Startseite
Pressemitteilung

Eine Ampel gehört nicht auf Lebensmittel – Keine nationalen Alleingänge bei Nährwertkennzeichnung

Berlin, 04.02.2009 -
Wissenschaftlichkeit und Sachlichkeit zeichneten das gestrige Gespräch zur Nährwertkennzeichnung aus, zu dem Bundesministerin Ilse Aigner Vertreter der Lebensmittelwirtschaft, Wissenschaft, Bundesländer, Verbraucher und Gewerkschaft in Berlin eingeladen hatte. „In dem konstruktiven Gespräch wurde deutlich, dass wissen-schaftliche Grundlagen einer Farbkennzeichnung völlig fehlen und die Bewertung einzelner Lebensmittel unsinnig ist“, kommentiert Prof. Dr. Matthias Horst, Hauptgeschäftsführer des Bundes für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. den gemeinsamen Dialog. „Wir stehen zu einer sachlichen Nährwertkennzeichnung, die es jedem ermöglicht, die für ihn sinnvolle Zusammenstellung von Lebensmitteln zu treffen – und dies ohne Bevormundung. Wir haben unser weiteres Engagement hierfür zugesagt“, so Horst.

Die Lebensmittelwirtschaft hatte in den letzten Jahren ihre freiwilligen Leistungen und Initiativen zur Nährwertkennzeichnung stetig weiter ausgedehnt; bereits vor eineinhalb Jahren waren zwei Drittel der Lebensmittel mit einer Kennzeichnung der Nährwerte versehen, darunter auch das Modell des Nährwertkompasses mit GDA-Kennzeichnung (Guideline Daily Amount), d. h. dem Richtwertbezug von Nährstoffen in einer Portion. Heute werden es weitaus mehr sein, und dies ohne eine bürokratische Regelung. „Wir werden gemeinsam die Verbraucher weiter unterstützen, die Nährwertangaben gut zu verstehen und sie in ihrem Ernährungsalltag nützlich zu verwenden, insbesondere die wichtige Kalorienangabe“, verspricht Horst.

Zu gesetzlichen Regelungen waren sich die Gesprächsteilnehmer einig: Im Rahmen der Diskussionen auf europäischer Ebene zum Verordnungsvorschlag zur Verbraucherinformation müsse ein einheitlicher Weg gegangen werden. Nationalen Alleingängen soll damit eine Absage erteilt werden. Auch Deutschland soll von eigenen Regelungen Abstand nehmen. Es gelte, einen vernünftigen Input in das Verfahren einzubringen. Hierzu wird es weitere Gespräche der Beteiligten in diesem Kreis geben, um zu einer guten Lösung zu kommen. Basis muss nach Ansicht der Lebensmittelwirtschaft der Grundsatz „Weniger ist mehr“ sein. Eine Konzentration auf die zentrale Information zum Kaloriengehalt und die Hauptnährstoffe sei für Verbraucher verständlicher als eine weitere Ausdehnung der Nährwertangaben.

Das vermeintlich einfache Ampelmodell hat jedoch noch viele Anhänger, die der Meinung sind, der Verbraucher wäre nicht in der Lage, eine faktische Kennzeichnung zu verstehen. Die Meinung hält sich, obwohl neueste Studien bewiesen haben, dass Ampelfarben falsch verstanden werden und dem Verbraucher irreführende und widersprüchliche Signale geben.


Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL)
Der BLL ist der Spitzenverband der deutschen Lebensmittelwirtschaft. Ihm gehören ca. 500 Verbände und Unternehmen der gesamten Lebensmittelkette –– Industrie, Handel, Handwerk, Landwirtschaft und angrenzende Gebiete –– an.


Für weitere Informationen:
Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL)
RA Peter Loosen, LL.M.
E-Mail: ploosen@bll.de, Internet: www.bll.de
Druckansicht
Artikel bewerten

Info

Informationen für Journalisten

Sind Sie Journalist und möchten überall auf dieser Website zusätzliche Infos für Medien einblenden?

Ja Nein

Aktuell

  • Tipp: Ausstellung „Kunst und Keksdose“ in Berlin

    Tipp: Ausstellung „Kunst und Keksdose“ in Berlin Es sind kleine historische Kunstwerke, die zurzeit im Berliner Bröhan-Museum zu bewundern sind – designt im letzten Jahrhundert von Künstlern im Auftrag der Firma Bahlsen.
    Mehr ...
  • OECOTROPHICA-Preis 2014

    OECOTROPHICA-Preis 2014 Im Rahmen des Kongresses „Ernährung 2014“ hat der VDOE am 26. Juni den OECOTROPHICA-Preis verliehen. Stifter ist der BLL.
    Mehr ...
Stellenangebot

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in in Berlin

Wir suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt für den Einsatz an unserem Standort Berlin eine/n Wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in.

Meistgelesen

  • Lebensmittelinformations-Verordnung

    Die LMIV stellt sicher, dass die Hersteller europaweit einheitliche und klare Vorgaben zur Kennzeichnung haben und dass Verbraucher beim Lebensmittelkauf umfassend informiert werden.
    Mehr ...
  • Liste der Zusatzstoffe und E-Nummern

    In diesem Artikel sind alle Zusatzstoffe mit E-Nummern aufgelistet, die Lebensmitteln zugesetzt werden dürfen.
    Mehr ...
  • „Bei circa 1.000 Analysen in einer Woche laufen unsere Geräte nahezu rund um die Uhr“

    Lebensmittelchemikerin Nadine S. erzählt im Interview aus ihrem Berufsalltag bei der Eurofins SOFIA GmbH, wo sie Lebensmittel auf Pflanzenschutzmittel-Rückstände untersucht.
    Mehr ...

Meistempfohlen

  • Interview mit Tony B., Verfahrenstechnologe der Mühlen- und Futtermittelwirtschaft

    Tony B. erklärt, wie er zu seinem Beruf gekommen ist, was eine „Müllerrunde“ beinhaltet und warum man bei der Getreideverarbeitung meist eine Maus in der Hand hat.
    Mehr ...
  • 16
  • 2
  • Tipp: Ausstellung „Is(s) was?!“ in Bonn

    Eine kulinarische Zeitreise durch Deutschland ermöglicht die Ausstellung „Is(s) was?! – Essen und Trinken in Deutschland“, die vom 28. März bis zum 12. Oktober 2014 im Haus der Geschichte in Bonn besucht werden kann.
    Mehr ...
  • 5
  • "Die meisten Menschen schätzen Risiken falsch ein"

    BfR-Präsident Prof. Dr. Dr. Hensel setzte sich in seinem Vortrag auf der BLL-Jahrestagung 2011 mit der "Lebensmittelsicherheit zwischen Weltanschauung und globalisiertem Handel" auseinander.
    Mehr ...
  • 2
  • 3

Politik Politik

  • BLL-Stellungnahme zu Mikroplastik in Lebensmitteln

    Nach eingehender Überprüfung der Sachlage ist für den BLL ein kausaler Zusammenhang zwischen potentiellen Mikropartikeln in einzelnen Lebensmitteln und durch Kosmetika oder Textilien freigesetzte Kunststoffpartikel nicht ersichtlich.
    Mehr ...
  • BLL-Stellungnahme zur Revision der EG-Öko-Verordnung

    Der BLL ist erstaunt darüber, dass es die Kommission bereits vier Jahre nach Inkrafttreten einer umfassenden Revision für notwendig hält, die unionsrechtlichen Vorgaben über die ökologische Erzeugung komplett zu überarbeiten und neu zu fassen.
    Mehr ...

Publikationen Publikationen

  • Unsere Lebensmittelwirtschaft - eine starke Kraft für Deutschland

    Unsere Lebensmittelwirtschaft - eine starke Kraft für Deutschland Aktuelle Eckdaten der Branche.
    Download PDF
  • Flyer Mindest-haltbarkeitsdatum

    Flyer Mindest-haltbarkeitsdatum Zehn Fragen und Antworten rund um die Datumsangabe.
    Download PDF

Veranstaltungen Veranstaltungen

  • 10.-11.09.2014

    ECR Tag 2014

    Unter dem Motto „Konsum im Wandel – anybody, anywhere, anytime“ fokussiert der größte deutsche Branchentreff der Konsumgüterwirtschaft zum Thema Efficient Consumer Response in diesem Jahr einen bislang beispiellosen Paradigmenwechsel.
    Mehr ...