen Bio-Lebensmittel. Der typische Bio-Käufer ist weiblich, jünger als 45 und verfügt über ein höheres Einkommen.

Für Bio gehen Verbraucher primär in den Supermarkt


Für den Einkauf von Bio-Produkten geht die Mehrheit der Verbraucher (74 Prozent) in den Supermarkt, so die Ergebnisse von PwC. Über die Hälfte der Deutschen kauft Bio-Lebensmittel aber auch beim Discounter (52 Prozent).

Der BÖLW meldet, dass der Lebensmitteleinzelhandel (LEH) im Jahr 2016 für 58 Prozent des Bio-Umsatzes verantwortlich zeichnete. Um 14,6 Prozent sei der Bio-Umsatz des LEH im Vergleich zum Vorjahr gewachsen: auf 5,45 Milliarden Euro (2015: 4,76 Mrd. Euro). 30 Prozent des Bio-Umsatzes fielen auf den Naturkostfachhandel, 12 Prozent auf die sonstigen Verkaufsstätten wie Bäckereien, Metzgereien und andere Verkaufsplätze.

Die Mehrheit kauft Bio-Produkte im Supermarkt. Besonders häufig greifen die Konsumenten zu Bio-Obst und -Gemüse. Vergrößern


Wirklich Mainstream nur bei Obst und Gemüse


In einigen Produktkategorien entwickeln sich Bio-Lebensmittel vom einstigen Nischenprodukt zum Mainstream, so die PwC-Umfrage:

  • Bei Obst und Gemüse greifen die Deutschen mehrheitlich zu Bio (53 Prozent).
  • Bei Molkereiprodukten, Fleisch- und Wurstwaren bevorzugt immerhin gut jeder dritte Verbraucher Bio-Produkte (36 Prozent).
  • Bei allen anderen Produktkategorien spielt Bio indes eine untergeordnete Rolle.

Als Hauptgrund für die Wahl des konventionellen statt des Bio-Produkts nannten knapp zwei Drittel der Befragten den günstigeren Preis. Die Bereitschaft, einen Aufpreis für Bio zu zahlen, hänge stark vom Produkt und dem jeweiligen Preisunterschied zum konventionellen Produkt ab.

Kennzeichnung: Wie erkennt man Bio-Lebensmittel?


Bio-Siegel der EU
Lebensmittel aus Bio-Erzeugung erkennen Verbraucher am Logo der Europäischen Union für ökologische/biologische Produktion. Das EU-Bio-Logo muss seit Juli 2010 EU-weit auf vorverpackten Bio-Lebensmitteln aus der EU aufgedruckt sein.
Deutsches staatliches Bio-Siegel
Die gleichzeitige Verwendung staatlicher Siegel wie das 2001 in Deutschland eingeführte Bio-Siegel und auch die Verwendung privater Logos, beispielsweise von Anbauverbänden, ist möglich. Das deutsche Bio-Siegel findet man zum Beispiel häufig bei loser Ware wie Obst und Gemüse am Karton beziehungsweise am Regal.

Um Produkte weiter zu differenzieren, setzen klassische Bio-Marken und Bio-Handelsmarken zudem auf Gütesiegel, die zum Beispiel Hinweise auf Qualität oder Herkunft des jeweiligen Produkts geben. 62 Prozent der Deutschen ist die Kennzeichnung mit einem solchen Gütesiegel wichtig, zeigt die PwC-Befragung.

Es bleibt spannend, welche neuen Trends die Fachbesucher in den kommenden Tagen auf der Biofach diskutieren werden. Einen Höhepunkt der Messe bildet die Verleihung des „Best New Product Awards“ für herausragende Produktneuentwicklungen.

Quellen: BVE, PwC, BÖLW

Weitere Informationen:


Druckansicht
Artikel bewerten

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Bio-Lebensmittel, Zusatzstoffe
    Stimmt es, dass Bio-Lebensmittel keine Zusatzstoffe enthalten dürfen?
Stellenanzeige

Assistent / Assistentin für die Wissenschaftliche Leitung

Wir suchen an unserem Standort Berlin zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n Assistenten/Assistentin für die Wissenschaftliche Leitung.

Aktuell

  • 10 Tipps zum Vermeiden von Lebensmittelabfällen

    10 Tipps zum Vermeiden von Lebensmittelabfällen In deutschen Haushalten landen jährlich rund 82 Kilogramm Lebensmittel pro Kopf im Müll, zwei Drittel davon noch genieß- oder verwertbar. Wie können Verbraucher dies vermeiden?
    Mehr ...
  • Hintergrund: Arsen in Reis und Reismehl?

    Hintergrund: Arsen in Reis und Reismehl? Arsen ist ein in Lebensmitteln unerwünschter Stoff. Weltweit wird intensiv daran gearbeitet, die Gehalte an anorganischem Arsen in Reis und Reisprodukten zu begrenzen.
    Mehr ...

Meistgelesen

  • Liste der Zusatzstoffe und E-Nummern

    In diesem Artikel sind alle Zusatzstoffe mit E-Nummern aufgelistet, die Lebensmitteln zugesetzt werden dürfen.
    Mehr ...
  • Lebensmittelinformations-Verordnung

    Die LMIV stellt sicher, dass die Hersteller europaweit einheitliche und klare Vorgaben zur Kennzeichnung haben und dass Verbraucher beim Lebensmittelkauf umfassend informiert werden.
    Mehr ...
  • Nahrungsergänzung

    Gesetzliche Regelungen für NEM

    Nahrungsergänzungsmittel sind Lebensmittel. Deshalb unterliegen sie den umfangreichen gesetzlichen Bestimmungen, die für alle Lebensmittel gelten.
    Mehr ...

Meistempfohlen

  • Infografik: Wichtigste Neuerungen der LMIV

    Seit 13. Dezember 2014 gilt die LMIV verbindlich in allen EU-Mitgliedsstaaten. Die Infografik erklärt bildlich die wichtigsten Neuerungen.
    Mehr ...
  • 0
  • 50
  • Liste der Zusatzstoffe und E-Nummern

    In diesem Artikel sind alle Zusatzstoffe mit E-Nummern aufgelistet, die Lebensmitteln zugesetzt werden dürfen.
    Mehr ...
  • 11
  • 1
  • Lebensmittelinformations-Verordnung

    Die LMIV stellt sicher, dass die Hersteller europaweit einheitliche und klare Vorgaben zur Kennzeichnung haben und dass Verbraucher beim Lebensmittelkauf umfassend informiert werden.
    Mehr ...
  • 0
  • 12

Presse & Politik Presse & Politik

  • Pressemitteilung

    BLL zweifelt an rechtskonformer Umsetzung der „Hygiene-Ampel“ in NRW

    Insbesondere die fehlende Aktualität und die Wettbewerbsnachteile für Unternehmen in NRW sind für den BLL Gründe, an der rechtskonformen Umsetzung der sogenannten „Hygiene-Ampel“ zu zweifeln.
    Mehr ...
  • Pressemitteilung

    BLL fordert interdisziplinäre Maßnahmen im Kampf gegen Übergewicht

    Anlässlich der Ergebnisse des 13. DGE-Ernährungsberichts zur Übergewichtsentwicklung bekräftigt der BLL seine Forderung nach einem interdisziplinären Ansatz im Kampf gegen Übergewicht.
    Mehr ...
  • Pressemitteilung

    Erfolgreiche Messetage für BVE und BLL – Konstruktiver „Dialog Lebensmittel“ mit Politik und Öffentlichkeit

    Zahlreiche Aktionen rund um das Motto „Dialog Lebensmittel“ verhalfen zu einem konstruktiven Austausch mit der Politik und Verbrauchen. Damit war die IGW ein voller Erfolg.
    Mehr ...

Veranstaltungen Veranstaltungen

  • 22.03.2017 - 24.03.2017

    30. Deutscher Lebensmittelrechtstag

    Gegenwart und Zukunft des Lebensmittelrechts werden vor allem durch zwei Entwicklungen verändert: neue technische Möglichkeiten über das Internet und die zunehmende Bedeutung ethischer Fragestellungen.
    Mehr ...
  • 24.02.2017

    BLL-/ILWI-Seminar und Praxisworkshop "Lebensmittelinformations-Verordnung"

    Die Kombination aus Seminar und Praxisworkshop gibt einen Überblick über die LMIV und deren Umsetzung.
    Mehr ...

Publikationen Publikationen

  • Engagement der Lebensmittelbranche

    Engagement der Lebensmittelbranche Informations-angebote unserer Mitglieder für einen gesunden Lebensstil.
    Download PDF
  • Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen

    Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen Erklärung der Verpackungs-angaben (z. B. Zutaten, MHD, Menge)
    Download PDF
  • 60 Jahre BLL - 60 Stimmen

    60 Jahre BLL - 60 Stimmen Zum 60.Jubiläum sprechen 60 Wegbegleiter darüber, welche Bedeutung der BLL für sie und ihre Organisation hat.
  • Unsere Lebensmittelwirtschaft - eine starke Kraft für Deutschland

    Unsere Lebensmittelwirtschaft - eine starke Kraft für Deutschland Aktuelle Eckdaten der Branche.
    Download PDF
  • Die wichtigsten Aspekte der Lebensmittelsicherheit

    Die wichtigsten Aspekte der Lebensmittelsicherheit Die Lebensmittel-sicherheit umfasst die gesundheitliche Unbedenklichkeit von Lebensmitteln. ...
    Download PDF
  • Flyer Mindest-haltbarkeitsdatum

    Flyer Mindest-haltbarkeitsdatum Zehn Fragen und Antworten rund um die Datumsangabe.
    Download PDF

Studien Studien

  • Freispruch für süße Sünden?

    Schokolade scheint keinen wesentlichen Einfluss auf die Entstehung von Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen zu haben - das lassen zumindest die Ergebnisse von 19 weltweiten Studien vermuten.
    Mehr ...