Startseite
Pressemitteilung

Aktuelles Basiswerk zu Functional Food

Bonn, 13.10.2000 -

Funktionelle Lebensmittel – 2. aktualisierte Dokumentation zur aktuellen wissenschaftlichen Diskussion


Seit einigen Jahren ist ein neuer, erfolgreicher Trend auf dem Lebensmittelmarkt zu beobachten, der ursprünglich aus Japan stammt: Functional Food. Der Begriff wurde für Lebensmittel geprägt, die einen zusätzlichen Nutzen für die Gesundheit haben. Auch in Deutschland haben solche Lebensmittel gute Marktchancen. Das "Erstlingswerk" des BLL zum Thema "Funktionelle Lebensmittel" erschien 1998. Für die vorliegende 2. Ausgabe mit rund 130 Seiten wurde der Überblick über die Literatur aktualisiert sowie neue Aspekte des Themas aufgegriffen. Die Überarbeitung trägt der rasanten Entwicklung des Functional Food-Marktes Rechnung.

Die 2. Dokumentation „Funktionelle Lebensmittel" enthält Begriffsklärungen, eine Beschreibung der Merkmale der Produktgruppe "Funktionelle Lebensmittel", einen Bericht zur weltweiten Situation (lebensmittelrechtliche Einordnung, Produktangebot), eine umfangreiche Übersicht über das derzeitige Produktangebot in Deutschland sowie die Ergebnisse der FUFOSE-Expertengruppen zu Wirkspektrum und Wirkmechanismus der Inhaltsstoffe.

FUFOSE steht für „Functional Food Science in Europe“. Diese europäische Arbeitsgruppe für funktionelle Lebensmittel wurde von der Europäischen Kommission ins Leben gerufen und veröffentlichte 1999 zum Abschluss ihrer Tätigkeit ein Konsenspapier.

Einen Schwerpunkt der Dokumentation bildet das aktuelle und umstrittene Thema "Health Claims", d.h. Werbeaussagen zu gesundheitlichen Wirkungen von Lebensmitteln. Wichtige Dokumente der Codex Alimentarius Kommission und der Europäischen Vereinigung der Lebensmittel- und Getränkeindustrie (CIAA) sind enthalten, außerdem Definitionen im englischen Wortlaut, das BLL-Positionspapier zu Health Claims, eine Liste der in der Schweiz zulässigen Anpreisungen für Vitamine und Mineralstoffe sowie nützliche Internetadressen und umfangreiche Literaturhinweise.

Die Autorin, Dr. oec. troph. Maike Groeneveld, war von 1986 bis 1994 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Ernährungswissenschaft der Justus-Liebig-Universität Gießen. Seit 1994 arbeitet sie freiberuflich als Dozentin und Autorin im Bereich Ernährung und Gesundheit.
Druckansicht
Artikel bewerten

Info

Informationen für Journalisten

Sind Sie Journalist/in und möchten überall auf dieser Website zusätzliche Infos für Medien einblenden?

Ja Nein

Aktuell

  • Vom Nürnberger Bund zum BLL

    Vom Nürnberger Bund zum BLL Am 10. März 1955 fand die Gründungsversammlung des BLL statt. Doch die Geschichte des Verbandes reicht weiter zurück – bis ins Jahr 1901.
    Mehr ...
  • Erfolgreiche Grüne Woche für die Spitzenverbände der Lebensmittelwirtschaft

    Erfolgreiche Grüne Woche für die Spitzenverbände der Lebensmittelwirtschaft Zufrieden blicken BLL und BVE auf eine erfolgreiche Internationale Grüne Woche zurück.
    Mehr ...

Meistempfohlen

  • Infografik: Wichtigste Neuerungen der LMIV

    Seit 13. Dezember 2014 gilt die LMIV verbindlich in allen EU-Mitgliedsstaaten. Die Infografik erklärt bildlich die wichtigsten Neuerungen.
    Mehr ...
  • 135
  • 50
  • „Mir ist wichtig, dass ich mit meiner Arbeit einen wichtigen Beitrag zur Sicherheit von Lebensmitteln leisten kann.“

    Das Porträt gibt einen Einblick in den Beruf des chemisch-biologisch-technischen Assistenten. Marcus F. erzählt, was für Voraussetzungen für diesen Beruf nötig sind und was ihn so abwechslungsreich macht.
    Mehr ...
  • 26
  • 3
  • „Solange Brot gegessen wird, braucht es jemanden, der das Mehl dazu herstellt.“

    Verfahrenstechnologe Tony B. erklärt, wie er zu seinem Beruf gekommen ist, was eine „Müllerrunde“ beinhaltet und warum man bei der Getreideverarbeitung meist eine Maus in der Hand hat.
    Mehr ...
  • 24
  • 4

Politik Politik

  • Pressemitteilung

    Foodwatch-Untersuchung ist effektheischend

    Der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) beurteilt die von Foodwatch angefertigte Untersuchung zu sogenannten Kinderlebensmitteln nach erster Durchsicht als unseriös und effektheischend.
    Mehr ...
  • Was bringt das Präventionsgesetz?

    Gastbeitrag von Christoph Minhoff im Rahmen der Reihe „Fit, gesund & glücklich per Verordnung: Was bringt das
    Präventionsgesetz?“ des Vereins „Die Lebensmittelwirtschaft“.
    Mehr ...
  • Aufnahme von trans-Fettsäuren in Deutschland gesundheitlich unbedenklich

    Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) schätzt gemäß seiner Stellungnahme die Aufnahme von TFA in Deutschland als gesundheitlich unbedenklich ein. Die Qualitätssicherungsmaßnahmen der Lebensmittelwirtschaft stellen dem BfR zu Folge den wichtigsten Beitrag dar, um bei Verbrauchern die TFA-Aufnahme gering zu halten.
    Mehr ...

Publikationen Publikationen

  • Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen

    Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen Erklärung der Verpackungs-angaben (z. B. Zutaten, MHD, Menge)
    Download PDF
  • Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen

    Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen Erklärung der Verpackungs-angaben (z. B. Zutaten, MHD, Menge)
    Download PDF
  • 60 Jahre BLL - 60 Stimmen

    60 Jahre BLL - 60 Stimmen Zum 60.Jubiläum sprechen 60 Wegbegleiter darüber, welche Bedeutung der BLL für sie und ihre Organisation hat.
  • Unsere Lebensmittelwirtschaft - eine starke Kraft für Deutschland

    Unsere Lebensmittelwirtschaft - eine starke Kraft für Deutschland Aktuelle Eckdaten der Branche.
    Download PDF
  • Flyer Mindest-haltbarkeitsdatum

    Flyer Mindest-haltbarkeitsdatum Zehn Fragen und Antworten rund um die Datumsangabe.
    Download PDF

Veranstaltungen Veranstaltungen

  • 08.09.2015

    2. BLL-Mediendialog Lebensmittel

    Die moderne Medienwelt – print oder digital – birgt viele Herausforderungen für diejenigen, die mit ihrem Gesicht und ihrer Persönlichkeit eine Sache oder eine Marke repräsentieren.
    Mehr ...