Startseite

AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen des Instituts für Lebensmittelwirtschaft und -information (ILWI) GmbH



§ 1
Alle Angebote, Vereinbarungen und Leistungen des ILWI erfolgen ausschließlich aufgrund der nachfolgenden Geschäftsbedingungen. Diese gelten somit auch für alle künftigen Geschäftsbeziehungen, auch wenn sie nicht nochmals ausdrücklich vereinbart werden. Abweichende Geschäftsbedingungen des Auftraggebers, die von ILWI nicht ausdrücklich schriftlich anerkannt werden, sind im Rechtsverhältnis zu ILWI ungültig, auch wenn ihnen nicht ausdrücklich widersprochen worden ist.

§ 2
Die Leistungen des ILWI beinhalten die Informationsbeschaffung, -verarbeitung und -vermittlung durch Zugriff auf öffentlich und nicht öffentliche Datenbanken und Fachliteratur (externe Daten). Die Leistungen werden überwiegend online, bei Bedarf auch offline erbracht. Die Preise für die Ausführung einer Recherche richten sich nach der jeweils gültigen Gebührenordnung. Sie beziehen sich auf jeweils ein formal und fachlich abgegrenztes Thema aus dem Fachgebiet des ILWI infolge eines vom Auftraggeber erteilten schriftlichen Auftrages. Aufträge mit komplexen oder ungewöhnlich breiten Themenstellungen haben ggf. mehrere Recherchen bzw. unterschiedliche Recherchetypen zur Folge; sie werden in jedem Fall vor Ausführung in Abstimmung mit dem Auftraggeber präzisiert.

§ 3
Das ILWI verpflichtet sich zur Beachtung der im Datenverkehr erforderlichen Sorgfalt bei der Durchführung der Recherchen. Es haftet jedoch nicht für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der exter-nen Daten, einschließlich von Kooperationspartnern bereitgestellter Daten. Das ILWI steht nur für solche Schäden des Auftraggebers ein, die bei Übernahme oder Ausführung des Auftrages auf vorsätzlichem oder grob fahrlässigem Verhalten der gesetzlichen Vertreter oder der Mitarbeiter des ILWI beruhen. Eine weitergehende Haftung des ILWI, insbesondere für leicht fahrlässiges Verhalten, wird ausgeschlossen.

§ 4
Wird das ILWI an der Erbringung seiner vertraglichen Leistung durch den Eintritt von unvorhersehbaren außergewöhnlichen Umständen gehindert, gleichviel ob im Bereich des ILWI oder bei den in Zugriff genommenen Datenbanken oder Informationssystemen (z.B. technische oder sonstige Betriebsstörungen), so werden, wenn dadurch die von ILWI übernommene Leistung unmöglich wird, ILWI und der Auftraggeber von der Verpflichtung zur Durchführung des Vertrages frei. Wird durch solche Umstände die von ILWI übernommene Leistung nicht unmöglich sondern zeitlich verzögert, so erbringt ILWI die vertraglich übernommene Leistung, sobald das Hindernis wegfällt. Der Auftraggeber hat in diesem Fall nur dann ein Rücktrittsrecht, wenn er nachweist, dass wegen der zeitlichen Verzögerung die Leistung von ILWI für ihn wertlos geworden ist. Treten Umstände ein, die die Leistung von ILWI unmöglich machen oder zeitlich verzögern, dann ist ILWI verpflichtet, darüber unverzüglich den Auftraggeber zu unterrichten.

§ 5
Der Auftraggeber verpflichtet sich mit seinem Auftrag, die von ILWI erhaltenen Daten nur für den eigenen Gebrauch zu verwenden und nicht an Dritte weiterzugeben. Das ILWI sichert seinerseits die vertrauliche Behandlung der ihm vorliegenden Informationsaufträge und -anfragen zu.

§ 6
Tritt der Auftraggeber unberechtigt vom Vertrag zurück oder nimmt er sonst unberechtigt die Leistung von ILWI nicht ab oder treten beim Auftraggeber Umstände der in § 4 genannten Art ein, so hat ILWI, wenn die Recherche bereits an die externe Datenbank abgegangen ist, Anspruch auf Bezahlung des vollen Vertragspreises. Ist die Recherche noch nicht an die externe Datenbank abgegangen, so hat ILWI Anspruch auf Bezahlung der Gebühr nach der Preisliste ohne Zusatzgebühren und abzüglich ersparter Gebühren der externen Datenbank. ILWI wird die Gebühren im Einzelfall nicht berechnen, wenn mit der Erstellung der Recherche noch nicht begonnen worden ist.

§ 7
Soweit nicht anders vereinbart, sind Rechnungen des ILWI 30 Tage nach Rechnungsstellung ohne Abzug zahlbar und fällig. Ab Verzugseintritt werden ohne weitere Mahnung gesetzliche Zinsen in Höhe von 8 Prozentpunkten über dem jeweiligen Basiszinssatz berechnet.
Die vereinbarte Vergütung ist auch zu zahlen, wenn keine rechercherelevanten Daten ermittelt werden konnten. Das ILWI ist berechtigt, trotz anderslautender Bestimmungen des Auftraggebers, Zahlungen zunächst auf dessen ältere Schulden anzurechnen. Sind bereits Kosten und Zinsen entstanden, so ist das ILWI berechtigt, die Zahlung zunächst auf die Kosten, dann auf die Zinsen und zuletzt auf die Hauptleistung anzurechnen. Eine Zahlung gilt erst dann als erfolgt, wenn das ILWI über den Betrag verfügen kann; im Falle von Scheckzahlungen, wenn der Scheck eingelöst wird. Der Auftraggeber kann nicht mit etwaigen Gegenansprüchen aufrechnen, es sei denn, diese Gegenansprüche sind vom ILWI anerkannt oder gerichtlich festgestellt. Ein Zurückbehaltungsrecht kann der Auftraggeber nur geltend machen, soweit es auf demselben rechtlichen Vertragsverhältnis beruht.

§ 8
Erfüllungsort für alle Verpflichtungen aus dem Vertragsverhältnis ist Berlin. Gerichtsstand für Vollkaufleute, juristische Personen des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtliche Sondervermögen ist ebenfalls Berlin. Für diese Geschäftsbedingungen und die gesamten Rechtsbeziehungen zwischen dem Auftraggeber und dem ILWI gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland, insbesondere die Vorschriften des Bürgerlichen Gesetzbuches.

§ 9
Sollte eine Bestimmung in diesen Geschäftsbedingungen oder eine Bestimmung im Rahmen sonstiger Vereinbarungen unwirksam oder undurchführbar sein oder werden, so wird hiervon die Wirksamkeit aller sonstigen Bestimmungen oder Vereinbarungen nicht berührt.
Druckansicht
Artikel bewerten

Aktuell

  • Pressemitteilung

    Wahlfreiheit für Verbraucher auch beim Thema „Regionalität“

    Anlässlich des gestrigen AEG Lunch-Talks „Regionalität = Qualität?“ auf der Dialogbühne des Gemeinschaftsstandes der BVE und des BLL nimmt Hauptgeschäftsführer Christoph Minhoff zum Thema Regionalität Stellung.
    Mehr ...
  • Pressemitteilung

    „Dialog-Lebensmittel“ mit Bundesminister Schmidt auf der Grünen Woche gestartet

    Die Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) und der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde (BLL) konnten gleich zu Beginn der Internationalen Grünen Woche (IGW) hohen politischen Besuch an ihrem Gemeinschaftsstand begrüßen. Prominent eingeläutet wurde der „Dialog Lebensmittel“ von Christian Schmidt, Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, sowie Michael Müller, Regierender Bürgermeister von Berlin, die den Stand während des heutigen Eröffnungsrundgangs besuchten.
    Mehr ...

Meistgelesen

  • Liste der Zusatzstoffe und E-Nummern

    In diesem Artikel sind alle Zusatzstoffe mit E-Nummern aufgelistet, die Lebensmitteln zugesetzt werden dürfen.
    Mehr ...
  • „Spannend bei meiner Arbeit finde ich die Herstellung von Backmischungen und den Umgang mit Maschinen.“

    Rebecca S. gibt einen Einblick in die Arbeit einer Fachkraft für Lebensmitteltechnik. Sie erzählt, was sie während der Ausbildung alles gelernt hat und warum der Beruf nie langweilig wird.
    Mehr ...
  • Lebensmittelinformations-Verordnung

    Die LMIV stellt sicher, dass die Hersteller europaweit einheitliche und klare Vorgaben zur Kennzeichnung haben und dass Verbraucher beim Lebensmittelkauf umfassend informiert werden.
    Mehr ...

Meistempfohlen

  • Infografik: Wichtigste Neuerungen der LMIV

    Seit 13. Dezember 2014 gilt die LMIV verbindlich in allen EU-Mitgliedsstaaten. Die Infografik erklärt bildlich die wichtigsten Neuerungen.
    Mehr ...
  • 0
  • 50
  • Lebensmittelinformations-Verordnung

    Die LMIV stellt sicher, dass die Hersteller europaweit einheitliche und klare Vorgaben zur Kennzeichnung haben und dass Verbraucher beim Lebensmittelkauf umfassend informiert werden.
    Mehr ...
  • 0
  • 12
  • Liste der Zusatzstoffe und E-Nummern

    In diesem Artikel sind alle Zusatzstoffe mit E-Nummern aufgelistet, die Lebensmitteln zugesetzt werden dürfen.
    Mehr ...
  • 11
  • 1

Politik Politik

  • Pressemitteilung

    Wahlfreiheit für Verbraucher auch beim Thema „Regionalität“

    Anlässlich des gestrigen AEG Lunch-Talks „Regionalität = Qualität?“ auf der Dialogbühne des Gemeinschaftsstandes der BVE und des BLL nimmt Hauptgeschäftsführer Christoph Minhoff zum Thema Regionalität Stellung.
    Mehr ...
  • Pressemitteilung

    „Dialog-Lebensmittel“ mit Bundesminister Schmidt auf der Grünen Woche gestartet

    Die Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) und der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde (BLL) konnten gleich zu Beginn der Internationalen Grünen Woche (IGW) hohen politischen Besuch an ihrem Gemeinschaftsstand begrüßen. Prominent eingeläutet wurde der „Dialog Lebensmittel“ von Christian Schmidt, Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, sowie Michael Müller, Regierender Bürgermeister von Berlin, die den Stand während des heutigen Eröffnungsrundgangs besuchten.
    Mehr ...
  • Pressemitteilung

    Internetportal „Klarheit Nahrungsergänzungsmittel“: Ja zu Verbraucherinformation – nein zu Verbraucherverunsicherung

    Anlässlich der Vorstellung des neuen Internetportals „Klarheit Nahrungsergänzungsmittel“ der Verbraucherzentrale Bundesverband erklärt der BLL: Wir begrüßen jede qualifizierte Aufklärung der Verbraucher und erwarten mit Spannung das neue Internetangebot der Verbraucherzentralen zu Nahrungsergänzungsmitteln. Wir fordern zugleich, um Verbraucherverunsicherung zu vermeiden, dass das neue Internetangebot wissenschaftsbasiert und ideologiefrei informiert.
    Mehr ...

Studien Studien

  • Freispruch für süße Sünden?

    Schokolade scheint keinen wesentlichen Einfluss auf die Entstehung von Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen zu haben - das lassen zumindest die Ergebnisse von 19 weltweiten Studien vermuten.
    Mehr ...

Publikationen Publikationen

  • Engagement der Lebensmittelbranche

    Engagement der Lebensmittelbranche Informations-angebote unserer Mitglieder für einen gesunden Lebensstil.
    Download PDF
  • Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen

    Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen Erklärung der Verpackungs-angaben (z. B. Zutaten, MHD, Menge)
    Download PDF
  • 60 Jahre BLL - 60 Stimmen

    60 Jahre BLL - 60 Stimmen Zum 60.Jubiläum sprechen 60 Wegbegleiter darüber, welche Bedeutung der BLL für sie und ihre Organisation hat.
  • Unsere Lebensmittelwirtschaft - eine starke Kraft für Deutschland

    Unsere Lebensmittelwirtschaft - eine starke Kraft für Deutschland Aktuelle Eckdaten der Branche.
    Download PDF
  • Die wichtigsten Aspekte der Lebensmittelsicherheit

    Die wichtigsten Aspekte der Lebensmittelsicherheit Die Lebensmittel-sicherheit umfasst die gesundheitliche Unbedenklichkeit von Lebensmitteln. ...
    Download PDF
  • Flyer Mindest-haltbarkeitsdatum

    Flyer Mindest-haltbarkeitsdatum Zehn Fragen und Antworten rund um die Datumsangabe.
    Download PDF

Veranstaltungen Veranstaltungen

  • 21.12.2016

    Internationale Grüne Woche 2017

    BLL und BVE präsentieren sich auch 2017 wieder gemeinsam unter dem bewährten Motto „Dialog Lebensmittel“ auf der IGW vom 20. bis zum 29. Januar 2017 .
    Mehr ...
  • 24.02.2017

    BLL-/ILWI-Seminar und Praxisworkshop "Lebensmittelinformations-Verordnung"

    Die Veranstaltung ist eine Kombination aus Seminar und Praxisworkshop und gibt einen Überblick über die Lebensmittelinformations-Verordnung und deren Umsetzung.
    Mehr ...