Startseite
12.05.2017 | Journalismus, Dialog, Veranstaltung

Journalisten müssen Faktenprüfer sein

Rückblick auf den 4. Mediendialog Lebensmittel am 10. Mai 2017
Zoo Palast: Filmtheater als passende Atmosphäre für den Mediendialog, Popcorn inklusive. Vergrößern
Wie funktioniert professionelle Information heute in Gegenwart von Fake-News und sozialmedialer Meinungsmache? Wie weit kann und darf Vereinfachung gehen? Über die Fragen, die die aktuelle Diskussion in und über die deutschen Leitmedien mitbestimmen, debattierten Journalisten und Vertreter von Wissenschaft, Wirtschaft und Politik am Mittwoch beim 4. Mediendialog Lebensmittel des BLL.

Eingeladen zu der Expertendiskussion hatte der Spitzenverband der Lebensmittelwirtschaft BLL ins passende Ambiente: Das altehrwürdige Westberliner Premierenkino Zoo Palast. „Kino ist Fake – Fake, den wir lieben. Wo könnte man also besser über Fake diskutieren als im Kino“, begrüßte BLL-Hauptgeschäftsführer Christoph Minhoff die rund 150 Gäste im stimmungsvollen Halbdunkel des Kinosaals. Auch Popcorn und Eiskonfekt war vorbereitet, um das Erlebnis für die Teilnehmenden komplett zu machen.

BLL-Hauptgeschäftsführer Christoph Minhoff begrüßte die Gäste zum inzwischen 4. Mediendialog Lebensmittel. Vergrößern


Transparenz, Dialog und Selbstkritik: Wege aus der Vertrauenskrise


Stephan Nießner, Präsident des BLL, verglich zu Beginn seiner Ansprache die aktuelle Situation des Journalismus in Deutschland mit der der Lebensmittelwirtschaft in den letzten Jahren. Sie sei gekennzeichnet von einer tiefen Vertrauenskriese – nicht zuletzt verursacht durch Angriffe von außen. Gründe für die Situation der Journalisten seien Zeitnot und schlechtere finanzielle Ausstattung. So müsse Recherche oft „gefährlichen Gut-Böse-Schemata“ weichen, Geschichten würden drapiert, die andere erfunden hätten – oftmals auch zum Leidwesen der Lebensmittelwirtschaft. Nießer forderte eine kritische Prüfung aller Quellen. Gleichzeitig warnte er vor Vereinfachung, die echte Lösungen in Gefahr bringen könne. Als Ausweg gebe es für Nießner nur ein mutiges „Fakten-auf-den-Tisch“. Dieser Devise habe sich auch der BLL seit Jahren verschrieben und setze auf eine wissenschaftsbasierte und sachorientierte Diskussion. Stephan Nießner appellierte an die Medienvertreter, sich als echte Faktenprüfer zu rehabilitieren und die journalistischen Kerntugenden Wahrhaftigkeit, Sorgfalt und Fairness zurückzuerobern.

BLL-Präsident Stephan Nießner forderte in seiner Ansprache, Medien sollten Fakten wieder besser prüfen. Vergrößern


Allein das Auswählen von Fakten bereits interessengeleitet


„Jeder Wahnsinn hat seine Website“, fasste Prof. Norbert Bolz, Medienwissenschaftler an der TU Berlin, in seiner Keynote die Situation pointiert zusammen. Jede könne im Zeitalter Sozialer Medien eigene Wahrheiten publizieren – ohne einen Filter durch früher etablierte Gatekeeper. Die Kommunikation sei bestimmt von Enthemmung und der Entstehung von Echokammern. Durch die wachsende Vernetzung bekämen Fake-News eine eigene Dynamik. Aber auch ein anderer Aspekt würde ihre Verbreitung beschleunigen, so Bolz: Die Neigung der Menschen zum Spektakulären und zu Illusionen. Diesem Gesetz folgend seien auch Massenmedien nicht an der Wahrheit interessiert, sondern orientieren sich am Neuen, am Interessanten. Eine Entfremdung von der Wirklichkeit sei die Folge, analysierte Bolz. Er plädierte in diesem Zusammenhang für ein „cooleres Verhältnis zur Lüge“. Lügen gebe es in den Medien zwar nicht. Denn diese könne man sofort widerlegen. Eine Manipulation entstehe aber dennoch durch Verschweigen von Fakten. Mehr Transparenz und Orientierung könne und solle eine bessere Unterscheidung von Meinung und Information bringen, so Bolz, wie sie früher im Journalismus gegolten habe.

"Neigung zur Skandalisierung": Prof. Dr. Norbert Bolz, Technische Universität Berlin, in seinem Impulsreferat über die Lage der deutschen Medien. Vergrößern


Qualitätsjournalismus gibt’s nicht zum Nulltarif


„Zum ersten Mal müssen wir Journalisten unseren Beruf erklären und rechtfertigen. Das ist neu“, berichtete Prof. Frank Überall, Vorsitzender des Deutschen Journalistenverbands DJV im ersten Podium. Gleichzeitig verteidigte er seine Zunft. Wie gute Lebensmittel gebe es guten Journalismus eben nicht zum Nulltarif. Die Konkurrenz um Aufmerksamkeit aus den Sozialen Medien würde hier zusätzlichen Druck aufbauen. Mit Bezug auf dominierende Nachrichtenfaktoren stellte er die Frage, was man sich denn im Verwandtenkreis erzähle. Auch hier hätten Neuigkeiten und Außergewöhnliches Vorrang.

Prof. Dr. Frank Überall, Vorsitzender Deutscher Journalisten-<br />
Verband (DJV) Vergrößern


David Harnasch von der Debattenplattform „Salonkolumnisten“ sah darin eine Chance. Fakten müssen seiner Meinung nach einfach nur gut verpackt werden. Ohne eine Prise Humor gehe es aber nicht. So berichtete er, wie die Salonkolumnisten in Antwort auf die Kampagne einer Umwelt-NGO gegen „Nervengift in Spargel“ mit der Feststellung konterte, die NGO warne im Kern davor, man solle keinesfalls mehr als acht Kilo Spargel auf einmal essen. Die richtige Einordnung der geltenden Grenzwerte hatte Erfolg. Der Beitrag erhielt viel positive Resonanz.

David Harnasch, Salonkolumnisten, gerichtet an Moderator Dr. Helmut Reitze (links im Bild) Vergrößern


Kapitulation vor der Komplexität?


Journalisten müssen vereinfachen – zu diesem Ergebnis kamen die Journalisten Jakob Augstein und Nikolaus Blome in ihrer Pro-Contra-Einordnung zwischen den beiden Panels. Dies klang auch in der folgenden Podiumsdiskussion an: Jamila Schäfer, Sprecherin der Grünen Jugend, unterstützte die These: „Ohne Vereinfachung geht es nicht.“ In der Politik, den Medien und im Gespräch mit Freunden, Menschen würden sich einfache Antworten wünschen.



BLL-Hauptgeschäftsführer Christoph Minhoff warf ein, dass bei der Reduktion immer Meinung im Spiel sei. Meist seien die Interessen jedoch letztlich nicht mehr klar zu erkennen. Er betonte, dass die Reduktion heute oft technische Gründe habe.



Journalist und Filmemacher Stefan Lamby konstatierte, es gebe zu jeder Bewegung auch eine Gegenbewegung. So gebe es auch Menschen, die nicht nur an Schlagzeilen interessiert seien, sondern auch an tiefergehenden Informationen. Der bekannte Publizist und ehemalige FAZ-Herausgeber Hugo Müller-Vogg gab aber zu bedenken, dass gute Inhalte – wie Lambys Dokus – im Fernsehen immer erst nach 22 Uhr liefen. „Auch die Öffentlich-Rechtlichen sind dem Diktat der Quote unterworfen“, kritisierte er.


Eine Video-Zusammenfassung der Diskussionen wird der BLL in Kürze veröffentlichen.
Druckansicht
Artikel bewerten

Verwandte Inhalte

  • Veranstaltung, Dialog, Politik
    „Das Beste für die Menschen in unserem Land“
    Rückblick auf die BLL-Jahrestagung 2017: „Behalte die Wahl!“
  • Veranstaltung, Dialog
    Auftakt für Wahljahr 2017: Freiheit für Verbraucher und Unternehmen erhalten
    BLL-Neujahrsempfang am 17. Januar 2017 in Berlin
  • Veranstaltung, Dialog
    Gemeinsam nach Lösungen suchen statt Geschmacks- und Rezeptvorgaben
    Bonner Empfang am 13. Januar 2017 in Bonn-Bad Godesberg
  • Veranstaltung, Ernährung, Dialog
    Gemeinsam Verantwortung zeigen für einen gesunden Lebensstil
    BLL-Ernährungstagung 2015 in der Berliner Kalkscheune
  • Dialog, Veranstaltung, Lebensmittelüberwachung
    Sicherheit auf allen Stufen – Qualitätssicherung bei REWE
    Veranstaltungsreihe BLL-Dialog vor Ort

Aktuell

  • Verbraucher

    Gesundes Aufwachsen: peb veröffentlicht „Berliner Thesen“

    Gesundes Aufwachsen: peb veröffentlicht „Berliner Thesen“ Sieben Berliner Thesen zur Förderung des gesunden Aufwachsens hat peb e.V. vorgestellt. Welche Hinweise geben sie?
    Mehr ...
  • Kultur

    So schmeckt der Frühling: Klassiker Maibowle

    So schmeckt der Frühling: Klassiker Maibowle Wie das Traditionsgetränk gelingt und was es zu beachten gibt.
    Mehr ...

Meistgelesen

  • Kennzeichnung

    Lebensmittelinformations-Verordnung

    Die LMIV stellt sicher, dass die Hersteller europaweit einheitliche und klare Vorgaben zur Kennzeichnung haben und dass Verbraucher beim Lebensmittelkauf umfassend informiert werden.
    Mehr ...
  • Zusatzstoffe

    Liste der Zusatzstoffe und E-Nummern

    In diesem Artikel sind alle Zusatzstoffe mit E-Nummern aufgelistet, die Lebensmitteln zugesetzt werden dürfen.
    Mehr ...
  • Nahrungsergänzung

    Gesetzliche Regelungen für NEM

    Nahrungsergänzungsmittel sind Lebensmittel. Deshalb unterliegen sie den umfangreichen gesetzlichen Bestimmungen, die für alle Lebensmittel gelten.
    Mehr ...

Meistempfohlen

  • Kennzeichnung

    Infografik: Wichtigste Neuerungen der LMIV

    Seit 13. Dezember 2014 gilt die LMIV verbindlich in allen EU-Mitgliedsstaaten. Die Infografik erklärt bildlich die wichtigsten Neuerungen.
    Mehr ...
  • 0
  • 50
  • Zusatzstoffe

    Liste der Zusatzstoffe und E-Nummern

    In diesem Artikel sind alle Zusatzstoffe mit E-Nummern aufgelistet, die Lebensmitteln zugesetzt werden dürfen.
    Mehr ...
  • 11
  • 1
  • Kennzeichnung

    Lebensmittelinformations-Verordnung

    Die LMIV stellt sicher, dass die Hersteller europaweit einheitliche und klare Vorgaben zur Kennzeichnung haben und dass Verbraucher beim Lebensmittelkauf umfassend informiert werden.
    Mehr ...
  • 0
  • 12

Presse & Politik Presse & Politik

  • Pressemitteilung

    Stephan Nießner als BLL-Präsident bestätigt

    Die Mitgliederversammlung des Bunds für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e.V. (BLL) hat heute in Berlin den bisherigen Präsidenten Stephan Nießner einstimmig für weitere zwei Jahre im Amt bestätigt.
    Mehr ...
  • Pressemitteilung

    BLL begrüßt koordiniertes Vorgehen von deutschen und internationalen Behörden gegen weltweiten Lebensmittelbetrug

    Der BLL sieht ein gemeinsames Interesse der Lebensmittelwirtschaft und der amtlichen Überwachungsbehörden, effektiv gegen Lebensmittelverfälschungen vorzugehen.
    Mehr ...

Publikationen Publikationen

  • Engagement der Lebensmittelbranche

    Engagement der Lebensmittelbranche Informations-angebote unserer Mitglieder für einen gesunden Lebensstil.
    Download PDF
  • Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen

    Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen Erklärung der Verpackungs-angaben (z. B. Zutaten, MHD, Menge)
    Download PDF
  • Unsere Lebensmittelwirtschaft - eine starke Kraft für Deutschland

    Unsere Lebensmittelwirtschaft - eine starke Kraft für Deutschland Aktuelle Eckdaten der Branche.
    Download PDF
  • Die wichtigsten Aspekte der Lebensmittelsicherheit

    Die wichtigsten Aspekte der Lebensmittelsicherheit Die Lebensmittel-sicherheit umfasst die gesundheitliche Unbedenklichkeit von Lebensmitteln. ...
    Download PDF
  • Flyer Mindest-haltbarkeitsdatum

    Flyer Mindest-haltbarkeitsdatum Zehn Fragen und Antworten rund um die Datumsangabe.
    Download PDF

Studien Studien

  • Ernährung

    Freispruch für süße Sünden?

    Freispruch für süße Sünden? Schokolade scheint keinen wesentlichen Einfluss auf die Entstehung von Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen zu haben - das lassen zumindest die Ergebnisse von 19 weltweiten Studien vermuten.
    Mehr ...