Startseite

Statement zu den aktuellen Entwicklungen im Fipronil-Fall

Zu den aktuellen Presseberichten zu verarbeiteten Lebensmitteln, in denen Fipronil nachgewiesen wurde, nimmt der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde als Spitzenverband der deutschen Lebensmittelwirtschaft Stellung:

Entscheidend ist: Für Verbraucherinnen und Verbraucher besteht absolut keine Gesundheitsgefahr in Sachen Fipronil. Denn laut Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) geht von den mit Fipronil belasteten Eiern sowie den Lebensmitteln, in denen die Eier verarbeitet wurden, nach aktueller Datenlage weder eine akute noch eine chronische gesundheitliche Gefahr für Erwachsene und Kinder in Deutschland aus.

Wenn nun der Fall eingetreten sein sollte, dass Lebensmittelhersteller in Unkenntnis mit Fipronil belastete Eier vor deren Rückruf verarbeitet haben, müssen sie nachweisen können, dass das Endprodukt, also Nudeln, Mayonnaise, Eiersalat etc. den geltenden rechtlichen Anforderungen entspricht. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) hat Anfang August 2017 in enger Abstimmung mit den Bundesländern für Rohstoffe und verarbeitete Produkte die analytische Bestimmungsgrenze von 0,005 mg Fipronil pro kg benannt und der Lebensmittelwirtschaft diese Vollzugslinie mitgeteilt. Die Hersteller halten sich an diese Vorgaben. Das heißt, Lebensmittel, die Fipronil-Gehalte bis 0,005 mg/kg aufweisen, sind verkehrsfähig und müssen nicht vom Markt genommen werden. Im Falle von verarbeiteten Produkten sind zur Berechnung der Verkehrsfähigkeit zusätzlich Verarbeitungsfaktoren zu berücksichtigen.

Produkte, die den rechtlichen Bestimmungen nicht entsprechen, sind nicht verkehrsfähig und dürfen somit nicht in den Verkehr gebracht werden. Sollten sich die verarbeiteten Produkte bereits im Markt befinden, so müssen sie von den Herstellern zurückgenommen werden, d. h. aus den Regalen und Lagern der Supermärkte entfernt werden. Man spricht in diesem Fall von einer stillen Rücknahme.

Mit Verwunderung nimmt der BLL zur Kenntnis, dass das Land Niedersachsen – offenbar vom Wahlkampf am kommenden Wochenende getrieben – von dieser gemeinsam von Bund und Ländern, und damit auch vom Land Niedersachsen, Anfang August 2017 verabschiedeten Vollzugslinie abweicht und plötzlich eine aus wissenschaftlichen und gesundheitlichen Gründen völlig unbegründete Nulltoleranz fordert. Es stellt sich die Frage, warum das Land Niedersachsen diese Inkonsequenz in der Vorgehensweise zeigt und damit Verbraucherinnen und Verbraucher verunsichert, obwohl überhaupt kein Grund für eine Verunsicherung gegeben ist.

Das Lebensmittelrecht differenziert zu Recht zwischen abgestuften, unterschiedlichen Instrumenten je nach Schweregrad eines Produktmangels. So besteht Konsens darüber, dass ein gesundheitsschädliches Lebensmittel, das den Verbraucher bereits erreicht haben könnte, in jedem Falle öffentlich zurückzurufen ist. Bei sicheren, aber nicht rechtskonformen Lebensmitteln – wie jetzt im Fall von Fipronil* – oder in Fällen von Qualitätsmängeln reicht dagegen eine stille Warenrücknahme aus. Dieses Instrumentarium trägt einerseits dem gesundheitlichen Verbraucherschutz und andererseits dem Verhältnismäßigkeitsgrundsatz Rechnung, da öffentliche Rückrufe bzw. Rücknahmen neben den erheblichen finanziellen Belastungen für die Unternehmen auch Wettbewerbsauswirkungen haben.


*Die Rückrufe der Eier sind größtenteils nicht wegen einer Gesundheitsgefährdung erfolgt, sondern weil die Anwendung von Fipronil bei lebensmittelliefernden Tieren nicht erlaubt ist.


Berlin, 11. Oktober 2017


BLL (10. Oktober 2017): Statement zu den aktuellen Entwicklungen im Fipronil-Fall (PDF)
Druckansicht
Artikel bewerten

Info

Informationen für Fachleute

Beschäftigen Sie sich professionell mit Themen rund um Lebensmitteln und Recht und möchten zusätzliche Informationen direkt angezeigt bekommen?

Ja Nein

Aktuell

  • Veranstaltung

    Bonner Empfang 2018: Absage an Hygiene-Ampel, Offenheit für Dialog

    Bonner Empfang 2018: Absage an Hygiene-Ampel, Offenheit für Dialog Das war der traditionelle Bonner Empfang des BLL mit Staatssekretär Dr. Heinrich Bottermann (NRW) und Prof. Dr. Tilman Mayer von der Universität Bonn.
    Mehr ...
  • Verbraucher

    Tag des Deutschen Apfels 2018: Rund, bunt, kerngesund

    Tag des Deutschen Apfels 2018: Rund, bunt, kerngesund Kein Wunder, dass dem Lieblingsobst der Deutschen ein Ehrentag gewidmet ist: Am 11. Januar feiern wir den „Tag des Deutschen Apfels“.
    Mehr ...

Meistgelesen

  • Zusatzstoffe

    Liste der Zusatzstoffe und E-Nummern

    In diesem Artikel sind alle Zusatzstoffe mit E-Nummern aufgelistet, die Lebensmitteln zugesetzt werden dürfen.
    Mehr ...
  • Kennzeichnung

    Lebensmittelinformations-Verordnung

    Die LMIV stellt sicher, dass die Hersteller europaweit einheitliche und klare Vorgaben zur Kennzeichnung haben und dass Verbraucher beim Lebensmittelkauf umfassend informiert werden.
    Mehr ...
  • Verpackung

    Toolbox zur Vermeidung unerwünschter Mineralöleinträge (MOSH/MOAH)

    Mit Unterstützung von Experten und dem LCI hat der BLL eine „Toolbox zur Vermeidung von Einträgen unerwünschter Mineralölkohlenwasserstoffe in Lebensmittel“ erarbeitet und Ende 2017 veröffentlicht.
    Mehr ...

Meistempfohlen

  • Was war da los beim Spiegel? – Unser Leserbrief zum Artikel „So schmeckt die Zukunft“

    Der Artikel von Spiegel-Autor Jörg Blech verletzt elementare Grundsätze journalistischer Standards. BLL-HGF Christoph Minhoff hat dem Magazin einen Leserbrief gesendet, den wir hier in voller Länge veröffentlichen.
    Mehr ...
  • 62
  • Nahrungsergänzung

    Gesundheitssystem: Einsparungen in Höhe von einer Milliarde Euro möglich

    Eine breitere Verwendung von NEM mit Calcium und Vitamin D könnte dazu beitragen, allein in Deutschland über 1 Mrd. Euro durch Vermeidung osteoporosebedingter Knochenbrüche einzusparen – pro Jahr.
    Mehr ...
  • 25
  • 0
  • Zusatzstoffe

    Liste der Zusatzstoffe und E-Nummern

    In diesem Artikel sind alle Zusatzstoffe mit E-Nummern aufgelistet, die Lebensmitteln zugesetzt werden dürfen.
    Mehr ...
  • 21
  • 2

Presse & Politik Presse & Politik

  • Pressemitteilung

    Phytosterine, Chia, Insektenburger – Was bringt die Novel-Food-Verordnung?

    Die neue Novel-Food-Verordnung, die seit 2018 gilt, ebnet den Weg für eine vereinfachte und rechtssichere Zulassung sogenannter neuartiger Lebensmittel, wie z.B. auf Insekten- oder Algenbasis.
    Mehr ...
  • Pressemitteilung

    Bonner Neujahrsempfang des BLL – NRW erteilt Hygiene-Ampel erneute Absage

    Pressemitteilung zum Bonner Neujahrsempfang des BLL am 12. Januar 2018 in der La Redoute in Bonn-Bad Godesberg.
    Mehr ...

Veranstaltungen Veranstaltungen

  • 19.01.2018 - 28.01.2018

    Grüne Woche 2018: „Wie schmeckt die Zukunft?“

    Wer wissen will, wie die Zukunft schmeckt, besucht den Gemeinschaftsstand der Lebensmittelwirtschaft von BLL und BVE auf der Internationalen Grünen Woche 2018.
    Mehr ...
  • 08/03/2018 - 09/03/2018

    European Food Supplements-Conference 2018

    The European Conference “Food Supplements in Europe – Opportunities for consumer health” will take place on 8 and 9 March 2018 in Berlin.
    Mehr ...

Publikationen Publikationen

  • Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten

    Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten Informationen zu Nutzen, rechtlichen Vorgaben, Kennzeichnung und Sicherheit.
    Download PDF
  • Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen

    Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen Erklärung der Verpackungs-angaben (z. B. Zutaten, MHD, Menge)
    Download PDF
  • Flyer Mindest-haltbarkeitsdatum

    Flyer Mindest-haltbarkeitsdatum Zehn Fragen und Antworten rund um die Datumsangabe.
    Download PDF
  • Unsere Lebensmittelwirtschaft - eine starke Kraft für Deutschland

    Unsere Lebensmittelwirtschaft - eine starke Kraft für Deutschland Aktuelle Eckdaten der Branche.
    Download PDF

Studien Studien

  • Wissenschaft

    Schlank im Schlaf?

    Schlank im Schlaf? Diese britische Studie zeigt einen Zusammenhang zwischen Schlafdauer und BMI.
    Mehr ...